Reporter Eutin

Der richtige Rahmen für Oper und Musical

Bilder

Eutin (t). Das Arbeitstreffen in der Opernscheune eröffnete Jörg Brombacher offenherzig mit einem Bekenntnis: „Es hat mich noch nie so sehr herausgefordert, ein Bühnenbild zu konzipieren, das zur natürlichen Umgebung und zugleich auch zu den künstlerischen Anforderungen zweier Werke passt.“ Doch was der erfahrene Theatermacher dann dem Team der Eutiner Festspiele als Modell für die Produktionen von „Kiss me, Kate“ und „Ein Maskenball“ präsentierte, überzeugte die Runde sofort.
Dreh- und Angelpunkt für den Kulissenbau bei den Festspielen ist stets, dass das Bühnenbild einerseits leicht auf- und abzubauen ist. Andererseits soll es ohne große Veränderungen zwei so verschiedenen Stücken wie dem Musical von Cole Porter und der Oper von Giuseppe Verdi gerecht werden. Denn auf der Freilichtbühne gibt es, anders als in festen Theaterhäusern, kein Untergeschoss, kein Oberstübchen, kein Seitenabteil, wohin man gerade nicht benötigte Kulissen abschieben kann. Und ein Vorhang, hinter dem Umbauten für die nächste Szene vorgenommen werden, ist ebenso wenig vorhanden.
So sieht Jörg Brombachers Plan für die Szenerie auf der Freilichtbühne in der kommenden Saison aus: Zentrales Element wird ein groß dimensionierter Bilderrahmen. Er symbolisiert, zum Beispiel ausstaffiert mit Portraits des schwedischen Königs Gustav III., den historischen Hintergrund am Stockholmer Hof für Verdis Oper „Ein Maskenball“.
Drapiert hingegen mit einem roten Vorhang, verdeutlicht dieser Rahmen in „Kiss me, Kate“ unverkennbar den Theatersaal für den Ehekrach, den die Shakespeare-Protagonisten auf der Bühne in ihrer ganz persönlichen Version austragen. Und die beidseitig am Rahmengerüst aufragenden Turmmauern können ebenso gut wie auf ein Schloss auch auf ein Theatergebäude verweisen.
Intendantin Dominique Caron urteilte nach der Präsentation zufrieden: „Ich bin Jörg Brombacher sehr dankbar für seinen kreativen Entwurf, der für das Musical und die Oper einen gemeinsamen Rahmen schafft. Damit können wir beide Stücke auf der Freilichtbühne gut spielen.“
Jörg Brombacher ist zum ersten Mal bei den Eutiner Festspielen im Einsatz. Mit den Verhältnissen einer Spielstätte im Freien weiß der Bühnenbauer aus der Pfalz umzugehen. Fast ein Jahrzehnt war er Technischer Leiter und Ausstattungsleiter der Luisenburg Festspiele Wunsiedel in Bayern, die von durchschnittlich 140 000 Zuschauern jährlich besucht werden. Zuvor war er an diversen deutschen Theatern als Bühnenbildner tätig, darunter am Prinzregentenheater München und am Staatstheater Braunschweig.
Die Verbindung nach Eutin stellte Hardy Rudolz her, der künstlerische Leiter Musical bei den Festspielen. Deren altgediente Bühnenbau-Experten, Heinrich Bollow und Ole Kwiatkowski, nutzten nach der Präsentation ausgiebig die Gelegenheit, mit Brombacher über die technischen Details seiner Planungen zu fachsimpeln. Beide zeigten sich danach beeindruckt von der Durchdachtheit der Bühnenaufbauten. Heinrich Bollow: „Man merkt, dass er als Profi weiß, was bei einer Freilichtbühne zu beachten ist.“ Und Ole Kwiatkowski blickte, befragt zum Terminplan, optimistisch drein: „Das kriegen wir alles bis zum Probenbeginn Ende Mai gut hin.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bürgermeisterin Tanja Rönck und Birgit Boller, Projektkoordinatorin „Unser Malente 2030“, informierten Besucher der Planungswerkstatt.

Malenter Bahnhof soll Drehscheibe für Mobilität werden

16.05.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). In der Liegehalle des Kurparks sah man am Sonntag viele informative Broschüren und große Schautafeln, die zum Teil an diesem Tag oder auch schon bei ähnlichen Veranstaltungen von Bürgern mit vielen handgeschriebenen Vorschlägen bestückt...

Neuer Glanz für Schloss- und Küchengarten

16.05.2019
Eutin (ls). Ein kleines Zeltlager vor der Orangerie kündigte Besuchern des Küchengartens vergangene Woche die Anwesenheit der Jugendbauhütte Lübeck an. 21 Teilnehmer arbeiteten fleißig fünf Tage in dem historischen Garten und belebten die Anlage mit frischen Blumen...
Mit Freuden nehmen Heiko Gudow und Stefan Wulff die Armbrust-Spende von Wolfgang Nittritz, Simona Rex und Annegret Böge-Braasch (von links) entgegen.

Eine Armbrust für das Kindervogelschießen

16.05.2019
Eutin (t). Mit der Übergabe einer Armbrust erfüllte der „Verein zur Förderung des historischen Bürgervogelschießens in Eutin“ der Schützengilde Eutin von 1668 einen schon länger gehegten Wunsch. „Wir sind sehr dankbar, dass wir bei unseren Schützenfesten zukünftig...

Verstehen, warum jemand tickt, wie er tickt

15.05.2019
Eutin (ed). „Barriboxen“ heißen die großen Plastikboxen mit der Aufschrift „Hören“ oder „Sehen“ oder „Bewegung“ oder „Autismus“ – gefüllt sind sie mit dem unterschiedlichsten Material zum Ausprobieren, Anschauen, Anfassen, Lesen, Verstehen. Sie sollen Kindern und...
Albert-Mahlstedt-Straße 20 - Haus der Familie Nathan

Drangsal, Hass und Einsamkeit

15.05.2019
Eutin (t). In Vorbereitung der Verlegung von Stolpersteinen am Montag, dem 20. Mai (wir berichteten) informiert die Eutiner Bürgergemeinschaft zu den Biographien von Carl Ullrich, Alice Nathan und Jenny Nathan. Zur Lebensgeschichte von Alice und Jenny Nathan gibt...

UNTERNEHMEN DER REGION