Reporter Eutin
09. Februar 2017 | Allgemein

Beim Grünkohl genüsslich, bei Vorstandswahlen zügig

Bilder
Der neue und zum Teil alte Vorstand: 1. Vorsitzender Ralf Scherbarth, 2. Vorsitzende Melanie Güth, Kassenwart Bernd Reese, Leiterin der Heimatstube Heidi Scherbarth, Schriftführerin Elke Kloth, Beisitzer Norbert Hüttmann, Heinz Lange, Antje Lingelbach, Viktor Schlegel, Dirk Petersen, Kristin Petersen.

Der neue und zum Teil alte Vorstand: 1. Vorsitzender Ralf Scherbarth, 2. Vorsitzende Melanie Güth, Kassenwart Bernd Reese, Leiterin der Heimatstube Heidi Scherbarth, Schriftführerin Elke Kloth, Beisitzer Norbert Hüttmann, Heinz Lange, Antje Lingelbach, Viktor Schlegel, Dirk Petersen, Kristin Petersen.

Fissau/Sibbersdorf (wh). Man könnte den Eindruck haben, ganz Fissau sei Mitglied im Dorfverein. Von den über 300 Mitgliedern waren sehr viele zur Jahreshauptversammlung gekommen. Die Frage wird sich nie klären lassen, ob das der Tagesordnung vorausgehende traditionelle Grünkohl-Essen oder die anschließende zügig abgehandelten Berichte und Vorstandswahlen den Saal des Gasthauses Wittenburg fast bis auf den letzten Platz gefüllt hatten. Es herrschte auf jeden Fall eine fröhliche, gesellige Stimmung. Ein bisschen wurde diese Stimmung wohl durch eine Mitteilung des zum 18. Male wiedergewählten Vorsitzenden Ralf Scherbarth getrübt: Er werde es zwar noch zweimal machen, nach 20 Jahren wolle er das Amt jedoch in andere Hände legen, so sehr es ihm Freude bereite. Im Rückblickbericht stellte sich das vergangene Vereinsjahr als harmonisch verlaufen heraus. Selbst ein Einbrecher, der sich Anfang Oktober Zugang zur Heimatstube verschafft hatte, trübte die Stimmung nicht, denn er ließ nichts mitgehen, machte nichts kaputt und ließ sogar das Sparschwein unangetastet. Hatte ihn am Ende die Heimatliebe überwältigt und von seinem Vorhaben abgebracht? Die Vorschau auf das kommende Vereinsjahr verspricht wieder einige schöne Ereignisse. Auf der Kirchwiese wird wieder mit kleinem Rahmenprogramm der Maibaum aufgestellt. Am 20. Mai wird eine Tagesfahrt nach „Büttenwarder“ unternommen. Es sind noch Plätze frei. Interessenten sollten sich bis zum 28. Februar melden. – Für den 24. Juni ist nach dem Ausfall im letzten Jahr wieder ein Sommer- und Kinderfest auf der Kirchwiese geplant, doch diesmal ohne Umzug. Um Kuchenspenden wird gebeten. – Für alle Jungen und Junggebliebenen steigt am 7. Oktober die beliebte Oldie-Revival-Nacht im Gasthaus Wittenburg. – Im Oktober oder November heißt es wieder: Auf zu den „Fidelen Süselern“ in die Kulturscheune zum Theaterbesuch! Der genaue Termin steht noch nicht fest. – Und mit dem Erleuchten des Tannenbaums auf der Kirchwiese sowie dem Adventskaffee für Senioren schließt sich im Dezember der Jahreskreis. Die sehenswerte Heimatstube ist wieder von Juni bis September jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Es können auch Besuchstermine (zum Beispiel für Schulklassen) außerhalb dieser Zeit abgesprochen werden: Telefon 04521-5534 (Frau Scherbarth) oder 04521-830390 (Frau Lingelbach).


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION