Reporter Eutin
25. Januar 2017 | Allgemein

Erste Hilfe für Kids – in jeder Hinsicht

Bilder
Thomas Kell vom Team Notfall-Impulse und Lars Thies vom Kiwanis Club Ahrensbök laden ein zu zwei (nahezu kostenlosen) Notfall-Seminaren – am Freitagabend sind die Großen dran, am Samstagvormittag die Kids.

Thomas Kell vom Team Notfall-Impulse und Lars Thies vom Kiwanis Club Ahrensbök laden ein zu zwei (nahezu kostenlosen) Notfall-Seminaren – am Freitagabend sind die Großen dran, am Samstagvormittag die Kids.

Ahrensbök (ed). Zivilcourage ist angesagter denn je – und diese so früh wie möglich zu vermitteln, hat sich der Kiwanis Club Ahrensbök mit seinen beiden Angeboten am 10. und 11. Februar auf die Fahnen geschrieben: Erste Hilfe für Kids, und das gleich in doppelter Hinsicht. Die Ahrensböker Kiwanis-Freunde haben für den Freitagabend und den Samstagvormiitag Thomas Kell und sein Team Notfall-Impulse eingeladen, um große und kleine Teilnehmer in Erster Hilfe in Notfällen zu schulen. Am Freitagabend von 17 bis 21.30 Uhr sind die Großen dran – Eltern, Großeltern, Erzieher, Tagesmütter und -väter sind herzlich dazu eingeladen zu lernen, wie sie sich in Notfällen mit Kindern verhalten. „Gerade bei Notfällen, in die Kinder verwickelt sind, sind sensibel“, so Thomas Kell, „wir wollen vermitteln, wie man sich in einer Notfallsituation verhält und die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes überbrückt.“ Verbrühungen, Stürze oder auch Fieberkräfte passieren, ohne dass man sich darauf einstellen kann – dann setzt mit dem Schock auch ganz schnell die Hilflosigkeit ein. Umso wichtiger ist es, dass man genau weiß, was zu tun ist – „und eben das wollen wir den Teilnehmern zeigen“, sagt Thomas Kell, „und auch für das Thema Süchte sensibilisieren, denn auch hier kann schnell mal ein Notfall eintreten, in dem gehandelt werden muss.“ „Kinder sind neugierig und wollen die Welt entdecken, da kann es immer mal zu einem Unfall kommen“, sagt Lars Thies vom Kiwanis Club Ahrensbök. „Wir wollen vor allem Ängste abbauen, damit man im Fall der Fälle ruhig und richtig handelt. In dem etwa vierstündigen Seminar werden die Teilnehmer auf die häufigsten Kindernotfälle vorbereitet.“ Das Besondere ist: Die Teilnahme kostet nur 5 Euro – „eigentlich sind es 35 Euro, aber der Kiwanis Club übernimmt die restlichen 30 Euro“, so Lars Thies, „weil uns das Thema am Herzen liegt.“ Am nächsten Tag sind dann die Kleinen dran – das Notfallseminar für Kinder richtet sich an angehende Ersthelfer von sieben bis 13 Jahren, „denn auch Kinder können schon richtig gut helfen“, weiß Thomas Kell. Und es kann immer mal passieren, dass jemand Hilfe braucht – das Wichtigste ist, dass die Kinder wissen, wie man schnell und richtig den Rettungsdienst ruft. Und wie man die Zeit bis dahin überbrücken kann – „wir wollen den Kindern die Angst nehmen zu helfen, ihnen Mut machen, Zivilcourage zu zeigen“, so Lars Thies, „denn weggucken kann jeder, Erste Hilfe leisten aber auch. Und manchmal reicht es ja sogar, einfach nur zu trösten, bis der Rettungswagen kommt.“ Von 9 bis 11.30 Uhr zeigen Thomas Kell und sein Kollege Andreas Ahrendt den Lütten, was zu tun ist, wie sie Ruhe bewahren und helfen – die beiden Lehrrettungsassistenten gehen kindgerecht auf die kleinen Teilnehmer ein und zeigen spielerisch, was sie in Notfällen auf dem Spielplatz, dem Schulhof oder auch zuhause tun können. Das Notfallseminar ist für die Kinder kostenlos – das Honorar übernimmt der Kiwanis Club Ahrensbök. „Und wir wiederum schenken unser Honorar dem Kiwanis Club“, lacht Thomas Kell, „damit es für die Jugendprojekte verwendet werden kann.“ Darüber freuen sich die Kiwanis Freunde sehr, denn „wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, mit denen wir einerseits Geld verdienen können für unsere Projekte, die aber andererseits auch sinnvoll sind“, sagt Lars Thies, „und das ist ein Thema, das uns am Herzen liegt, denn viele helfen nicht, weil sie Angst haben, etwas falsch zu machen. Dabei macht man nur viel falsch, wenn man gar nichts tut. Das wollen wir den Großen wie den Kleinen mit den beiden Seminaren nahebringen.“ In beiden Seminaren sind noch wenige Plätze frei – anmelden kann man sich unter sekretaer@kiwanis-ahrensboek.de oder über die Kiwanis Club Ahrensbök- Facebook Seite.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION