Reporter Eutin

Denkanstöße im kulturellen Zentrum der Stadt

Bilder
Dr. Helga Krupke und Sigrid Sick engagieren sich in Eutin seit vielen Jahren für die SHUG.

Dr. Helga Krupke und Sigrid Sick engagieren sich in Eutin seit vielen Jahren für die SHUG.

Eutin (aj). Seit 1937 gehört Eutin zu Schleswig-Holstein und genau so lange gibt es eine Sektion der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft in der Stadt. Nach einer Zwangspause zwischen 1942 und 1946 wurde und wird mit den Vorträgen renommierter WissenschaftlerInnen der Hunger nach Wissen gestillt: „Jahrzehntelang fanden die Veranstaltungen in der Aula der Weberschule statt“, berichtet die Vorsitzende Dr. Helga Krupke. Mittlerweile ist man seit Anfang der 2000er Jahre mit den Vorträgen in der Landesbibliothek zu Gast: „Hier im kulturellen Zentrum zwischen Museum, Schloss, Kulturstiftung und den Bibliotheken fühlen wir uns sehr gut aufgehoben“, so Krupke. Gemeinsam mit Sigrid Sick steht sie seit 2012 der Eutiner Sektion vor, Mitglied ist sie seit 2011. Beide fühlen sich nicht nur der Tradition verpflichtet - „Eutin hatte für eine so kleine Stadt immer eine erstaunliche Dichte an Intellektuellen“, konstatiert Dr. Krupke -, sondern sehen den Wert der SHUG in der Aktualität und thematischen Vielfalt der wissenschaftlichen Diskussion, die in den Vortragsabenden für die Eutiner Hörerschaft aufbereitet wird. Ein Angebot, von dem beide Frauen auch ganz persönlich profitieren. Sigrid Sick ist seit 1987 Mitglied der SHUG: „Ich bin über meinen Ehemann Professor Dr. Sick dazu gekommen. Damals waren wir neu in Eutin, da interessiert man sich für alles“, erinnert sich die pensionierte Lehrerin. Schon immer hat sie Themen mit ausgesucht, gemeinsam mit Dr. Krupke ist sie nun für die Abläufe vor Ort verantwortlich, sie betreuen die Referierenden, erledigen die Pressearbeit und stellen aus dem großen Pool der Kieler Christian-Albrechts-Universität das passende Programm für Eutin zusammen. Vieles wird in anschließenden Diskussionen vertieft und wenn sich die Tür zum Seminarraum der Landesbibliothek schließt, werden die Gespräche nicht selten bei einem Absacker in einem Restaurant in der Innenstadt fortgesetzt: „Mich beeindruckt immer wieder, wie lebhaft auch vermeintlich sperrige Themen dargestellt werden“, sagt Dr. Krupke. Sie persönlich, so gibt sie gern preis, hat für sich die Meeresbiologie als fesselndes Sujet entdeckt. Und Höhepunkte, da ist die Medizinerin mit Sigrid Sick einig, sind die Exkursionen zum Geomar in Kiel: „Man hat Zugang zu Institutionen der Universität“, das sehen die Frauen als Privileg. Derzeit zählt die Sektion Eutin rund 100 Mitglieder, die Vorträge sind gut besucht: „Aber für 20 Leute mehr haben wir immer noch Platz!“ Eine freundliche Einladung, die explizit an die Eutiner Schulen und Bildungsinstitutionen geht: „Für die Schulen gab es früher eine kooperative Mitgliedschaft“, erläutert Dr. Krupke. Viele Themen eigneten sich auch als Ergänzung des regulären Unterrichtes: „Wir würden uns freuen, wenn gerade auch junge Menschen wieder verstärkt die Gelegenheit nutzen würden, um schon einmal in Kontakt mit der Universität und wissenschaftlichen Fragen zu kommen“, ergänzt sie. Grundsätzlich sind neue Mitglieder stets willkommen. Sie dürfen sich auf einen regen Austausch unter vielseitig interessierten Menschen freuen und halten damit auch gesellschaftliche Diskussionen lebendig. Oder, wie es Dr. Helga Krupke und Sigrid Sick formulieren: „Kultur ist für eine Stadt wie Eutin enorm wichtig!“
Das aktuelle Vortragsprogramm findet sich auf der Homepage www.shug.uni-kiel.de unter der Sektion Eutin. Für SchülerInnen und StudentInnen ist der Eintritt frei. Der nächste Vortrag am 6. März um 19.30 Uhr beschäftigt sich mit der Frage: „Was ist Postmoderne!“ Es spricht dann der Literaturwissenschaftler Professor Albert Meier.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bürgermeisterin Tanja Rönck und Birgit Boller, Projektkoordinatorin „Unser Malente 2030“, informierten Besucher der Planungswerkstatt.

Malenter Bahnhof soll Drehscheibe für Mobilität werden

16.05.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). In der Liegehalle des Kurparks sah man am Sonntag viele informative Broschüren und große Schautafeln, die zum Teil an diesem Tag oder auch schon bei ähnlichen Veranstaltungen von Bürgern mit vielen handgeschriebenen Vorschlägen bestückt...

Neuer Glanz für Schloss- und Küchengarten

16.05.2019
Eutin (ls). Ein kleines Zeltlager vor der Orangerie kündigte Besuchern des Küchengartens vergangene Woche die Anwesenheit der Jugendbauhütte Lübeck an. 21 Teilnehmer arbeiteten fleißig fünf Tage in dem historischen Garten und belebten die Anlage mit frischen Blumen...
Mit Freuden nehmen Heiko Gudow und Stefan Wulff die Armbrust-Spende von Wolfgang Nittritz, Simona Rex und Annegret Böge-Braasch (von links) entgegen.

Eine Armbrust für das Kindervogelschießen

16.05.2019
Eutin (t). Mit der Übergabe einer Armbrust erfüllte der „Verein zur Förderung des historischen Bürgervogelschießens in Eutin“ der Schützengilde Eutin von 1668 einen schon länger gehegten Wunsch. „Wir sind sehr dankbar, dass wir bei unseren Schützenfesten zukünftig...

Verstehen, warum jemand tickt, wie er tickt

15.05.2019
Eutin (ed). „Barriboxen“ heißen die großen Plastikboxen mit der Aufschrift „Hören“ oder „Sehen“ oder „Bewegung“ oder „Autismus“ – gefüllt sind sie mit dem unterschiedlichsten Material zum Ausprobieren, Anschauen, Anfassen, Lesen, Verstehen. Sie sollen Kindern und...
Albert-Mahlstedt-Straße 20 - Haus der Familie Nathan

Drangsal, Hass und Einsamkeit

15.05.2019
Eutin (t). In Vorbereitung der Verlegung von Stolpersteinen am Montag, dem 20. Mai (wir berichteten) informiert die Eutiner Bürgergemeinschaft zu den Biographien von Carl Ullrich, Alice Nathan und Jenny Nathan. Zur Lebensgeschichte von Alice und Jenny Nathan gibt...

UNTERNEHMEN DER REGION