Reporter Fehmarn
12. Januar 2017 | Allgemein

Sturmflut mit Pegelstand knapp 1,70 Meter

Bilder

„Land unter“ hieß es in der vergangenen Woche an der kompletten deutschen Ostseeküste von Usedom bis Flensburg. Dort wurde mit 1,77 Meter der höchste Pegelstand in Schleswig-Holstein gemessen. Das Hochwasser durch das Sturmtief Axel hat mit voller Wucht die Ostseeküste im Kreis Ostholstein getroffen. Auch auf Fehmarn und in Heiligenhafen trat das Wasser vielerorts über die Ufer. In Lemkenhafen stand das halbe Dorf unter Wasser und auch die Ortschaften Westerbergen, Fehmarnsund und Orth hatten mit den Fluten zu kämpfen. Der Regionaldeich im Inselwesten stand kurz vor mehreren Durchbrüchen, während die Deiche im Osten der Insel keine größeren Schäden aufwiesen. Besonders die Häfen auf Fehmarn und der Kommunalhafen in Heiligenhafen waren stark betroffen. Es sieht imposant aus, wenn die Angelkutter oder wie in Burgstaaken ein großer Frachter über die nicht mehr sichtbare Kaimauer emporsteigen und sich das Wasser auf den Weg durch die Straßen macht. Doch möchte man sich nicht in die Lage der Schiffseigentümer versetzen, die sehenden Auges ihre schwimmenden Firmen der Sturmflut ausgesetzt sahen. Laut Vorhersage des Bundesamtes für Schiffahrt und Hydrographie sollte der Pegelhöchststand gegen Mitternacht erreicht werden. Da wurde so manchem Angst und Bange der gegen 21 Uhr das bisherige Szenario beobachtete. Glücklicherweise war jedoch der Scheitel der schwersten Sturmflut seit 2006 gegen 21.30 Uhr erreicht und somit sank der Pegel und das Wasser zog sich nach und nach zurück. In Heiligenhafen kam das Wasser im Hafenbereich teilweise durch die Spundwände. Hier waren der Hafenbereich und später auch der Wihelmsplatz überflutet. Das neue Hochwasserkonzept hielt den Gegebenheiten stand und erwies sich als absolut sinnvoll. Die schwerste Sturmflut seit 10 Jahren, in der Nacht vom 04. auf den 05. Januar 2017, hat auf Fehmarn zu Schäden in sechsstelliger Höhe geführt, während in Heiligenhafen durch den Verlust des Sandes aus dem Depot westlich von Turm 5, der eigentlich im Frühjahr für die Aufspülung des Strandes am Steinwarder-Nordstrand gedacht war, ein weitaus größerer Schaden in Millionenhöhe entstand.


Weitere Nachrichten Fehmarn am Mittwoch

Großzügige Spende der Reimer & Magdalena Jens Stiftung

09.06.2017
Burg. Vergangene Woche übergab Reimer Jens sen. eine Lebensmittelspende im Wert von 3000€ an die Fehmarn-Tafel. Rund 350 Bedürftige werden aktuell von der Tafel versorgt - Tendenz steigend, so war die Freude bei Brigitte Kempe und Team groß, ist doch jede Spende...

Countdown für das Woodstock der Bullis am Meer läuft

09.06.2017
In zwei Wochen rollen wieder um die tausend bunte Bullis über die Fehmarnsundbrücke auf die Osteeeinsel Fehmarn. Vom 15.-18. Juni findet am Burger Südstrand zum 4. Mal das beliebte Midsummer Bulli Festival statt. Gastgeber ist der Tourismus-Service Fehmarn, der...
BU 1: „100 Jahre Jubiläum“ v.l. Christine Gäth, Helmut Börke jun., Thomas Börke und Ute Zickermann-Hansen

Doppeltes Firmen-Jubiläum bei der Inselbäckerei Börke

08.06.2017
Für Christine Gäth und Ute Zickermann-Hansen gab es am 01. Juni 2017 neben den Jubiläumstagen in der Landkirchener Filiale einen weiteren Grund zu feiern. Beide können auf eine 25jährige Betriebszugehörigkeit bei der Fehmarnschen Traditionsbäckerei zurückblicken....
Die Partylounge vor St. Nikolai im Anschluss an das Konzert

CLASSICAL BEAT Feierabendkonzert in Burger St. Nikolai Kirche

07.06.2017
„Es war ein toller Start auf Fehmarn“. Mit diesen Worten beschrieb Hans-Wihelm Hagen, der Initiator des Festivals CLASSICAL BEAT die Eröffnungsveranstaltung in der Burger St. Nikolai Kirche. Mit dem Feierabendkonzert „Mit den Augen hören“ am 29. Mai gab das...

10 Jahre Insel-Reisebüro

07.06.2017
-ANZEIGE- Ein tolles Jubiläum können Nadine I. Kissler und Anja Schmidt feiern. Seit nunmehr 10 Jahren betreiben sie „Das Insel-Reisebüro“ direkt in Burg, Am Markt 14. Wahrscheinlich können die beiden nicht mehr zählen, wie oft sie schon eine Reise nach Gran...

UNTERNEHMEN DER REGION