Reporter Eutin

„Das Bluesfest muss bleiben!“

Bilder
Abi Wallenstein hat schon für sie „Sugarbaby“ gesungen, im Mai wurde sie mit dem Blues Award in der Kategorie „Ehrenpreis National“ ausgezeichnet – Lisa Schirmer kämpft dafür, dass das Bluesfest in Eutin bleibt.

Abi Wallenstein hat schon für sie „Sugarbaby“ gesungen, im Mai wurde sie mit dem Blues Award in der Kategorie „Ehrenpreis National“ ausgezeichnet – Lisa Schirmer kämpft dafür, dass das Bluesfest in Eutin bleibt.

Eutin (aj). Lisa Schirmer ist eine Macherin mit einem guten Auge für Missstände und einer klaren Sprache für ihre Anliegen. Nur zu meckern ist nicht ihr Ding, sie tut was. Dass sie 102 Jahre alt ist, ist dabei kein Hindernis. 500 Unterschriften von Menschen, die möchten, dass das Bluesfest das „Eutiner Bluesfest“ bleibt und nicht künftig in einer anderen Stadt gefeiert wird, hat sie Bürgermeister Carsten Behnk nun übergeben.
Der Termin im Rathaus habe auf Wunsch des Bürgermeisters ohne Pressebeteiligung stattgefunden, berichteten Petra und Dagmar Schirmer, die Töchter von Bluesfan Lisa Schirmer. Die beiden sind immer an der Seite der Mutter und waren natürlich auch dabei, als auf dem diesjährigen Bluesfest die Kunde vom möglichen Ende des mehrtägigen Musikevents auf dem Markt die Runde machte. Lisa Schirmer, als treue Besucherin des international besetzten Festivals ein bekanntes Gesicht in der Szene, war entsetzt: „Da muss man etwas machen!“, das stand für sie sofort fest. Tochter Petra organisierte Zettel im „Brauhaus“ und innerhalb von dreieinhalb Stunden hatten 500 Gleichgesinnte unterschrieben. Angesichts des Beschlusses, den der Vorstand des Vereins Blues Baltica e.V. gefällt hat, wonach für das Bluesfest ein anderer Ort gefunden werden soll, wenn von Seiten der Stadt über das Finanzielle hinaus nicht deutlich mehr Wertschätzung und Entgegenkommen gezeigt werde, erwartet Schirmer Signale aus dem Rathaus: „Der Bürgermeister ist in erster Linie dazu da, die Interessen der Bürger zu vertreten. Das habe ich ihm auch so gesagt“, sagt die Eutinerin energisch. Man sei nett empfangen worden, aber eine klare Antwort auf die Frage: „Warum klappt das Miteinander nicht?“ habe es nicht gegeben. Aus Sicht der Schirmers müsste der Verwaltungschef die Initiative ergreifen: „Ich würde mir wünschen, dass der Bürgermeister alle an einen Tisch holt und die alten Sachen ausräumt“, meint Lisa Schirmer. Anderenfalls müsse ein Vermittler die verhärteten Fronten aufweichen. Sonst, so befürchten die Drei, verschwinde das Bluesfest von Eutiner Landkarte wie beispielsweise das Motorradtreffen. Dass das Schirmer-Trio die Gründung des Fördervereins für das Eutiner Bluesfest unterstützt, versteht sich von selbst. Ihr Appell, tätig zu werden, richtet sich nicht nur an die Verwaltung, sondern auch an die Bürgerinnen und Bürger: „Bewegt Euch mal, Ihr seid die Bürger, also steht auf!“ Lisa Schirmer jedenfalls weiß, was sie täte: „Wenn ich zu bestimmen hätte, würde ich sagen: Das Bluesfest findet statt!“, bekräftigt sie mit der weisen Bestimmtheit ihrer 102 Jahre.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION