Nicole Hagen
07. Januar 2017 | Allgemein

Anzeige: Autogrammstunde mit Supertalent-Gewinner Michael Hirte bei famila

Bilder
Michael Hirte ist „Der Mann mit der Mundharmonika“.

Michael Hirte ist „Der Mann mit der Mundharmonika“.

Neustadt. Am Mittwoch, dem 11. Januar ab 11.30 Uhr veranstaltet der famila Handelsmarkt im Rettiner Weg eine Autogrammstunde mit dem Supertalent-Gewinner Michael Hirte.
Die Musik von Michael Hirte ist der wunderschön-vertonte Beweis, dass es „jeder schaffen kann“. Nach einer langen, schwierigen Lebensphase war er 2008 schlagartig zum „Supertalent“ erkoren worden und hat seither als „Mann mit der Mundharmonika“ so viel Edelmetall abgeräumt, dass einem schwindelig werden könnte. Der schüchterne Mundharmonika-Virtuose versteht es wie kaum ein anderer, die Menschen mit seinen gefühlvollen Songs zu fesseln und zu begeistern, was auch daran liegt, dass er seine Bodenhaftung nicht verloren und seine Wurzeln nie vergessen hat. Michael Hirte ist ein Ausnahmekünstler, weil er geerdet ist, in seiner Musik, aber keinen Höhenflug auslässt und immer wieder zum Träumen anregt.
 
Vom Straßenmusikant zum Supertalent
Der am 10. Oktober 1964 in Spremberg geborene Michael Hirte wuchs in einfachen Verhältnissen auf und arbeitete während der Wendezeit als Kraftfahrer, bis ein schwerer Autounfall im Jahr 1991 ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Als er nach zwei Monaten aus dem Koma erwachte, ist er arbeitsunfähig, auf einem Auge blind, sein rechtes Bein ist in der Bewegung stark eingeschränkt. Zwangsläufig arbeitslos und in eine tiefe Sinnkrise geworfen, vergehen Jahre, bis Michael Hirte wieder Trost und neue Hoffnung findet - im Glauben, er lässt sich im Jahr 2000 taufen, und nicht zuletzt in der Musik.
Die Mundharmonika, schon seit dem achten Lebensjahr „sein Instrument“, wird ab sofort sein zentraler Lebensinhalt. Was schon wenig später als Straßenmusiker für viel Beifall und kollektives Innehalten in Fußgängerzonen sorgt, mündet 2008, knapp 18 Jahre nach dem tragischen Unfall, in den zweiten, ähnlich extremen, aber nunmehr positiven Wendepunkt seines Lebens: Michael Hirte tritt vor der „Supertalent“-Jury auf und begeistert nicht nur die Juroren, sondern ganz Deutschland. 70 Prozent aller Anrufer stimmen für den Mann mit der Mundharmonika.
 
Seither lebt er einen Traum: Schon sein Debütalbum „Der Mann mit der Mundharmonika“ steigt im Dezember 2008 direkt auf Platz 1 in die deutschen, österreichischen und schweizer Albumcharts ein und hält sich danach wochenlang in den Top-10. Auch der erfolgreiche Nachfolger (#1 in Österreich, #2 in Deutschland) sorgt für Furore, wie auch das dritte Album „Einsamer Hirte & die schönsten Weihnachtslieder“, das den vierten Platz der Media-Control-Charts belegt. Es folgen seine Biografie, weitere Hit-Alben („Die schönsten Filmmelodien“, „Der Mann mit der Mundharmonika 3“) und viel wichtiger: er findet seine Traumpartnerin Jenny, mit der er inzwischen zwei Kinder hat, Jakob und Maria, und ein glückliches Familienleben in Bad Klosterlausnitz führt.
Nachdem zuletzt das Hit-Album „Liebesgrüße auf der Mundharmonika“ im Oktober 2013 noch einmal als erweiterte Gold-Edition erschienen ist und Michael Hirte inzwischen auf ein ganzes Dutzend Gold- und Platinauszeichnungen sowie drei Echo-Nominierungen zurückblicken kann (zuletzt war er 2013 nominiert). Im Frühjahr 2014 legte Michael Hirte mit „Traumreise auf der Mundharmonika“ sein siebtes Studioalbum vor und präsentiert darauf eine verträumt-facettenreiche Mischung aus wunderschönen Mundharmonika-Interpretationen, abgerundet mit zwei Eigenkompositionen.
„Best of- Die schönsten Melodien“ zeigt nicht nur die enorme stilistische Bandbreite und die Entwicklung des Künstlers, denn das Album lässt letztlich sogar die Essenz von Hirtes Schaffen erkennen: Es sind stets Melodien, die sehr viel mehr sagen als Worte, die mal schwerelos, mal gewichtig dahinzugleiten scheinen und mit ihren sanften Klängen einen Ruhepol in hektischen Zeiten darstellen. Jede einzelne dieser ausgewählten Mundharmonika-Interpretationen ist das Resultat eines gelebten Traums, jede einzelne von ihnen regt zum Innehalten, zum Kraftschöpfen und nicht zuletzt zum Träumen an. Und ein Ende dieser märchenhaften Erfolgsgeschichte ist noch lange nicht in Sicht. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION