Marlies Henke
21. April 2017 | Allgemein

„Wo der Radweg endet, beginnt die Gefahr“ – Große Fahrraddemo für mehr Sicherheit auf der L231

Bilder

Rüting/Grube. Über 150 Fahrradfahrer haben am vergangenen Samstag auf der L231 für den Bau eines Fuß- und Radweges zwischen den Gemeinden Riepsdorf und Grube demonstriert. Die gemeinsame Tour hatte die Bürgerinitiative „Wir in Riepsdorf“ organisiert und wurde von vielen Vereinen und beiden Gemeinden unterstützt.
 
Gestartet wurde die Fahrraddemo mit 85 Teilnehmern in Rüting. Rückenwind gab es von starken Böen und immer mehr Radlern, die aus den Dörfern dazustießen. Über Gosdorf, Altrathjensdorf und Thomsdorf ging es so bis zum Dunkerschen Platz in Grube.
„Wir wollen einen sicheren Rad- und Fußweg von Riepsdorf nach Grube. Ab Rüting endet der Radweg und dann beginnt die Gefahr“, erklärte Horst Martin von der Bürgerinitiative. Gerade angesichts von Pkws mit immer größeren Wohnwagen und großer landwirtschaftlicher Fahrzeuge sei es zu gefährlich, auf der schmalen Landstraße zu fahren. „Ich habe es oft erlebt: Wenn einem ein Fahrzeug entgegenkommt und von hinten versucht ein anderes zu überholen, dann steigt der Adrenalinspiegel und man wird zur Seite gedrängt“, berichtete Horst Martin. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Radverkehrs durch E-Bikes und aus touristischer Sicht sei es darum Zeit für einen sicheren Radweg. Aber vor allem im Hinblick auf die Kinder und Jugendlichen, die mit dem Fahrrad zur Schule oder zu Freunden fahren, müsse man „endlich in die Hufe zu kommen“.
 
Obendrein wolle man auch einen Beitrag leisten zur CO2-Einsparung, zur Lärmverminderung und zum nachhaltigen Verkehr. „Wir wollen ein Signal setzen an das Land, an den Kreis und an die Kommunen, dass uns dieser Weg wichtig ist und dass die politischen Entscheider etwas tun und endlich die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt werden“, betonte Horst Martin. „Denn das Thema ist nicht neu. Seit 30 Jahren wird darüber diskutiert. Es gibt sogar schon Pläne, aber die Umsetzung ist immer wieder an den finanziellen Mitteln gescheitert.“ (he)


Weitere Nachrichten Neustadt am Mittwoch
Die Entfernung eines Gewitters lässt sich relativ einfach berechnen.

Unwetterwarnung für den Norden

22.06.2017
Schleswig-Holstein. Der Deutsche Wetterdienst warnt auch weiterhin vor schweren Gewittern, teils mit Unwettergefahtr bei uns im Norden. Nachdem heute Vormittag bereits im Norden Hamburgs ein Tornado durchgezogen ist, zieht noch bis morgen früh ein weiteres...
Neustadt meets Australia.

In 365 Tagen um die Welt – Zwei Neustädter erkunden den Erdball

22.06.2017
Neustadt/Los Angeles. Viviane und Torben Schröder sind seit dem 1. Oktober 2016 auf Weltreise. Der 27-jährige Torben wuchs in Neustadt auf. Hier lernte er auch Viviane kennen, die er im Juni 2015 in der Stadtkirche heiratete. Und Neustadt wird auch das Ziel der...
Kurz nach 23 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden.

Schwelbrand im Dachstuhl Feuer ging glimpflich aus

22.06.2017
Scharbeutz. Am vergangenen Mittwoch läuteten die Alarmglocken um 22:44 Uhr für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Scharbeutz sowie für einen Rettungswagen aus Timmendorfer Strand und der Polizei. In der Hansastraße in Scharbeutz wurde ein Feuer auf einem Balkon eines...

Mit Video: Tipps für‘s Wochenende vom 23. bis zum 25. Juni

22.06.2017
Neustadt. Noch keine Pläne für das Wochenende? Lassen Sie sich inspirieren.  Am Freitag startet auf dem Netztrockenplatz am Neustädter Fischereihafen das Bratheringsfest. Los geht es am Freitag ab 13 Uhr mit Livemusik. Auch Samstag und Sonntag laden die...
Die IHK Schleswig-Holstein rät zur Vorsicht.

Achtung: fragwürdige Angebote per Fax

22.06.2017
Schleswig-Holstein. Ein fragwürdiges, häufig per Fax verschicktes Angebot macht derzeit die Runde. Ein Unternehmen mit Sitz in Bukarest wirbt mit dem Angebot, sich in das „Gewerbeverzeichnis Schleswig-Holstein“ eintragen zu lassen - natürlich kostenpflichtig. Die...

UNTERNEHMEN DER REGION