Reporter Eutin
03. Dezember 2016 | Allgemein

Häusliche Gewalt aus der Tabuzone holen

Bilder
Sie verteilten Brötchen und Infos gegen Gewalt an Frauen (v.l.):  Christa Feigl (Frauenhaus Eutin), Gudrun Dietrich (Gleichstellungsbeauftragte), Bürgermeister Carsten Behnk, Polizeioberkommissar Ralf Hoffschildt,  Gabriele Pfingsten (Frauennotruf), Annegret Schmidt (Bäckerei Klausberger).

Sie verteilten Brötchen und Infos gegen Gewalt an Frauen (v.l.): Christa Feigl (Frauenhaus Eutin), Gudrun Dietrich (Gleichstellungsbeauftragte), Bürgermeister Carsten Behnk, Polizeioberkommissar Ralf Hoffschildt, Gabriele Pfingsten (Frauennotruf), Annegret Schmidt (Bäckerei Klausberger).

Eutin (wh). „Einsätze, bei denen es um häusliche Gewalt geht, sind ein regelmäßiger Teil unserer Arbeit“, berichtete Oberkommissar Ralf Hoffschildt vom Polizeirevier Eutin. Schlimm findet er, dass besonders Kinder darunter leiden, selbst wenn sie häusliche Gewalt nicht direkt erleiden, sondern diese mitbekommen. Einen „Sondereinsatz“ leistete Hoffschildt am Samstag vor dem Eutiner Rathaus. Da verteilte er an Wochenmarktbesucher Informationsmaterial und Brötchen, um auf diese Weise das Thema häusliche Gewalt „unter die Leute“ zu bringen. Ihm zur Seite standen Christa Feigl vom Frauenhaus, Gabriele Pfingsten vom Frauennotruf, die Gleichstellungsbeauftragte Gudrun Dietrich und Annegret Schmidt von der Bäckerei Klausberger. Aus Klausbergers Backstube wanderten allein am Markttag 500 Brötchen duftend und frisch in die Tüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, wie der Wahlspruch der Aktion lautete. 367.000 Brötchentüten mit diesem Aufdruck wurden landesweit in der Aktionswoche rund um den 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, von rund 60 Bäckereien verteilt - 5.000 davon allein in den Filialen der Bäckerei Klausberger in Eutin. Auf den Tüten stehen die Nummer des bundesweiten Hilfetelefons (08000 116 016) und die Internetadressen schleswig-holsteinischer Frauenhäuser und Beratungsstellen. „Wir hoffen“, so Hans-Peter Klausberger, „dass diese Information viele Betroffene erreicht und sie motiviert, den wichtigen ersten Schritt zu Selbsthilfe zu gehen.“ Außerdem liegen in den Klausberger-Filialen, in der Volkshochschule, der Kreisbibliothek und dem Rathaus Broschüren und Flyer zum Thema häusliche Gewalt aus. Bürgermeister Carsten Behnk mischte sich am Markttag „unters Volk“, verteilte Brötchen und kam mit Bürgern ins Gespräch. Er finde es gut, dass die Problematik der häuslichen Gewalt durch diese Aktion aus der dunklen Tabuzone ans Licht der Öffentlichkeit gelange. Christa Feigl vom Frauenhaus Ostholstein hält die ganze Aktion für unverzichtbar, um auf die Situation von Frauen (und Kindern), die häusliche Gewalt erlitten haben, hinzuweisen und die Beratungsangebote im Kreis Ostholstein erneut bekannt zu machen. Dass Aufklärung nötig ist, zeigt die Polizeistatistik. Im Jahr 2015 gab es in Schleswig-Holstein 3.280 polizeiliche Einsätze bei häuslicher Gewalt, bei denen 382 Täter der gemeinsamen Wohnung verwiesen wurden. 1.034 Frauen flohen mit ihren Kindern in ein Frauenhaus. Darüber hinaus kontaktierten rund 10.500 Frauen die vom Land geförderten 23 Frauenberatungsstellen. Die Hilfeangebote bei häuslicher Gewalt und weitere Informationen sind auch in der Broschüre „Nur Mut! – Handlungsmöglichkeiten in Gewaltbeziehungen“ zusammengestellt. Die Broschüre steht im Internet unter www.schleswig-holstein.de in deutscher, türkischer, russischer, englischer, französischer und arabischer Sprache zum Herunterladen bereit.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Vor dem Schnitt, der den Projektstart symbolisiert (v.l.): Jörg Schumacher, Stefanie Hönig, Bernd Rubelt und Kerstin Stein-Schmidt. Symbolisch war dieser Schnitt auch für Stadtbaumeister Rubelt an seinem „ehrlich allerletzten Arbeitstag“. Er rief die Eutiner auf: „Bewahren Sie sich Mut und Fantasie!“

Vogthaus wird zum „Haus der Stiftungen“

19.05.2017
Eutin (wh). „Ich bin optimistisch, dass es sehr gut wird!“ sagte Jörg Schumacher von der Sparkassen-Stiftung, bevor er beim Projektstart mit der Schere das Band zerschnitt, das am Eingangsbereich des Vogthauses im Bauhofareal gespannt war. Auch Stadtbaumeister...
Vom Dach aus beobachtet die Entenmama, wie Harry Ehmke von der Haustechnik der Vital-Klinik ihre Küken einsammelt. Ihr Schnattern könnte als Schimpfen gedeutet werden. Oder ist es ein  Signal an  die Kleinen: Keine Angst! Das Spiel kenne ich noch vom letzten Jahr. Alles wird gut.

Elf Küken gerettet

18.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Achtundzwanzig Tage lang verhielten sich Patienten und Mitarbeiter der Vital-Kliniken Malente in einem umbauten Innenhof besonders leise. Denn unter einem Busch brütete eine Stockente ihre Eier aus. Das war für die Patienten eine...

Grundschulkinder arbeiten emsig in der „Buchstabenwerkstatt“

18.05.2017
Sarau (t). Nach den Osterferien ging es für die großen Schüler, Klasse 3 und 4, auf Klassenfahrt nach Büsum. 24 Kinder ließen sich dort, begleitet von zwei Lehrerinnen, den Nordseewind um die Ohren wehen und erlebten eine spannende Woche. Währenddessen ging es in...
Die deutsche Besuchergruppe mit Schülerinnen und Schülern der chinesischen Partnerschule Meilong Middle School

Auewiesen-Schüler konnten China live erleben

17.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Sie hatten noch einige chinesische Vokabeln im Kopf, als vor Ostern zwölf Schülerinnen und Schüler der Malenter Schule an den Auewiesen für vierzehn Tage ins Reich der Mitte flogen. Denn letzten Sommer hatte die Malenter Schule Besuch...
Barbara Block, Vorstandsmitglied des Baltikumvereins, Veranstalter Helge Nickel und Hans-Ingo Gerwanski, Sparkasse Holstein, bieten ein ungewöhnliches und vielseitiges Programm zum Eutiner Bluesfestival

Von Open Air über „Nightsessions“ bis hin zur Kunst

17.05.2017
Eutin (los). „Bluesige Zeiten“ werfen ihre Schlaglichter voraus. Zum 28. Mal dürfen sich die Eutiner auf das musikalische Festival freuen, das Helge Nickel (Kreativ Konkret) in diesem Jahr unter dem Motto „Young Roots“ veranstaltet. Die „Blues Baltica“ vom 18. bis...

UNTERNEHMEN DER REGION