Reporter Eutin
| Allgemein

Das Malenter Weihnachtsdorf öffnet seine Pforten

Bilder
Der Lebrader Posaunenchor sorgt für weihnachtliche Musik im Weihnachtsdorf.

Der Lebrader Posaunenchor sorgt für weihnachtliche Musik im Weihnachtsdorf.

Bad Malente-Gremsmühlen (t). Am kommenden ersten Adventswochenende öffnet es wieder seine Pforten, das zauberhafte kleine Malenter Weihnachtsdorf im Kurpark. „Wir freuen uns, über 50 Aussteller, regionale Gastronomiebetriebe und viele Besucher bei unserer 10. Auflage des Malenter Weihnachtsdorfes begrüßen zu können“, sagt Julia Freese, die 1. Vorsitzende des Vereins „Freunde des Kurparks“. Das Konzept ist seit einem Jahrzehnt überaus erfolgreich. Altbewährtes hegen und pflegt, neue Ideen entwickeln und umsetzen – ein Garant beim Publikum. Denn der Zuspruch für das Malenter Weihnachtsdorf ist über die Jahre gestiegen, die Aussteller sind hochzufrieden und die Gäste im Kurpark schätzen und lieben diese einmalige Atmosphäre in der einzigartigen und wunderbar weihnachtlich beleuchteten Parkanlage. Aus technischen Gründen wird das Oberdorf vor der Liegehalle neu gestaltet. Die einstigen Hüttenbetreiber ziehen in die Liegehalle um und bieten dort an Marktständen ihre Waren an. Statt der zehn Holzhütten wird ein großes Festzelt aufgebaut, denn der erste runde Geburtstag des Weihnachtsdorfs muss gebührend gefeiert werden. Hier spielt die Musik: Das Unterhaltungsprogramm für die beiden Tage findet im Festzelt statt, hier lässt es sich herrlich speisen und einen Punsch genießen, zusammensitzen zum Klönschnack und gemütlichen Plaudereien. In diesem Jahr werden sich wieder Malenter Vereine an den Kaminhäuschen, im sogenannten Unterdorf, am Weihnachtsdorf beteiligen. Der TSV Malente ist ebenso wie die Produktionsschule des CJD Malente mit Aktionen für Jedermann und einem umfangreichen Angebot vom Kinderschminken bis zu Märchenerzählungen – alles fein abgestimmt auf die ganz jungen Besucher mit ihren Eltern. Das CJD Malente gehört seit Jahren zum festen Bestandteil des Malenter Weihnachtsdorfes. Ihre Hilfeleistungen beim Auf- und Abbau des Weihnachtsdorfes sind unschätzbar und der Verein „Freunde des Kurparks“ ist überaus dankbar für diese Unterstützung. „Ohne dieses Engagement der Malenter Produktionsschule würden wir in diesem Jahr nicht das 10. Weihnachtsdorf im Kurpark feiern können“, so Julia Freese. Etwas Besonderes haben sich Arne Niels als Werkstatt-Pädagoge und die Jugendlichen der Produktionsschule extra für dieses Jahr einfallen lassen. Sie präsentieren eine Top-Holzhütte, die sie gemeinsam entworfen, berechnet, entwickelt und gebaut haben. Hier werden Stockbrot, Fliederbeer-Punsch und ein leckeres Süppchen angeboten. An beiden Adventstagen werden in den vier Kaminhäuschen kleine Feuer entfacht, sodass auch hier eine wohlige Stimmung und Atmosphäre aufkommt. Kinder können sich hier schminken lassen oder den spannenden Geschichten einer Märchenfee in einem Zelt lauschen. Das Unterhaltungsprogramm ist wesentlich umfangreicher als in den vergangenen Jahren: Drehorgel, Jazz, Posaunenchor und die Drumline-Gruppe vom Malenter Musikzug sorgen für Stimmung und vorweihnachtliche Klänge nicht nur im „Oberdorf“. Mit dabei ist auch der Round Table Eutin Malente, der die Besucher gern mit Punsch und Waffeln versorgt – die damit nicht nur sich sondern auch andern Gutes tun. Denn der Service Club ist in der Region rege tätig, gemeinnützige Institutionen, Vereine, Kindergärten und Schulen zu unterstützen – und in diesen Topf geht auch der Erlös aus dem Punsch- und Waffelverkauf. Zehn Jahre Weihnachtsdorf Malente im Kurpark, eine echte Erfolgsgeschichte, immer und auch in diesem Jahr wieder ohne Eintritt. Ein zauberhafter Auftakt in die Adventszeit für die ganze Familie.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION