Marlies Henke
21. April 2017 | Allgemein

„Wo der Radweg endet, beginnt die Gefahr“ – Große Fahrraddemo für mehr Sicherheit auf der L231

Bilder

Rüting/Grube. Über 150 Fahrradfahrer haben am vergangenen Samstag auf der L231 für den Bau eines Fuß- und Radweges zwischen den Gemeinden Riepsdorf und Grube demonstriert. Die gemeinsame Tour hatte die Bürgerinitiative „Wir in Riepsdorf“ organisiert und wurde von vielen Vereinen und beiden Gemeinden unterstützt.
 
Gestartet wurde die Fahrraddemo mit 85 Teilnehmern in Rüting. Rückenwind gab es von starken Böen und immer mehr Radlern, die aus den Dörfern dazustießen. Über Gosdorf, Altrathjensdorf und Thomsdorf ging es so bis zum Dunkerschen Platz in Grube.
„Wir wollen einen sicheren Rad- und Fußweg von Riepsdorf nach Grube. Ab Rüting endet der Radweg und dann beginnt die Gefahr“, erklärte Horst Martin von der Bürgerinitiative. Gerade angesichts von Pkws mit immer größeren Wohnwagen und großer landwirtschaftlicher Fahrzeuge sei es zu gefährlich, auf der schmalen Landstraße zu fahren. „Ich habe es oft erlebt: Wenn einem ein Fahrzeug entgegenkommt und von hinten versucht ein anderes zu überholen, dann steigt der Adrenalinspiegel und man wird zur Seite gedrängt“, berichtete Horst Martin. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Radverkehrs durch E-Bikes und aus touristischer Sicht sei es darum Zeit für einen sicheren Radweg. Aber vor allem im Hinblick auf die Kinder und Jugendlichen, die mit dem Fahrrad zur Schule oder zu Freunden fahren, müsse man „endlich in die Hufe zu kommen“.
 
Obendrein wolle man auch einen Beitrag leisten zur CO2-Einsparung, zur Lärmverminderung und zum nachhaltigen Verkehr. „Wir wollen ein Signal setzen an das Land, an den Kreis und an die Kommunen, dass uns dieser Weg wichtig ist und dass die politischen Entscheider etwas tun und endlich die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt werden“, betonte Horst Martin. „Denn das Thema ist nicht neu. Seit 30 Jahren wird darüber diskutiert. Es gibt sogar schon Pläne, aber die Umsetzung ist immer wieder an den finanziellen Mitteln gescheitert.“ (he)


Weitere Nachrichten Neustadt am Mittwoch
Kniehohes Gras, alte Fußballtore, eine verwitterte Hütte - so sah der Bolz- und Spielplatz in Groß Schlamin noch bis Donnerstagabend aus. (Foto: Lisa Wiekhorst)

Mit Video: Goot mookt! – Landjugend setzte Bolzplatz instand

23.05.2017
Groß Schlamin. Viel Trubel in Groß Schlamin. Das kleine Dorf in der Gemeinde Schashagen war am vergangenen Wochenende Einsatzort einer äußerst tatkräftigen Neustädter Landjugend. Diese hatte an der alle vier Jahre ausgerufenen gemeinnützigen 72-Stunden-Aktion des...

Erfolg im Sichtungsturnier der weiblichen D-Jugend

23.05.2017
Am Wochenende wurde das Sichtungs-Pokalturnier der weiblichen D-Jugend zur Kreisauswahl des Kreishandballverbandes Ostholstein in der Neustädter Gogenkrog-Halle gespielt. In 21 Spielen traten die Mannschaften des SV Fehmarn, der HSG Wagrien, des HSC Rosenstadt,...

Trampolin - Landesmeisterschaften Nachwuchs TSV Neustadt überzeugt mit hervorragender Leistung!

23.05.2017
Neustadt. Am vergangenen Samstag richtete der TSV Neustadt die diesjährigen Landesmeisterschaften Nachwuchs im Trampolinturnen aus. Insgesamt 64 Springerinnen und Springer aus dreizehn Vereinen des Landes Schleswig-Holstein traten in sechs...

Grillen - aber sicher! Beim Bruzzeln keinen Stress

23.05.2017
Neustadt. Jetzt in der Grillsaison warnen die Produktexperten von Dekra vor einem leichtsinnigen Spiel mit dem Feuer. Für ungetrübten Genuss empfehlen sie Grillfreunden, sich fürs Bruzzeln vor allem genügend Zeit zu nehmen, auf Qualität zu achten und die...
Die Stationen Bienenkorb, Starenkasten, Mauseloch und Fuchsbau präsentierten stolz ihre Anschaffungen.

1.000 Euro von der „Juist“-Crew : Kinderzentrum Pelzerhaken schaffte Spielgeräte für vier Stationen an

23.05.2017
Pelzerhaken. 1.000 Euro Spendengelder geteilt durch vier macht 250 Euro pro Station. Das Geld war bereits im Dezember von der Crew des Marine-Taucherschulbootes „Juist“ bei einer Tombola im...

UNTERNEHMEN DER REGION