Reporter Eutin
03. Dezember 2016 | Allgemein

Häusliche Gewalt aus der Tabuzone holen

Bilder
Sie verteilten Brötchen und Infos gegen Gewalt an Frauen (v.l.):  Christa Feigl (Frauenhaus Eutin), Gudrun Dietrich (Gleichstellungsbeauftragte), Bürgermeister Carsten Behnk, Polizeioberkommissar Ralf Hoffschildt,  Gabriele Pfingsten (Frauennotruf), Annegret Schmidt (Bäckerei Klausberger).

Sie verteilten Brötchen und Infos gegen Gewalt an Frauen (v.l.): Christa Feigl (Frauenhaus Eutin), Gudrun Dietrich (Gleichstellungsbeauftragte), Bürgermeister Carsten Behnk, Polizeioberkommissar Ralf Hoffschildt, Gabriele Pfingsten (Frauennotruf), Annegret Schmidt (Bäckerei Klausberger).

Eutin (wh). „Einsätze, bei denen es um häusliche Gewalt geht, sind ein regelmäßiger Teil unserer Arbeit“, berichtete Oberkommissar Ralf Hoffschildt vom Polizeirevier Eutin. Schlimm findet er, dass besonders Kinder darunter leiden, selbst wenn sie häusliche Gewalt nicht direkt erleiden, sondern diese mitbekommen. Einen „Sondereinsatz“ leistete Hoffschildt am Samstag vor dem Eutiner Rathaus. Da verteilte er an Wochenmarktbesucher Informationsmaterial und Brötchen, um auf diese Weise das Thema häusliche Gewalt „unter die Leute“ zu bringen. Ihm zur Seite standen Christa Feigl vom Frauenhaus, Gabriele Pfingsten vom Frauennotruf, die Gleichstellungsbeauftragte Gudrun Dietrich und Annegret Schmidt von der Bäckerei Klausberger. Aus Klausbergers Backstube wanderten allein am Markttag 500 Brötchen duftend und frisch in die Tüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, wie der Wahlspruch der Aktion lautete. 367.000 Brötchentüten mit diesem Aufdruck wurden landesweit in der Aktionswoche rund um den 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, von rund 60 Bäckereien verteilt - 5.000 davon allein in den Filialen der Bäckerei Klausberger in Eutin. Auf den Tüten stehen die Nummer des bundesweiten Hilfetelefons (08000 116 016) und die Internetadressen schleswig-holsteinischer Frauenhäuser und Beratungsstellen. „Wir hoffen“, so Hans-Peter Klausberger, „dass diese Information viele Betroffene erreicht und sie motiviert, den wichtigen ersten Schritt zu Selbsthilfe zu gehen.“ Außerdem liegen in den Klausberger-Filialen, in der Volkshochschule, der Kreisbibliothek und dem Rathaus Broschüren und Flyer zum Thema häusliche Gewalt aus. Bürgermeister Carsten Behnk mischte sich am Markttag „unters Volk“, verteilte Brötchen und kam mit Bürgern ins Gespräch. Er finde es gut, dass die Problematik der häuslichen Gewalt durch diese Aktion aus der dunklen Tabuzone ans Licht der Öffentlichkeit gelange. Christa Feigl vom Frauenhaus Ostholstein hält die ganze Aktion für unverzichtbar, um auf die Situation von Frauen (und Kindern), die häusliche Gewalt erlitten haben, hinzuweisen und die Beratungsangebote im Kreis Ostholstein erneut bekannt zu machen. Dass Aufklärung nötig ist, zeigt die Polizeistatistik. Im Jahr 2015 gab es in Schleswig-Holstein 3.280 polizeiliche Einsätze bei häuslicher Gewalt, bei denen 382 Täter der gemeinsamen Wohnung verwiesen wurden. 1.034 Frauen flohen mit ihren Kindern in ein Frauenhaus. Darüber hinaus kontaktierten rund 10.500 Frauen die vom Land geförderten 23 Frauenberatungsstellen. Die Hilfeangebote bei häuslicher Gewalt und weitere Informationen sind auch in der Broschüre „Nur Mut! – Handlungsmöglichkeiten in Gewaltbeziehungen“ zusammengestellt. Die Broschüre steht im Internet unter www.schleswig-holstein.de in deutscher, türkischer, russischer, englischer, französischer und arabischer Sprache zum Herunterladen bereit.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION