Reporter Eutin

Alle Kinder sind Schätze – und Schatzsucher

Bilder

Eutin (ed). Theo ist vier und findet seinen neuen Kindergarten Schatzkiste prima, seine Mit-KindergartenKinder bestätigen das mit wohlwollendem Nicken:Viel Platz zum Toben und Spielen, ein großer Garten, schöne helle Räume, ein ganz neues Haus eben – vor allem für die Kinder aus dem ehemaligen Kindergarten Kamp ist es eine echte Umgewöhnung, sie gehen jetzt mitten in der Stadt in den Kindergarten, aber ihre Erzieherinnen sind ja glücklicherweise mit umgezogen. Und jetzt sind auch viel mehr Kinder zum Spielen da. Aus zwei komplett unterschiedlichen evangelischen Kindergärten, dem im Kamp und dem BiWiKi (Bischof-Wilhelm Kieckbusch-Kindergarten) ist jetzt an dessen altem Standort ganz offiziell die Schatzkiste geworden. Seit dem 1. November schon gehen die Kinder aus den beiden ehemaligen Kindergärten zusammen in die Schatzkiste – und scheinen Spaß zu haben. Allerdings ist das Gebäude auch genau dafür ausgelegt: Dass Kinder hier geborgen und mit Spaß liebevoll begleitet werden, mit Gott groß werden. Am vergangenen Freitag wurde die Schatzkiste dann so richtig eröffnet – mit einem großen Fest samt Einsegnung und Geschenken und vielen Gästen. Denn allein schon, dass ihre 105 kleinen und 20 großen “Bewohner” sie mit Leben füllen, muss ja schon gefeiert werden. Und dass nach einer Rekordbauzeit von zehn Monaten ein Kindergarten eröffnet wird, der schon viel früher in den Köpfen der Verantwortlichen herumgeisterte. Vor acht Jahren sei es gewesen, erinnert sich Pastorin Maren Löffelmacher, als überall Krippen eröffnet wurden. Auch im BiWiKi sollte eine solche aufgemacht werden. Das erforderte einen Umbau – “und je mehr wir den Kindergarten auf den Kopf stellten, desto mehr Mängel traten zu Tage. So stellte sich die Frage: Wäre es nicht sinnvoller, neu zu bauen?” Es wurde geplant, neu strukturiert und entworfen – bis im vergangenen Jahr alles in trockenen Tüchern war und im Juli angefangen wurde zu bauen. Trotz torfigen Untergrunds ging der Bau gut voran, sodass die Kinder und ErzieherInnen nicht lange warten mussten auf ihre Schatzkiste, deren Grundsteinlegung sie schon aktiv mitgestaltet und deren Bau sie von der Albert-Mahlstedt-Schule aus kritisch verfolgt hatten. Die letzte Zeit dann war ganz schön aufregend, auch für die ErzieherInnen, die ein gerüttelt Maß an Überstunden leisteten – Christiane Hoyer, die die Schatzkiste zusammen mit ihrer Kollegin Birgit zeitz vom Kamp leitet, ist zufrieden. “Wir haben es uns nie so richtig vorstellen können. Aber ja, es ist schön, hell und bunt geworden.” Den Namen “Schatzkiste” haben die Kinder sich selbst für ihren neuen Kindergarten gewünscht – und er passt gleich in mehrfacher Hinsicht, wie Propst Dirk Süssenbach erklärte. Einerseits betätigten sich natürlich die ErzieherInnen als Schatzsucher und begleiteten ihre Schützlinge auf ihrem Weg, die Welt zu entdecken und fänden in jedem ihrer Kinder einen Schatz. “Und dann sind natürlich die Kinder Schatzsucher, echter Entdecker, die sich freundlich auf Neues einlassen und ihre Begabungen, Gefühlswelten, Bedürfnisse und Grenzen entdecken”, so Propst Süssenbach, “aber ebenso die Geheimnisse und den Reichtum des Lebens, immer liebevoll dabei begleitet von den pädagogischen Fachkräften der “Schatzkiste”. Und eine solche schenkte Propst Süssenbach den Lütten zum Einzug – eine ganz besondere natürlich, denn sie zeigt den Kindern den wahren Schatz: Während in ihren Tiefen Gold und Silber funkelt, ist im Deckel ein Spiel eingelassen. “Und der zeigt Euch den wahren Schatz. Der seid nämlich Ihr.” Und als Beweis dafür, was alles in einer Schatzkiste stecken kann, zauberte Pastorin Maren Löffelmacher aus einer ebensolchen für jede der KiTa-Gruppen das richtige Plüschtier hervor: Einen Biber, einen Eule, einen Hasen und einen Fuchs. Fehlen nur noch die Luchse – stattdessen zieht sie Zappi die Schildkröte heraus. “Der Luchs verspätet sich”, schmunzelt sie, “aber ich dachte, Ihr passt so lang auf Zappi auf, bis Euer Luchs kommt?” Finden die Kinder ok, Zappi kennen sie schließlich schon, der kommt immer mit Maren Löffelmacher in den Kindergarten. Während die stellvertretende Kreispräsidentin Bärbel Seehusen nicht nur die besten Grüße des Kreises überbrachte sondern sich, an die Kindheit ihrer eigenen drei Kinder erinnernd, den ErzieherInnen Kraft und gute Nerven wünschte, bedankte sich Bürgervorsteher Dieter Holst im Namen der Stadt für die vielfältigen KiTa-Angebote, die der Kirchenkreis mitgestalte. In einem kurzen Exkurs erklärte er, dass die Stadt mit ihrem Anteil an den Baukosten von 800.000 Euro natürlich ihre Verschuldung nicht senke. “Aber man muss sich den Berg auch genau angucken”, so Holst, “und sehen, wo wir hier investieren – in unsere Kinder und damit in unsere Zukunft.” Mit einer, wie er meine, der “Spitzenaussagen der Bibel” segnete Propst Peter Barz diese “Kiste voller Schätze” schließlich ein: Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht. “In dem wir Kinder aufnehmen, spüren wir Gottes Gegenwart”, so Barz. “Hier sollen Kinder im Vertrauen darauf aufwachsen, dass sie geliebt und gewollt sind.”



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION