Reporter Eutin

Die Dörpstraat ist keine Rennstrecke!

Bilder

Quisdorf (sh). „Wenn wir bei uns im Garten Fußball spielen, hören wir immer, wie schnell die Autos vorbei fahren“, berichtet Jonas B. Sein bester Freund Jonas H. stimmt ihm zu: „Die rasen hier richtig!“ Und das mitten in der Ortschaft.

Quisdorf gehört zur Gemeinde Bosau und liegt zwischen Eutin und Majenfelde – und wird von vielen Autofahrern leider als eine Art Durchgangsstraße angesehen: Die Ortsschilder interessieren viele nicht. Sie wollen möglichst zügig nach Hause oder zur Arbeit gelangen und drosseln kaum auf 50 km/h runter.

„Ich gehe hier früh morgens mit meinem Hund spazieren,“ berichtet der 1. Dorfvorsteher Torsten Köberich. „Und ich wundere mich immer wieder, wie schnell die Autos hier unterwegs sind.“

Natürlich stellt die Raserei für die rund 140 Quisdorfer nicht nur eine Lärmbelästigung da, sondern auch eine Gefahr für Leib und Leben.
„Meine Schwägerin hat in einem Dorf irgendwo in Schleswig-Holstein ähnliche Figuren als Verkehrsberuhigung gesehen“, erzählt Torsten Köberich. „Und sie meinte, dass solche Figuren auch gut nach Quisdorf passen würden.“

Gesagt, getan – denn auch die 2. Dorfvorsteherin Ulrike Hansen und die 3. Dorfvorsteherin Karin Pries waren von der Idee begeistert.
„Wir haben erst einmal im Internet geschaut, ob man solche Figuren vielleicht bestellen kann“, berichtet Ilka Köberich. „Doch die Figuren dort sahen so unecht aus. Wie Comic-Figuren.“
Also beschloss das „Dorf-Team“, die Figuren einfach selbst zu bauen. Als schönes Gemeinschaftsprojekt: Karin Pries, Silke Schütz und Elena Kalansis entwickelten vier spielende Kinder und skizierten diese maßstabgetreu auf Holzplatten. Torsten Köberich sägte die Figuren mühevoll aus. Elena Kalansis bemalte dann die Figuren realitätsnah und voller Hingabe. Und Torsten Köberich lackierte die Figuren abschließend, damit sie wetterfest sind – und möglichste lange die Autofahrer daran erinnern, dass sie in Quisdorf den Fuß vom Gaspedal nehmen.
Letzten Sonntag war es dann soweit: Die vier wunderschönen Figuren, die man durchaus als echte Kunstwerke bezeichnen kann, wurden im Beisein einiger Dorfbewohner entlang der Dörpstraat aufgestellt. Die schweren Sockel wurden gemeinsam eingegraben, damit die Figuren Wind und eventuell auch Begehrlichkeiten trotzen. Im Anschluss wurde zusammen gegrillt und gefeiert.

Eine schöne Idee, um eine Ortschaft sicherer zu machen – und diese Idee dürfte sicher auch wieder weitere Dörfer und Gemeinden inspirieren.
Wer die neuen Holzfiguren sich mal genauer anschauen möchte, hat zum Beispiel nächstes Wochenende dazu eine gute Gelegenheit: Am Sonntag, den 29. September, findet in der Dörpstraat 3 in Quisdorf von 11 bis 16 Uhr ein großer Flohmarkt und Pflanzenmarkt statt. Fürs leibliche Wohl ist auch gesorgt.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Eva Krämer überreicht dem Bürgermeister Carsten Behnk ein zehnseitiges Forderungsschreiben mit Forderungen an die Stadt Eutin.

„Wir sind hier, wir sind laut?…

26.09.2019
Eutin (ml). Stolze 420 Mitstreiter haben sich am vergangen Freitag wieder einmal um 10:30 Uhr am Wasserturm getroffen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Viele hatten große, bunte Plakate dabei, mit zum Beispiel den Aufschriften: „Rettet die grüne Lunge“ oder...

„Ich finds heftig, dass wir Kinder uns drum kümmern müssen, weil die Erwachsenen es nicht geregelt kriegen”

26.09.2019
Bosau (ed). Am Bosauer Badestrand ist so viel eigentlich nur an wirklich heißen Sommertagen los: Die komplette Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule tummelt sich hier – zuerst mit Müllzangen, dann mit Plakaten für den...
Faitrade ja! Steuerungsgruppe nein! PlanE sieht derzeit keine Basis, bei der Rezertifizierung von Eutin als Fairtradestadt mitzuwirken.

„Es wäre nicht ehrlich gewesen zu unterschreiben!“

26.09.2019
Eutin (aj). Es geht nicht um Befindlichkeiten. Es geht darum, den Titel „Fairtradestadt“ andauernd mit Substanz zu füllen und denjenigen, die sich in der Stadt genau dafür einsetzen, respektvoll und unterstützend zu begegnen. Beides haben Verwaltung und Bürgermeister...
Eine Fotowand erzählt in der Praxis von den Reiserlebnissen der Linses.

7832 Kilometer für ein Herzensanliegen

26.09.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). 16 Tage, zehn Länder, 7832 Kilometer, ein 23 Jahre alter Opel Frontera und am Ende eine Spendesumme von 4950 Euro - das ist die Bilanz einer etwas anderen Sommerreise, die die Eutiner Frank und Iris Linse für einen guten Zweck antraten:...
Die einjährige Altenpflegehilfeausbildung bestanden haben: Obida Al Rasheed, Michelle Bachus, René Becker, Tarmo Dotschkat, Mariola Anna Hübscher-Balzer (Prüfungsbeste), Joscha Lowitz, Sarah Meyer, Sven Martin Urbanek.

„In meinem neuen Beruf habe ich meinen Platz gefunden“

26.09.2019
Eutin (t). Nach den drei gemeisterten Prüfungen im praktischen, im schriftlichen und im mündlichen Bereich gab es Berufsurkunden und Zeugnisse für die 16 erfolgreichen Absolventen der Altenpflegeausbildung sowie für die acht Prüflinge in der Altenpflegehilfe der...

UNTERNEHMEN DER REGION