Reporter Eutin

Blauer Brief für eine Lehrerin?…

Bilder

Süsel (wh). Die Schulnoten einiger Schüler der Klasse 4b sind nicht so, wie es deren Eltern erwarten. Schuld hat nach deren fester Überzeugung die Klassenlehrerin, Frau Müller, die das Genie der kleinen Einsteins nicht erkennt und offenbar von moderner Pädagogik keine Ahnung hat. Die lieben Kleinen sind nach Ansicht ihrer Eltern doch nicht faul, niemals ungezogen, unkonzentriert und auch nicht schwach in Mathe. Es sind halt Persönlichkeiten, die der besonderen individuellen Förderung bedürfen! Da nun das Halbjahreszeugnis naht, das über den Sprung ins Gymnasium entscheidet, bekommen die Eltern das große Flattern. Die Kleinen sollen um jeden Preis Schulkarriere machen. Die blöden Noten sind doch nur eine Formalität. Und so entschließen die Eltern sich, dafür zu sorgen, dass Frau Müller die Klasse abgibt. Dazu vereinbaren einige einen Termin mit ihr und übergeben ihr eine Resolution. Und so sitzen fünf „Helikopter“-mütter und -väter auf Kinderstühlchen zwischen Kastanienmännchen, Laubgirlanden und Kuschelecken, bereit, der Feindin ins Auge zu schauen und wild entschlossen, ihre Forderung durchzusetzen: „Fru Müller mutt weg!“
So lautet der Titel des neuen Stücks der Niederdeutschen Bühne Süsel, das einige Überraschungen in petto hat. Am 9. März um 19.30 geht der Premierenvorhang auf. Das Schauspiel von Lutz Hübner/Sarah Nemitz (niederdeutsch von Markus Weise) wird von Gastregisseur Stephan Greve einstudiert, der bereits mehrmals in Süsel Regie führte. Die Hauptrolle der Frau Müller wird von Christiane Benn gespielt, die seit 2005 dem Ensemble der Süseler Bühne angehört. „Die Rolle macht mir große Freude“, sagt sie, „denn mir gefällt die Prinzipientreue der Frau Müller, die eine klare Vorstellung davon hat, wie Kinder in die Welt hinaus geschickt werden sollten.“ Brigitte Barmwater - auch schon über zehn Jahre im Ensemble - freut sich auf ihre Rolle als ehrgeizige Mutter. Auch die anderen Darsteller (Jörn Hilbrecht, Silke Krellenberg, Silke Bock und Emma-Lotta Heinicke) spielen diesen Elterntypus auf unterschiedliche Weise - natürlich auch etwas karikierend
zum Ergötzen des Publikums. Und hier und da provozieren sie vielleicht auch ein schmunzelndes: „Das kenn ich doch“ - von diesem oder jenem Bekannten (oder gar von sich selbst?).
Weitere Vorstellungen von „Fru Müller mutt weg“ sind am 15. März, 16. März (Abo grün), 17. März (Abo orange), 22. März (Abo blau), 23. März (Abo gelb), 29.,30. und 31. März; 13., 14. und 17. April. - Kartenvorverkauf unter www.theater-suesel.de, Email: tickets@theater-suesel.de. - Telefonisch: 04524-1379 dienstags und mittwochs 9 bis 12 Uhr.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Peter Drauschke sprach als DDR-Zeitzeuge in der Aula der Voß-Schule.

„Das Beste an der DDR war ihr Untergang!“

15.03.2019
Eutin (aj). Es gab eine Zeit, da war Peter Drauschke jeden Tag unterwegs, um für den Kommunismus zu agitieren. Heute reist der 73jährige durch die Lande, um den Menschen die dunklen Seiten des DDR-Staates zu schildern. Dazwischen liegen ein zerstörter Traum, eine...
Ehrungen und Dank prägten die Jahreshauptversammlung des Griebeler SV.

„Sportler des Jahres“ per Videobotschaft geehrt

15.03.2019
Griebel (t). Ehrungen und Danksagungen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Griebeler Sportvereins. Als „Sportler des Jahres 2018“ wurde Johannes Schütt aus Stendorf ausgezeichnet. Die Ehrung war jedoch außergewöhnlich, da er als...
Die Süseler Pastorin Kristina Warnemünde (von links), Michael Hanfstängl (Kirchenkreis Ostholstein), Dr. Ingaburgh Klatt (Gedenkstätte Ahrensbök), Almuth Jürgensen (Pastorin Stockelsdorf), Pastor Lutz Tamchina und Dorfvorsteher Helmut Kurth machten sich ein Bild vom derzeitigen Zustand des Ehrenfriedhofes in Haffkrug.

Kirchenvertreter fordern Aufwertung des Ehrenfriedhofes

15.03.2019
Haffkrug (t). In der vergangenen Woche hat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Kirche und des Dorfvorstandes Haffkrug den Ehrenfriedhof in Haffkrug begutachtet. Die Pastorinnen Kristina Warnemünde (Süsel) und Almuth Jürgensen (Stockelsdorf und Beauftragte für...
Prof. Rico Gubler

Hörerwerkstatt zur Geschichte des Saxophons

15.03.2019
Bosau (t). Am Sonntag, dem 17. März um 16.30 Uhr lädt der Fördervein „Freunde der Bosauer Sommerkonzerte“ zur 9. Hörerwerkstatt in das Gasthaus „Zum Frohsinn“ ein, die in diesem Jahr in Kooperation mit dem Landesmusikrat Schleswig-Holstein stattfindet. Der Präsident...

Eutin: Polizei sucht Zeugen nach Fahrzeugbrand

15.03.2019
Eutin. Am frühen Donnerstagmorge ist auf dem Gelände eines Autohandels in Eutin ein Mercedes Vito nahezu vollständig ausgebrannt. Die Brandursache ist noch unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen....

UNTERNEHMEN DER REGION