Reporter Fehmarn
12. Januar 2017 | Allgemein

Sturmflut mit Pegelstand knapp 1,70 Meter

Bilder

„Land unter“ hieß es in der vergangenen Woche an der kompletten deutschen Ostseeküste von Usedom bis Flensburg. Dort wurde mit 1,77 Meter der höchste Pegelstand in Schleswig-Holstein gemessen. Das Hochwasser durch das Sturmtief Axel hat mit voller Wucht die Ostseeküste im Kreis Ostholstein getroffen. Auch auf Fehmarn und in Heiligenhafen trat das Wasser vielerorts über die Ufer. In Lemkenhafen stand das halbe Dorf unter Wasser und auch die Ortschaften Westerbergen, Fehmarnsund und Orth hatten mit den Fluten zu kämpfen. Der Regionaldeich im Inselwesten stand kurz vor mehreren Durchbrüchen, während die Deiche im Osten der Insel keine größeren Schäden aufwiesen. Besonders die Häfen auf Fehmarn und der Kommunalhafen in Heiligenhafen waren stark betroffen. Es sieht imposant aus, wenn die Angelkutter oder wie in Burgstaaken ein großer Frachter über die nicht mehr sichtbare Kaimauer emporsteigen und sich das Wasser auf den Weg durch die Straßen macht. Doch möchte man sich nicht in die Lage der Schiffseigentümer versetzen, die sehenden Auges ihre schwimmenden Firmen der Sturmflut ausgesetzt sahen. Laut Vorhersage des Bundesamtes für Schiffahrt und Hydrographie sollte der Pegelhöchststand gegen Mitternacht erreicht werden. Da wurde so manchem Angst und Bange der gegen 21 Uhr das bisherige Szenario beobachtete. Glücklicherweise war jedoch der Scheitel der schwersten Sturmflut seit 2006 gegen 21.30 Uhr erreicht und somit sank der Pegel und das Wasser zog sich nach und nach zurück. In Heiligenhafen kam das Wasser im Hafenbereich teilweise durch die Spundwände. Hier waren der Hafenbereich und später auch der Wihelmsplatz überflutet. Das neue Hochwasserkonzept hielt den Gegebenheiten stand und erwies sich als absolut sinnvoll. Die schwerste Sturmflut seit 10 Jahren, in der Nacht vom 04. auf den 05. Januar 2017, hat auf Fehmarn zu Schäden in sechsstelliger Höhe geführt, während in Heiligenhafen durch den Verlust des Sandes aus dem Depot westlich von Turm 5, der eigentlich im Frühjahr für die Aufspülung des Strandes am Steinwarder-Nordstrand gedacht war, ein weitaus größerer Schaden in Millionenhöhe entstand.



Weitere Nachrichten Fehmarn am Mittwoch
Zu diesem besonderen Event am 16. und 17. September in Burg auf Fehmarn sind Schüler der Musikschulen im Alter von 6 bis 10 Jahren eingeladen.

Musikschulwochenende für Kinder

21.07.2017
Fehmarn. Erstmalig organisieren die Kreismusikschulen Ostholstein und Plön sowie die dänische Musikschule in Guldborgsund ein grenzüberschreitendes Musikschulwochenende. Zu diesem besonderen Event am 16. und 17. September in Burg auf Fehmarn sind Schüler der...

Beachparty in Großenbrode

19.07.2017
Warmen Sand unter den Füßen, chillige Musik im Ohr und einen fruchtigen Cocktail in der Hand! Bei der Beachparty in Großenbrode ist für Alle das Urlaubsfeeling zum Greifen nahe. Feiern Sie ein entspanntes Sommerwochenende u.a. mit delta radio-Moderator und DJ...

Vorverkauf für Konzert mit den Salon- Philharmonikern startet am 20. Juli

19.07.2017
Auch in diesem Jahr machen die beliebten Salon-Philharmoniker aus Leipzig im Rahmen ihrer Sommertournee Halt auf Fehmarn und werden Gäste und Einheimische mit einem mitreißenden Konzertprogramm begeistern. Nach ihrem fulminanten Debüt im Burg Filmtheater (Breite...

Hafenfesttage feierlich eröffnet

19.07.2017
Heiligenhafen. Nach dem gelungenen Warm-Up vergangenen Donnerstag, das unter anderem die Vorstellung des neuen Heiligenhafen-Songs durch Barbara Vorbeck inne hatte, konnten HVB-Geschäftsführer Manfred Wohnrade, sein alter Freund NDW-Star „Markus“ und Kapitän...

Prominenz auf Fehmarn: Nick Wilder steht auf Raddens Eis!

19.07.2017
Burg. Dass die Schlange vor „Raddens Eis“ stets die Straße füllt, ist genauso bekannt, wie der Grund dafür: Selbst Festländer machen sich auf den Weg über die Brücke, um Kims und Reinhards leckeres Eis zu genießen. Kürzlich kehrte ein alter Bekannter zurück an...

UNTERNEHMEN DER REGION