Wohlklingend, wohlschmeckend und wohldurchdacht: der knurrende Hahn - Berufsschulteam für das Ostseegericht 2012 qualifiziert

Wohlklingend, wohlschmeckend und wohldurchdacht: der knurrende Hahn - Berufsschulteam für das Ostseegericht 2012 qualifiziert
Neustadt.
„Wenn der Hahn knurrt“ heißt der Beitrag der Berufsschule für das Ostseegericht 2012. Knurrhahnfilets, Krebssauce, schwarze Bandnudeln und Gemüse sind die Bestandteile der kulinarischen Kreation von Tobias Bock und Adrian Haußmann. Die beiden Kochazubis vom Hotel Atlantis und Holsteiner Hof in Timmendorf dürfen nun am DEHOGA-Kochwettbewerb Ostseegericht am 26. März in Travemünde teilnehmen. Zum schulinternen Vorentscheid traten am vergangenen Montag fünf Teams aus den Oberstufen der Köche an. Wer daran teilnehmen durfte, wurde zuvor klassenintern entschieden.

Die Jury hatte es nicht leicht, denn nicht nur Geschmack und Optik der kulinarischen Beiträge sollten bewertet werden. Bruno Hillmann, Küchenmeister im Columbia Hotel Travemünde, Lehrküchenmeister Marko Kruse von der Logistikschule der Bundeswehr in Plön und Marco Kloss vom Strandhotel Bene auf Fehmarn beurteilten auch die Originalität, das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Umsetzbarkeit der Gerichte im täglichen Restaurantbetrieb. Außerdem durfte der Wareneinsatz der Zutaten nicht mehr als 3,50 Euro betragen und 60 Prozent der Produkte mussten aus Schleswig-Holstein kommen. Und manchmal saß der Teufel nur im Detail, wenn beispielsweise die Portionsgröße zu üppig war oder Schnittflächen nicht schräg sondern gerade ausfielen.

„Damit arbeiten die Auszubildenden unter prüfungsrelevanten Voraussetzungen. Im Juni steht die Abschlussprüfung an, dafür ist der Wettbewerb die perfekte Übung“, waren sich Fachlehrer Jens-Peter Möller und Klaus Heimann einig. In diesem Jahr seien alle Teilnehmer gut in der Zeit gewesen, so Heimann weiter. Die geschmackvollen Erlebnisse der angehenden Profis überzeugte dann auch die Jury. Bruno Hillmann lobte die kreativen Leistungen aller Beteiligten. „Allgemein ist das Niveau sehr hoch. So sollte es auch sein, denn schließlich geht es darum, dem Gast ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis zu verschaffen“, bekräftigte Markus Kroll. Auch Thomas Schlieker, Abteilungsleiter für Ernährung und Hauswirtschaft der Berufsschule, lobte die Variationsbreite und die gute Qualität: „Das zeigt, wie hoch der Stellenwert der Ausbildung in den Betrieben ist.“

Neben dem Gewinnergericht überzeugten auch der zweitplatzierte „Seatower“ von Marvin Henning (Seehotel Sierksdorf) und Maik Blöß (Weißenhäuser Strand) sowie das drittplatzierte Gericht „Salmo mare balticum“ von Andi Keitmann (Seeschlösschen) und John Wreth (Miera Mare Niendorf). Das jedenfalls bestätigten Bürgervorsteher Sönke Sela, Berufsschulleiterin Dr. Annemarie Goos und weitere Gäste, die zum abschließenden Testschlemmen geladen waren.

Foto: Nehmen an der Endausscheidung des Ostseegerichtes in Travemünde teil: Tobias Bock und Adrian Haußmann (v. lks.).