Reporter Eutin
27. Juli 2016 | Allgemein

Schenkt man sich Rosen...am Eutiner See

Bilder
Zellers "Vogelhändler" – ein kleines Stückchen heile Bergwelt auf der Freilichtbühne am Großen Eutiner See.

Zellers "Vogelhändler" – ein kleines Stückchen heile Bergwelt auf der Freilichtbühne am Großen Eutiner See.

Eutin. „Dreimal lauter, bitte!“ Das war einer der wenigen Zwischenrufe aus dem Munde von Intendantin Dominique Caron, von der Tribüne aus an eine der Akteur(innen) gerichtet. Diese hatten am Vorabend der Premiere, eine interne Generalprobe "auf die Bretter gelegt". Es ging um den letzten Schliff für die Wiederaufnahme der im Vorjahr so erfolgreichen Operette "Der Vogelhändler" von Carl Zeller. Nach dem Proben-Finale stand fest: Die Aufführung steht, und auch das Regenwetter hatte sich verzogen. Ein gutes Omen! Die Zuschauer auch der noch folgenden Aufführungen können einen Strauß bunter Melodien genießen, spielfreudige Akteure in herrlichen Kostümen erleben, und das alles wird sich in einem Bühnenbild von Ursula Wandaress abspielen, das die Tiroler Bergwelt an den Eutiner See zaubert. Das Operettenspiel in drei Akten lässt bekannte und zeitlose Melodien wieder aufleben, solche wie „Schenkt man sich Rosen in Tirol...". Es ist die Kurfürstin höchstselbst, die sich von dieser einschmeichelnden Melodie zu einem gewagten Flirt mit dem Vogelhändler Adam verleiten lässt. Liebe und Eifersucht, Wilddieberei, Finanznöte und Korruption: Es braucht schon eine Operette, um aus dieser Mischung einen im besten Sinne gefühlvollen und unterhaltsamen Theaterabend zu machen. Carl Zeller gelang mit seinem 1891 in Wien uraufgeführten „Vogelhändler“ ein Sensationserfolg, der rasch die Bühnen Europas eroberte. Bis heute zählen Schlager wie „Grüß euch Gott alle miteinander“ oder „Ich bin die Christel von der Post“ zu den bekanntesten Operettennummern überhaupt. „Der Vogelhändler“ wird auf der Eutiner Freilichtbühne in folgender Besetzung gegeben: Peggy Steiner (Kurfürstin), Katharina Kühn (Christel), Theodore Browne (Stanislaus), Christian Bauer (Adam), Oliver Weidinger (Baron Weps), Philip Lüsebrink (Süffle), Martin Schurr (Bürgermeister und Würmle), Hans Schernthaner (Quendel). – Musikalische Leitung: Leo Siberski. Inszenierung der Wiederaufnahme: Philip Lüsebrink. Choreinstudierung: Doris Vetter. - Es spielen und singen das Eutiner Festspielorchester und der Eutiner Festspielchor. Weitere Vorstellungen der Operette sind am: 30. Juli (18 Uhr), 31. Juli (16 Uhr), 3. August (18 Uhr), 7. August (19 Uhr). – Karten gibt es über Telefon 04521-80010.

UNTERNEHMEN DER REGION