Reporter Eutin

Die Schwentine-Seen erlebbar für alle Naturerlebniskarte soll Blinden und Sehbehinderten die Seen der Holsteinischen Schweiz erschließen.

Bilder
Carsten Burggraf, Hanna Kirschnick-Schmidt, Lea Pietsch, Jutta Schulz und Wolfgang Gallinat (v.li.) präsentierten die Naturerlebniskarte.

Carsten Burggraf, Hanna Kirschnick-Schmidt, Lea Pietsch, Jutta Schulz und Wolfgang Gallinat (v.li.) präsentierten die Naturerlebniskarte.

Eutin (aj). Als ersten Schritt auf dem Weg zu einer barrierefreien Region präsentierten Vertreter des Vereins Wasser Otter Mensch, der Integrierten Station Holsteinische Schweiz, des Naturparks Holsteinische Schweiz und des Blinden- und Sehbehindertenvereines eine taktil-visuelle Naturerlebniskarte. Das gemeinschaftlich erarbeitete Kartenwerk bildet die großen Seen entlang der Schwentine ab, listet die Hauptorte Eutin, Malente und Plön auf und gibt Orientierung zum Verlauf der Bahnverbindung und der Routen der Seerundfahrten. „Es ging uns darum, Menschen mit Sehbeeinträchtigungen einen Zugang zur Schönheit der Seen zu eröffnen“, erläuterte Carsten Burggraf, Leiter der Integrierten Station Holsteinische Schweiz. Die erste Erfahrung bei Aufnahme der konzeptionellen Arbeit sei ernüchternd gewesen: „Es gibt keine Angebote für Sehbehinderte in der Region. Wir haben bei Null begonnen“, so Burggraf. Den Bedarf bestätigte Wolfgang Gallinat von Bilden- und Sehbehindertenverein: „Es ist unheimlich wichtig, dass so etwas gibt, die Gruppe der Augenpatienten wächst“, betonte er. Mit Blick auf das Wanderwegenetz merkte er an: „Ich sehe in der Region noch so viel Potential und Stoff für größere Aufgaben.“ Wie intensiv blinde und sehbehinderte Menschen Natur wahrnehmen, konnte er aus Zusammenkünften des Vereines schildern: „Viele Menschen mit Sehbehinderungen begeistern sich für die Region mit der Pflanzen- und Tierwelt“, berichtete er. Voraussetzung ist allerdings, dass die Wege in die Natur und zu den Freizeitmöglichkeiten nachvollziehbar dargestellt sind. Hier setzt die Naturerlebniskarte an. In einer Auflage von 1000 Exemplaren wird sie gezielt an Einheimische und Touristen verteilt werden. Ausgabestellen sind die Integrierte Station Holsteinische Schweiz in Eutin, das Naturpark-Haus in Plön, der Blinden- und Sehbehindertenverein in Lübeck sowie die Touristinformationen in Eutin, Plön und Malente. Die Karte ist kostenfrei erhältlich. Das Projektbudget von 6000 Euro wurde durch die Naturparkförderung des Umweltministeriums Schleswig-Holstein (3000 Euro), die Stiftergemeinschaft der Förde-Sparkasse (2000 Euro) und die Klara Samariter-Stiftung (1000 Euro) übernommen. Bei der Gestaltung betrat man Neuland: „Normalerweise setzen Touristiker ja auf visuelle Vielfalt, wollen viele Fotos und Informationen abbilden. Das war hier anders“, erläuterte Jutta Schulz vom Naturpark Holsteinische Schweiz. Reduzierte Inhalte, große, kontrastreiche Darstellungen und klare Farben machen die Karte zum zweckmäßigen Instrument. Um zukünftig die einzelnen Serviceangebote für Blinde und Sehbehinderte zu einem Netzwerk zu verbinden, brauche es eine breite Allianz, sagte Gallinat mit Blick in die Zukunft. Und Burggraf ergänzte: „Dies kann nur ein Anfang sein. Es könnte ein Prozess werden, der uns mehrere Jahre beschäftigt, wenigstens in Teilen Barrierefreiheit zu erreichen.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Peter Drauschke sprach als DDR-Zeitzeuge in der Aula der Voß-Schule.

„Das Beste an der DDR war ihr Untergang!“

15.03.2019
Eutin (aj). Es gab eine Zeit, da war Peter Drauschke jeden Tag unterwegs, um für den Kommunismus zu agitieren. Heute reist der 73jährige durch die Lande, um den Menschen die dunklen Seiten des DDR-Staates zu schildern. Dazwischen liegen ein zerstörter Traum, eine...
Ehrungen und Dank prägten die Jahreshauptversammlung des Griebeler SV.

„Sportler des Jahres“ per Videobotschaft geehrt

15.03.2019
Griebel (t). Ehrungen und Danksagungen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Griebeler Sportvereins. Als „Sportler des Jahres 2018“ wurde Johannes Schütt aus Stendorf ausgezeichnet. Die Ehrung war jedoch außergewöhnlich, da er als...
Die Süseler Pastorin Kristina Warnemünde (von links), Michael Hanfstängl (Kirchenkreis Ostholstein), Dr. Ingaburgh Klatt (Gedenkstätte Ahrensbök), Almuth Jürgensen (Pastorin Stockelsdorf), Pastor Lutz Tamchina und Dorfvorsteher Helmut Kurth machten sich ein Bild vom derzeitigen Zustand des Ehrenfriedhofes in Haffkrug.

Kirchenvertreter fordern Aufwertung des Ehrenfriedhofes

15.03.2019
Haffkrug (t). In der vergangenen Woche hat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Kirche und des Dorfvorstandes Haffkrug den Ehrenfriedhof in Haffkrug begutachtet. Die Pastorinnen Kristina Warnemünde (Süsel) und Almuth Jürgensen (Stockelsdorf und Beauftragte für...
Prof. Rico Gubler

Hörerwerkstatt zur Geschichte des Saxophons

15.03.2019
Bosau (t). Am Sonntag, dem 17. März um 16.30 Uhr lädt der Fördervein „Freunde der Bosauer Sommerkonzerte“ zur 9. Hörerwerkstatt in das Gasthaus „Zum Frohsinn“ ein, die in diesem Jahr in Kooperation mit dem Landesmusikrat Schleswig-Holstein stattfindet. Der Präsident...

Eutin: Polizei sucht Zeugen nach Fahrzeugbrand

15.03.2019
Eutin. Am frühen Donnerstagmorge ist auf dem Gelände eines Autohandels in Eutin ein Mercedes Vito nahezu vollständig ausgebrannt. Die Brandursache ist noch unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen....

UNTERNEHMEN DER REGION