Reporter Eutin

Ausschreibung für „Familienfreundliches Unternehmen 2018“ im Kreis Ostholstein gestartet

Bilder
Das Foto zeigt die Gewinner der Auszeichnung 2016 mit dem damaligen Kreispräsidenten Ulrich Rüder und Landrat Reinhard Sager

Das Foto zeigt die Gewinner der Auszeichnung 2016 mit dem damaligen Kreispräsidenten Ulrich Rüder und Landrat Reinhard Sager

Eutin / OH. (cl) Der Kreis Ostholstein zeichnet im Jahr 2018 zum zweiten Mal besonders familienfreundliche Unternehmen in der Region aus. Mit der Auszeichnung sollen Arbeitgeber in Ostholstein gewu¨rdigt werden, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fu¨r Eltern und Pflegende in besonderem Maße ermöglichen. Ab sofort können sich Unternehmen, Behörden und Körperschaften des öffentlichen Rechts, Vereine und Verbände mit Sitz in Ostholstein um die Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen 2018“ bewerben. Arbeitgeber mit auswärtigem Sitz können sich beteiligen, wenn sie im Kreisgebiet eine Einrichtung mit eigenem Personal betreiben. Insbesondere kleine Betriebe, die individuelle und kreative familienfreundliche Maßnahmen verwirklicht haben, sind ausdru¨cklich zur Teilnahme aufgerufen. Die Bewerbung kann sowohl von der Unternehmensleitung als auch von den Beschäftigten eingereicht werden. Mit der Auszeichnung, die vom Unternehmensverband, der Kreishandwerkerschaft, dem Jobcenter sowie dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein unterstu¨tzt wird, sollen weitere Unternehmen angeregt werden, entsprechende Regelungen anzubieten. Schon heute ist in einzelnen Berufen und Branchen in Ostholstein ein deutlicher Mangel an Fachkräften spu¨rbar. Viele Unternehmen haben längst erkannt, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fu¨r alle ein Gewinn ist – fu¨r die Beschäftigten und ihre Familien und als entscheidender Wettbewerbsfaktor fu¨r den Erfolg des Unternehmens und die Gewinnung und Bindung von Fachkräften. „Gerade Unternehmen, die Familienfreundlichkeit leben und pflegen, stärken die Region und beugen einem Abwanderungstrend von jungen Familien vor“, betont Kreispräsident Harald Werner. Eine bedarfsorientierte Kinderbetreuung, attraktive Lebensorte fu¨r Familien und Unternehmen, die ihren Beschäftigten ein gutes Miteinander von beruflichen und familiären Anforderungen ermöglichen, all dies gelingt am besten in einem Schulterschluss von Politik und Wirtschaft und hier ist auch der Kreis Ostholstein gefordert, fu¨hrt Werner weiter aus. Eine sachkundige Jury wählt aus den eingereichten Bewerbungen die Sieger aus. Bewertet werden dabei zum Beispiel familienbewusste Arbeitszeiten, Unterstu¨tzungsangebote zur Betreuung von Kindern oder Pflegebedu¨rftigen oder zum beruflichen Wiedereinstieg nach der Eltern- oder Pflegezeit. „Es werden insbesondere betriebliche Maßnahmen gewu¨rdigt, die es Eltern ermöglichen sich gleichgestellt um Familie und Beruf zu ku¨mmern. „Junge Väter möchten sich mehr an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen, als dies noch zu Zeiten ihrer Väter der Fall war. Das funktioniert nur mit Unterstu¨tzung der Betriebe“, so Silke Meints, Kreisgleichstellungsbeauftragte. Die feierliche Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen 2018“ findet im November in Oldenburg/i.H. statt. Die am besten bewerteten Unternehmen erhalten neben einer Urkunde das Label „Familienfreundliches Unternehmen 2018“ und die Berechtigung damit zu werben. Die zur Auszeichnung vorgeschlagenen Unternehmen erhalten die Möglichkeit, ihre familienfreundlichen Maßnahmen auf der Festveranstaltung öffentlich zu präsentieren. Im Jahr 2016 erhielten die Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen“ die Curtius-Klinik in Malente, die Balticum Verlagsgesellschaft in Neustadt sowie das Softwareunternehmen TimberTec in Eutin.
Bewerbungsschluss fu¨r die Auszeichnung 2018 ist der 15. Oktober 2018. Die erforderlichen Unterlagen können bei der Gleichstellungsbeauftragten, Silke Meints, unter Tel.: 04521-788430 angefordert oder im Internet unter www.kreis-oh.de/familienfreundlich heruntergeladen werden.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION