Reporter Eutin
07. April 2017 | Allgemein

Neue Liensfelder sind herzlich willkommen Baugebiet mit 14 traumhaft gelegenen Grundstücken erschlossen und zum Bau bereit

Bilder
Traumhaft schönes Wetter und fröhliche Aufbruchsstimmung als gutes Omen beim Spatenstich für das neue Wohngebiet am Ortsrand von Liensfeld – 14 Baugrundstücke in herrlicher Lage entstehen hier.

Traumhaft schönes Wetter und fröhliche Aufbruchsstimmung als gutes Omen beim Spatenstich für das neue Wohngebiet am Ortsrand von Liensfeld – 14 Baugrundstücke in herrlicher Lage entstehen hier.

Liensfeld (ed). In schönster Liensfelder Ortsrandlage entsteht derzeit ein neues kleines Wohngebiet – gleich am Ortseingang des kleinen Dorfes, eingebettet in die grünen Wiesen und Wälder der Gemeinde Bosau. Und so liegen auch die 14 neuen Grundstücke, die von der Nücheler Firma Frank Klass Erdbau hier erschlossen wurden und nun bebaut werden können. Gerade für junge Familien und Menschen, die zwar gern auf dem Land leben, aber eine gesunde Infrastruktur schätzen und auch den Anschluss an die Metropolen nicht missen möchten, ist Liensfeld der perfekte Lebensort. Rundherum grün lädt es zum Wandern, Radeln, Spaziergehen ein und bietet doch in kurzer Entfernung Eutin mit seiner Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten und den Anschluss an die B76 nach Kiel und Lübeck sowie die Autobahn nach Hamburg. In der vergangenen Woche setzten nun Frank Klaass, der Bosauer Bürgermeister Mario Schmidt, Vertreter der Dorfschaft und der Gemeinde den ersten Spatenstich für das neue Wohngebiet – und die Stimmung machte deutlich, dass das Bauvorhaben durchweg begrüßt wird. Erst seit dem letztem Herbst steht die Erschließung des Grundstückes im Raum, das zuvor dem Liensfelder Jan-Henning Wülfken gehörte, der mit seiner Familie den Liensfelder Landhof bewirtschaftet. Die 1,2 Hektar Land bietet Platz für 14 Grundstücke von angenehmer Grüße. Er habe sich für dieses Grundstück entschieden, so Frank Klass, weil es eine sehr schöne Lage habe, dicht an Eutin, aber ruhig und traumhaft gelegen. „Außerdem gibt es eine nette Dorfgemeinschaft“, sagt der Bauherr, „und wir können alle Grundstücke so anlegen, dass die Häuser Sackgassenlage haben, also zusätzlich schön ruhig liegen.“ Baureif seien die Grundstücke schon im Juni, erklärt – und mit einer Bauzeit von durchschnittlich drei bis vier Monaten könnten die Neu-Liensfelder schon Weihnachten im neuen Eigenheim feiern. Zwölf der Grundstücke sind zwischen 650 und 850 Quadratmeter groß, zwei etwa doppelt so groß – gebaut werden darf ganz nach Lust und Laune. „Eineinhalbgeschossig“, erklärt Frank Klass, „mit Friesengiebel, mit Klinker oder Holzfassade, es ist nahezu alles erlaubt.“ Wer ein Grundstück erwirbt, kann wählen, ob er selber bauen möchte – oder das Rundum-sorglos-Paket der Firma Klass wählt. „Wir können ganz nach Bauherren-Wunsch das Haus schlüsselfertig erstellen“, sagt Frank Klass. Gebaut wird mit Handwerksfirmen aus der Region – „das ist uns wichtig, auch damit die Eigentümer noch nach der Fertigstellung immer einen Ansprechpartner zu haben, der greifbar ist.“ Sollte mal was mit dem Dach oder gar der Heizung sein, ist der Fachmann gleich vor Ort. Die Zeit ist nahezu ideal, um sich ein eigenes Häuschen zu bauen oder auch bauen zu lassen – die Zinsen sind so niedrig wie selten und bilden zusammen mit den angenehmen Grundstückspreisen in Liensfeld die optimale Möglichkeit, dass auch junge Familien sich früh ein Eigenheim leisten und in den eigenen vier Wänden leben können, die sie noch dazu genau so gestalten lassen dürfen, wie sie es sich wünschen. Ob also schöner norddeutscher Klinker, skandinavisches Holzhaus oder minimalistisch-elegant verputzt, möglich ist im neuen Liensfelder Wohngebiet alles. Und ein kleines Paradies ist es noch dazu – für die Großen und die Kleinen. Hier können junge Leute ihre Kinder unbeschwert aufwachsen lassen – Kindergärten und Schulen sind in den angrenzenden Dörfern gelegen, weiterführende Schulen in Eutin und Ahrensbök. Wer nach Kiel oder Lübeck pendelt, hat optimale Anbindung – sogar mit der Bahn lässt sich von Eutin aus der Arbeitsplatz erreichen. Freizeitmöglichkeiten sind in den Sportvereinen der Nachbarorte, der Volkshochschule der Gemeinde Bosau oder auch in Eutin wunderbar zu erreichen – wer mag, kann sogar hinradeln. Der Beschluss, den Startschuss für das neue Baugebiet zu geben, habe in der Gemeindevertretung volle Zustimmung erhalten: „Liensfeld hat in unserer Gemeinde immer einen besonders guten Klang“, sagt der Bosauer Bürgermeister Mario Schmidt beim ersten Spatenstich für das neue Wohngebiet– die Dorfschaft sei eine aufgeschlossene und freundliche und heiße neue Dorfbewohner besonders herzlich willkommen. „Wer hier Anschluss haben will, der bekommt ihn auch.“ Er als Bürgermeister freue sich besonders über dieses neue Wohngebiet, „denn wir haben Kindergärten, Schulen, Feuerwehren in der Gemeinde und alle brauchen Nachwuchs. Da kann man über ein solchen Bauvorhaben nur zufrieden sein.“ Vier der 14 Grundstücke sind bereits verkauft – „und wir freuen uns auf jeden neuen Dorfbewohner, es ist für alle gut, wenn noch mehr Leben ins Dorf kommt“, unterstreicht Dorfvorsteher Jan-Henning Wülfken. „Es ist einfach schön, wenn wir jungen Familien die Möglichkeit bieten können, ganz unkompliziert ein Eigenheim in schöner Lage bauen zu können.“


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Vor dem Schnitt, der den Projektstart symbolisiert (v.l.): Jörg Schumacher, Stefanie Hönig, Bernd Rubelt und Kerstin Stein-Schmidt. Symbolisch war dieser Schnitt auch für Stadtbaumeister Rubelt an seinem „ehrlich allerletzten Arbeitstag“. Er rief die Eutiner auf: „Bewahren Sie sich Mut und Fantasie!“

Vogthaus wird zum „Haus der Stiftungen“

19.05.2017
Eutin (wh). „Ich bin optimistisch, dass es sehr gut wird!“ sagte Jörg Schumacher von der Sparkassen-Stiftung, bevor er beim Projektstart mit der Schere das Band zerschnitt, das am Eingangsbereich des Vogthauses im Bauhofareal gespannt war. Auch Stadtbaumeister...
Vom Dach aus beobachtet die Entenmama, wie Harry Ehmke von der Haustechnik der Vital-Klinik ihre Küken einsammelt. Ihr Schnattern könnte als Schimpfen gedeutet werden. Oder ist es ein  Signal an  die Kleinen: Keine Angst! Das Spiel kenne ich noch vom letzten Jahr. Alles wird gut.

Elf Küken gerettet

18.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Achtundzwanzig Tage lang verhielten sich Patienten und Mitarbeiter der Vital-Kliniken Malente in einem umbauten Innenhof besonders leise. Denn unter einem Busch brütete eine Stockente ihre Eier aus. Das war für die Patienten eine...

Grundschulkinder arbeiten emsig in der „Buchstabenwerkstatt“

18.05.2017
Sarau (t). Nach den Osterferien ging es für die großen Schüler, Klasse 3 und 4, auf Klassenfahrt nach Büsum. 24 Kinder ließen sich dort, begleitet von zwei Lehrerinnen, den Nordseewind um die Ohren wehen und erlebten eine spannende Woche. Währenddessen ging es in...
Die deutsche Besuchergruppe mit Schülerinnen und Schülern der chinesischen Partnerschule Meilong Middle School

Auewiesen-Schüler konnten China live erleben

17.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Sie hatten noch einige chinesische Vokabeln im Kopf, als vor Ostern zwölf Schülerinnen und Schüler der Malenter Schule an den Auewiesen für vierzehn Tage ins Reich der Mitte flogen. Denn letzten Sommer hatte die Malenter Schule Besuch...
Barbara Block, Vorstandsmitglied des Baltikumvereins, Veranstalter Helge Nickel und Hans-Ingo Gerwanski, Sparkasse Holstein, bieten ein ungewöhnliches und vielseitiges Programm zum Eutiner Bluesfestival

Von Open Air über „Nightsessions“ bis hin zur Kunst

17.05.2017
Eutin (los). „Bluesige Zeiten“ werfen ihre Schlaglichter voraus. Zum 28. Mal dürfen sich die Eutiner auf das musikalische Festival freuen, das Helge Nickel (Kreativ Konkret) in diesem Jahr unter dem Motto „Young Roots“ veranstaltet. Die „Blues Baltica“ vom 18. bis...

UNTERNEHMEN DER REGION