Reporter Eutin

„Anderen helfen zu können, ist schön“

Bilder
Beim hundertsten Blutspenden: Wulf Meyer mit Harald Hinz vom DRK und der Arzthelferin Monique Zandereit.

Beim hundertsten Blutspenden: Wulf Meyer mit Harald Hinz vom DRK und der Arzthelferin Monique Zandereit.

Sarau (wh). Als der siebzigjährige gelernte Kaufmann Wulf Meyer, gebürtiger Rendsburger, im Jahr 1984 nach Sarau gezogen war, stellte er sich zu ersten Mal für eine Blutspende zur Verfügung. Vielleicht war seine Frau Hannelore daran „schuld“, denn die hatte in jenem Jahr den Vorsitz und die Leitung der DRK-Blutspendenaktionen übernommen. Doch Wulf Meyer versichert, dass sie gar nicht so viel Überzeugungsarbeit leisten musste, denn er war sich damals bereits bewusst, wie wichtig Blutspenden sei. So hat er sich 35 Jahre lang regelmäßig diesem humanitären Aderlass unterzogen und selten einen Termin in Sarau oder Hutzfeld verpasst. Und einen Tag vor dem alljährlichen Weltblutspender-Tag, am 14. Juni, begab sich Wulf Meyer zur Sarauer Grundschule, um sich an der Blutspendenaktion des DRK Ortsvereins Glasau-Sarau zum hundertsten Male zu beteiligen.

Als Wulf Meyer den Blutspende-Raum betrat, wurde er von HelferInnen und anderen SpenderInnen herzlich begrüßt. Harald Hinz vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost dankte dem Jubilar für seinen Einsatz und überreichte ihm eine Geschenkbox. Die Urkunde wird ihm später während einer zentralen Ehrung ausgehändigt. Wulf Meyer legte sich zum hundertsten Male auf die Liege, machte es sich bequem und ließ sich von der erfahrenen Arzthelferin Monique Zandereit „punktieren“. Die Blutabnahme dauerte knapp sieben Minuten, für Meyer mittlerweile „ein Klacks“.

Während er sich entspannt „anzapfen“ ließ, plauderte Wulf Meyer über seine Spender-Zeit. Anderen helfen zu können, regelmäßige positive Erfahrungen und unproblematische Abläufe motivieren ihn, konsequent vier bis fünf Mal im Jahr zum Spenden zu gehen. Dann tritt auch schon mal seine seit 1959 anhaltende Leidenschaft für das Fotografieren im Schifffahrtswesen in den Hintergrund. Und er versichert, er wolle bis zur Vollendung seines 73. Lebensjahres regelmäßig weiter zum Spenden gehen. Er beklage es, dass die allgemeine Bereitschaft zum Blutspenden nachgelassen habe.

Wenn man bedenkt, dass pro Spende ein halber Liter Blut fließt, hat Wulf Meyer bis heute mit 50 Litern Blut wahrscheinlich manches Leben gerettet und viele Leiden vermindert. Harald Hinz erklärt, das Blut, „der besondere Saft“, werde ja nicht im „Originalzustand“ verwendet, sondern vorher aufgeteilt in rote Blutkörperchen, Blutblättchen und Blutplasma. Der größte Anteil der Blutspenden (19 Prozent) gehe an Krebspatienten, je 16 Prozent an Herzpatienten oder Magen/Darm-Patienten und - anders, als man allgemein glaube - „nur“ 12 Prozent an Unfallopfer. Jeder Blutspender werde vor dem Spenden einem ärztlichen Check-up unterzogen. Das gespendete Blut gehe zur Analyse ins Labor, und somit sei das Blutspenden jedesmal für den Beteiligten eine Gesundheitsvorsorge.
Hinz wies auf die „soziale Komponente“ des Spendens hin. Ja, nicht zu verachten sei der Imbiss nach dem Spenden, bestätigte Wulf Meyer. Das sei dann jedesmal ein schöner Ausklang, da mit einem Klönschnack verbunden. Viele Dauerspender kennen sich schon lange. Bei der Aktion am Donnerstag waren sogar drei ErstspenderInnen dabei. Auch ihnen dankte Harald Hinz im Namen des DRK für ihre Bereitschaft.
Informationen zum Blutspenden und Termine zu Blutspendenaktionen des DRK finden Interessenten unter www.blutspende.de oder über das kostenlose Servicetelefon 0800 11 949 11.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Startklar: Die 6b startete gemeinsam mit den anderen fünften und sechsten Klassen in den Fahrrad-Schultag.

Lernen auf dem Fahrrad

29.08.2019
Eutin (aj). Die ersten beiden Unterrichtsstunden hatten sie noch regulär die Schulbank gedrückt. Um 9.45 Uhr aber kam am Freitag letzter Woche buchstäblich Bewegung in den Schultag der Fünft- und SechstklässlerInnen der Wilhelm-Wisser-Gemeinschaftsschule. Klassenweise...
Refill heißt das Signalwort, das ab sofort auch an Eutiner Geschäften anzeigt, wo mitgebrachte Wasserflaschen kostenfrei mit Leitungswasser aufgefüllt werden können. Der entsprechende blaue Aufkleber prangt unter anderem am Kulturcafé am Markt. Refill Deutschland gibt es seit 2017, die Gruppe planE hat die Aktion in Eutin angeschoben.

Plastik und Einweg? – Lieber Refill!

29.08.2019
Eutin (aj). Unterwegs kommt der Durst, die Trinkflasche ist leer und so führt der Weg in den nächstgelegenen Laden, wo man schnell und unkompliziert eine Einwegflasche erstehen kann – eine Situation, die sicher nicht wenige Menschen kennen. Hier setzt Refill an – eine...
Das Ensemble freut sich auf die 23. Spielzeit.

„Drachenreiter“ ist das 23. Weihnachtsmärchen

29.08.2019
Eutin (t). Die Sommerferien sind zu Ende - das ist gleichzeitig der Startschuss für die Mitglieder des Theater Eutiner Mischpoke e.V. und ihr alljährliches, traditionelles Weihnachtsmärchen, welches bereits in die 23. Spielzeit geht. Während in der ersten Jahreshälfte...

Eutiner Handballfrösche treffen Kieler Zebras

25.08.2019
Kiel / Eutin (t). Die Freude war groß, als die Verantwortlichen des HSC Rosenstadt Mitte Juni die Nachricht bekamen, dass die Rosenstädter mit ihrer Bewerbung bei einem „REWE“ -Fotowettbewerb erfolgreich waren: Vom Beitrag der Eutiner – einem nachgestellten...
Auch Spaß und Sport gehörten zur Messer: Mit Begeisterung wurde um die Wette gerudert und am Ende der Veranstaltung gab es eine Siegerehrung.

Ein herzliches Willkommen!

23.08.2019
Eutin (sh). Donnerstagnachmittag. Es regnet. Doch in der großen Kfz-Halle auf dem Polizeigelände Wilhelmshöhe herrscht eine angenehme Atmosphäre: Zahlreiche Organisationen haben bunte Infostände aufgebaut, um sich zu präsentieren. Es duftet nach frischem Popcorn – und...

UNTERNEHMEN DER REGION