Reporter Eutin
09. Februar 2017 | Allgemein

Eine der häufigen unter den seltenen Krankheiten verständlich erläutert

Bilder
Nils Junker, Leiter des Servicezentrums der DAK, überreicht Marina Vogler (der Geschäftsstellenleiterin der Marfan Hilfe Deutschland e.V.) einen Scheck. Damit wird die Finanzierung des Buchprojekts „Das Marfan-Syndrom“ unterstützt.

Nils Junker, Leiter des Servicezentrums der DAK, überreicht Marina Vogler (der Geschäftsstellenleiterin der Marfan Hilfe Deutschland e.V.) einen Scheck. Damit wird die Finanzierung des Buchprojekts „Das Marfan-Syndrom“ unterstützt.

Eutin (wh). Als „eine der häufigeren unter den seltenen Krankheiten“ wird das „Marfan-Syndrom“ bezeichnet. Das Marfan-Syndrom trifft, statistisch gesehen, einen Menschen von 10.000, so dass man - wieder statistisch gesehen - in Ostholstein von etwa 20 Betroffenen ausgehen kann. Aufklärung über das genetisch bedingte Syndrom soll ein Buch leisten, das von Marina Vogler (56), der Geschäftsstellenleiterin der Marfan Hilfe Deutschland e.V., jetzt in der DAK-Filiale am Berliner Platz vorgestellt wurde. Das Buch heißt „Das Marfan-Syndrom“, ist im Springer-Medizinverlag erschienen und fasst das aktuelle Wissen über das Marfan-Syndrom zusammen. 20 Wissenschaftler aus Deutschland, Luxemburg, USA und Kanada haben zusammen mit Vertretern der Marfan Hilfe zwei Jahre an dem Buch gearbeitet. Marina Vogler hat die Herausgabe angeregt und diese mit eigenen Beiträgen und lektorierend begleitet. Im Rahmen der bundesweiten Selbsthilfeförderung der Krankenkassen hat die DAK Eutin die Finanzierung des Buchprojekts mit 24.700 Euro kräftig unterstützt. „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und danken der DAK-Gesundheit“, sagte Marina Vogler. Nils Junker von der DAK betonte, dass sein Institut projektbezogene Hilfe leiste. Die jetzt gewährte hohe Summe (von den Versicherten der DAK mit je 1 Euro getragen) erkläre sich dadurch, dass Eutin das Zentrum der bundesweit tätigen Marfan-Selbsthilfeorganisation sei. Die Selbsthilfegruppen schlössen eine Lücke zwischen Patienten und der medizinischen Betreuung. Das neue Buch schließt ebenfalls eine Lücke, da es - im Gegensatz zu einer veralteten Ausgabe von vor 10 Jahren - den neuesten Stand der Forschung wiedergibt, und dies in einer leicht lesbaren Sprache - ohne Fach-Chinesisch. Es wird an alle Mitglieder der Selbsthilfegruppen verteilt, ist im Buchhandel unter der ISBN-Nr. 978-3-662-53258-4 (zum Preis von 24,95 Euro) oder als E-Book online erhältlich. Die Marfan Hilfe berät bundesweit Betroffene, Eltern betroffener Kinder oder Familien in Einzelgesprächen und in Seminaren. Diese Beratungsgespräche und -Seminare vermitteln keine medizinischen Ratschläge. Sie dienen vornehmlich dem Austausch von Erfahrungen und geben Hinweise darauf, wie und wo die Betroffenen Diagnose- und Therapie-Möglichkeiten finden. Frau Vogler freut sich, dass auf ihr Betreiben seit 2014 in der Malenter Mühlenberg-Klinik einmal im Jahr mit großem Erfolg eine Reha für Marfan-Patienten durchgeführt wird.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION