Reporter Eutin
02. Februar 2017 | Allgemein

Wenn Nachbarschaftsstreit nicht vor dem Gericht enden muss

Bilder
Verabschiedung und Einführung: Bürgermeister Carsten Behnk verabschiedete Gudrun Orlick nach zehn Jahren im Schiedsamt – ihre Nachfolge tritt ihr bisheriger Stellvertreter Klaus Mühlstädt an, Markus Selzener übt das Amt des stellvertretenden Schiedsmannes aus.

Verabschiedung und Einführung: Bürgermeister Carsten Behnk verabschiedete Gudrun Orlick nach zehn Jahren im Schiedsamt – ihre Nachfolge tritt ihr bisheriger Stellvertreter Klaus Mühlstädt an, Markus Selzener übt das Amt des stellvertretenden Schiedsmannes aus.

Eutin (ed). Oft ist es nur der Apfelbaum, dessen Zweige aufs Nachbargrundstück hängen und ein Streit darüber entbrennt, wem die Äpfel und gehören – oder die Hecke wuchert über die Grundstücksgrenze, die Nachbarn grillen immer mit Windrichtung aufs offene Schlafzimmer, die Musik ist regelmäßig zu laut oder der Herr von nebenan hat seinen Müll in die Mülltonne des Nachbarn gestopft. Kleine Streitigkeiten, die zu regelrechten Nachbarschaftskriegen werden – und bevor diese zu Gericht ziehen, werden die Schiedsleute angerufen, die die Aufgabe haben zu vermitteln und im besten Fall die Parteien wieder zu versöhnen oder zumindest einen Vergleich zu schließen. In Eutin haben im Dezember des vergangenen Jahres die Schiedsleute gewechselt – neuer Schiedsmann ist Klaus Mühlstädt und folgt damit Gudrun Orlick im Amt nach, sein neuer Stellvertreter ist Markus Selzener. Er begrüße, dass Klaus Mühlstädt das Amt des Schiedsmannes von Gudrun Orlick übernommen habe, sagt Bürgermeister Carsten Behnk bei der Vorstellung der neuen Schiedsleute und der Verabschiedung von Gudrun Orlick – „so sind Kontinuität und Verzahnung in der Arbeit.“ „Ich bedauere, dass meine Chefin weg ist“, sagt Klaus Mühlstädt mit einem Augenzwinkern, „wir waren ein gutes Team – aber es sieht so aus, als würden wir wieder ein gutes Team.“ Zusammen mit Markus Selzener besetzt er ab sofort die Schiedsämter der Stadt Eutin, nachdem Gudrun Orlick nach zehn Jahren ihr Amt niedergelegt hat. Gudrun Orlick war von 2007 bis 2011 stellvertretende Schiedsfrau und hatte von 2011 bis 2016 das Amt der Schiedsfrau inne – „und das habe ich sehr gerne getan“, sagt sie, „das Amt hat mir immer viel Freude bereitet. Nur manchmal nicht, wenn sich Mühe nicht gefruchtet hat und jemand partout vor Gericht ziehen wollte, das war zum Glück nur sehr selten der Fall.“ Die meisten Fälle – im Schnitt sind es fünf bis sechs pro Jahr – hätten als Vergleich geendet, erzählt sie, „und das ist ein schönes Gefühl, wenn zerstrittene Nachbarn sich die Hand reichen und sich anschließend wenigstens wieder grüßen.“ Denn meist sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, in denen die Schiedsleute der Stadt angerufen werden – zudem vermitteln Schiedsleute auch bei Beleidigungen, Verleumdungen, Verletzung des Briefgeheimnisses, übler Nachrede oder Verunglimpfung Verstorbener. Letzteres sei aber nur einmal in ihren zehn Jahren vorgekommen, ist Gudrun Orlick froh – und größere Straftaten sei ohnehin nicht Sache der Schiedsleute. Aber wenn aus eigentlich lapidaren Gründen ein veritabler Streit entbrennt, dann sei das für die Beteiligten oft auch sehr belastend, dann sei es schön, wenn man schlichten könne. Aus persönlichen Gründen hat die 71jährige Gudrun Orlick nun nicht mehr für das Amt der Schiedsfrau kandidiert – „aber ich wünsche meinen Nachfolgern alles Gute“, sagt sie und empfiehlt Markus Selzener ihren langjährigen Partner im Schiedsamt als guten Team-Partner. „Es ist immer schön, wenn ein Erfahrener im Team ist“, findet sie, „und ich habe eine Menge gelernt in den Jahren.“ Während ihrer Fälle, aber auch in den zahlreichen Lehrgängen, mit denen Schiedsleute sich weiterbilden – und das empfehle sie von Herzen, diese Lehrgänge wahrzunehmen. Klaus Mühlstädt ist Unternehmensberater und hat zudem eine Mediationsausbildung absolviert – so ist er quasi auf Konfliktlösungen spezialisiert, wobei ihm seine angenehm ausgleichende Art sicher sehr zuhilfe kommt. Sein neuer Kollege Markus Selzener ist 51, von Haus aus Diplom-Mathematiker und leitet die Arbeitsstelle EDV der Nordkirche – das vergleicht er mit seinem neuen Schiedsamt. „In beiden Ämtern gilt es, verschiedene Ansichten zu koordinieren und zu verbinden“, schmunzelt er. Was man sonst noch für das Schiedsamt brauche? „Menschlich und einfühlsam sollte man sein“, sinniert Klaus Mühlstädt, „und gesunder Menschenverstand hilft.“ Die Schiedsleute sind unter Telefon: 04521 793-219 zu erreichen oder über die Homepage der Stadt Eutin: http://www.vg-eutin-suesel.de/Stadt-Eutin/Service/Öffentliche-Sicherheit/Schiedsamt.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION