Reporter Eutin
14. Januar 2017 | Allgemein

Malente braucht eine zeitgemäße Schullandschaft!

Bilder
Von den Sternsingern gab es Segensworte für Malente. Sie sammelten für notleidende Kinder in Kenia.

Von den Sternsingern gab es Segensworte für Malente. Sie sammelten für notleidende Kinder in Kenia.

Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Ihre erste Rede bei einem Malenter Neujahrsempfang hielt Bürgermeisterin Tanja Rönck vor großem Publikum, umrahmt von einem bunten Programm. Erfrischend, jeweils auf den Punkt kommend, begann sie ihre Rede mit dem schnellen Internet durch Glasfaser-Ausbau. Da gehe es voran. Das gelte auch für das im Sommer eingeführte Bürgerbüro. Für Frau Rönck zählte (natürlich) als weiteres Event im Jahresablauf die Bürgermeister-Wahl, aber auch die „besondere Feier“ zur Verabschiedung von Bürgermeister Michael Koch. Viel Lob zollte sie den ehrenamtlich Tätigen der Selbstverwaltung für deren intensive Gremienarbeit. Zum Thema „Geflüchtete“ sagte die Bürgermeisterin: „Das große Thema aus dem Jahr 2015 kam im letzten Jahr in Malente zur Ruhe. Eine vorausschauende Immobilienwirtschaft, ein Team aus ehrenamtlichen Helfern, Vereinen und Verbänden sowie engagierte Mitarbeiter im Haus haben eine so tolle Arbeit geleistet, dass die Herausforderung Integration fast lautlos vonstatten ging und geht.“ - Höchste Anerkennung und Respekt zollte Tanja Rönck den freiwilligen Feuerwehren. Es habe wegen der Bedarfsplanung der Wehren (z.B. Austausch von Fahrzeugen) zwar vieler Gespräche bedurft, die schließlich zu allseits akzeptierten Beschlüssen führten. - Rönck erinnerte an die gelungenen 800-Jahr-Feiern in Benz, Kreuzfeld, Malkwitz, Sieversdorf und Malente. „Die Dörfer - jedes auf seine Weise - ließen es krachen“, so Rönck. - Hinter den Wortmonstern ExWoSt und IGEK stecken Begriffe, bei denen es für Malente darum geht, aus einer Randlage eine Stärke zu machen und Zukunftsprozesse für „Malente 2030“ einzuleiten. Rönck appellierte an Jung und Alt, sich weiterhin wie in 2016 aktiv in diese Prozesse einzubringen. Die Frage „Was passiert in 2017“ führte Rönck zu vielen anstehenden Aufgaben. „Passiert“ sei erfreulicherweise bereits der Start des Bürgerbusses „De lütte Lenter“. „Er wird nur dann eine Erfolgsgeschichte, wenn Sie einsteigen“, so Rönck. - Die Neubauplanung für den Aldi-Markt habe sich verzögert, mit einem Baubeginn noch in diesem Jahr sei zu rechnen. - Die Arbeiten für die Schwentine-Fußgängerbrücke sei „gut unterwegs“. - Gespräche mit Investoren zum Bau von Mietwohnungen (in Malente), seniorengerechtes Wohnen (Hängebargshorst) gäben Hoffnung auf Realisierung. - Wegen WLAN in der Bahnhofstraße und der Dieksee-Promenade wage sie einen zweiten Versuch. - Der traurige Zustand des Bahnhofs sei, hoffe sie, nach kürzlich stattgefundenem Gespräch mit den Eigentümern, nur noch eine Frage der Zeit. „Jetzt heißt es: nach vorne gucken! Die Würfel sind gefallen“, sagte Rönck in Bezug auf die Kündigung des Tourismus-Dienstleisters GLC. - Nach vorne gucken heiße es auch beim Thema „Schule – Neubau eines Schulzentrums“. Energetische Sanierungen an alten Gebäuden sei unsinnige Geldausgabe und: „Malente braucht eine Schullandschaft, welche den Anforderungen an die heutige Zeit gerecht wird. Dies wird zu einem Standortvorteil für Malente werden, denn mit so einem Projekt spricht man junge wie künftige Eltern in Sachen Wohnort an. Jeder Euro, der dorthin fließt, wird sich lohnen!“ Nicht überrascht waren die Besucher des Neujahrsempfangs über Röncks Kommentar zu Malentes Finanzen. Man rechne zur Zeit für dieses Haushaltsjahr mit einem Defizit um 3,0 Millionen bei einem Haushaltsvolumen von rund 18 Millionen Euro (Einnahmen rund 15 Millionen Euro). Dass dennoch weiter Ausgaben geplant würden, halte sie für richtig & wichtig. Weiteres Aufschieben von notwendigen Maßnahmen verlagere Probleme nur in die Zukunft. Es sei Zeit, dass nicht nur Malente, sondern finanz- und strukturschwache Kommunen im Land insgesamt durch Bund und Land dringend aufgaben- und ausgabenorientiert unterstützt würden.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Hoffen auf zahlreiche GlücksEiKäufer: Dr. Rudolf Austermann, Dr. Uta Fenske, Dr. Tim Hümme und Jan Hoffmann, der Präsident des Rotary Clubs.

Rotary Club lädt ein zur GlücksEiSuche

09.04.2017
Eutin (t). Ostern naht mit großen Schritten. Und was liegt an Ostern näher als bunte Eier? Deshalb hat der Rotary Club Eutin eine Idee aufgegriffen, die auch von anderen norddeutschen Rotary Clubs erfolgreich umgesetzt wird: Die Suche nach dem Glücksei. 3000 Eier...

Das Eutiner Schloss zeigt seinen Schatz

08.04.2017
Eutin (ed). Es schimmert in sanftem Violett, biblische Szenen heben sich, fein und fast lebensecht modelliert, vom Seidensamt ab und erzählen Geschichten – unter Glas in einem nur sehr vorsichtig beleuchteten Raum ganz für diesen Schatz alleine: Das Antependium...
Traumhaft schönes Wetter und fröhliche Aufbruchsstimmung als gutes Omen beim Spatenstich für das neue Wohngebiet am Ortsrand von Liensfeld – 14 Baugrundstücke in herrlicher Lage entstehen hier.

Neue Liensfelder sind herzlich willkommen Baugebiet mit 14 traumhaft gelegenen Grundstücken erschlossen und zum Bau bereit

07.04.2017
Liensfeld (ed). In schönster Liensfelder Ortsrandlage entsteht derzeit ein neues kleines Wohngebiet – gleich am Ortseingang des kleinen Dorfes, eingebettet in die grünen Wiesen und Wälder der Gemeinde Bosau. Und so liegen...
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...

UNTERNEHMEN DER REGION