Reporter Eutin
| Allgemein

E-Haus an der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein feierlich eröffnet

Bilder
Minister Dr. Heiner Garg und Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen bei der Eröffnung des „E-Hauses“. Rechts daneben: Eine Schülerin mit bleischwerer Weste, verdunkelnder Brille und schalldämmendem Ohrschutz versucht, die Befindlichkeit von Alt-Sein zu erfühlen. - Unten: Janne Rahn und Stine Schöning vom Beruflichen Gymnasium finden „toll, was die E-Techniker auf die Beine gestellt haben“. Daneben: Christian Burgdorf (l.) und Jochen Gust vertreten das St. Elisabeth Krankenhaus Eutin, das als einer der zahlreichen Förderer des Projekts Rollatoren und einen Übungsparcours für Rollatoren zur Verfügung gestellt hat.

Minister Dr. Heiner Garg und Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen bei der Eröffnung des „E-Hauses“. Rechts daneben: Eine Schülerin mit bleischwerer Weste, verdunkelnder Brille und schalldämmendem Ohrschutz versucht, die Befindlichkeit von Alt-Sein zu erfühlen. - Unten: Janne Rahn und Stine Schöning vom Beruflichen Gymnasium finden „toll, was die E-Techniker auf die Beine gestellt haben“. Daneben: Christian Burgdorf (l.) und Jochen Gust vertreten das St. Elisabeth Krankenhaus Eutin, das als einer der zahlreichen Förderer des Projekts Rollatoren und einen Übungsparcours für Rollatoren zur Verfügung gestellt hat.

Eutin (wh). Auf Sitzhöhe verstellbare Kochplatte und Waschkonsole im Badezimmer, ein elektronischer Aufpasser darüber, ob der Herd auch ausgeschaltet ist, Türen, die auf Zuruf auf- und zugehen: Das ist nur eine kleine Auswahl von Erleichterungen, die in Anbetracht der demografischen Entwicklung künftig für barrierefreies und seniorengerechtes Bauen und Wohnen selbstverständlich sein sollen. So entwickelten die Lehrer Nico Jens Wohlan und Hartmuth Zittlau und Kollegen an der Beruflichen Schule Eutin ein Projekt, das bundesweit erstmalig in die Ausbildung des Elektrohandwerks Eingang finden soll. „Das barrierefreie E-Haus“ heißt dieses Projekt, zu dem am Mittwoch in zwei Lehrsälen des Elektrohandwerks die ersten Bauabschnitte eines E-Hauses präsentiert wurden. Dieses Projekt wird mit Unterstützung zahlreicher Förderer umgesetzt. Ihnen dankte Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen ganz besonders. Mit diesem Projekt, so der Schulleiter, sollen Aspekte des barrierefreien Bauens in die Ausbildung des E-Handwerks integriert werden, langfristig auch in die Ausbildung anderer Handwerke. Und so seien an der Kreisberufsschule auch Lehrer und Schüler der Fachrichtungen Metallbau, Farbtechnik, Holztechnik und Pflege beteiligt gewesen. In einer Feierstunde übernahm der Minister für Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Heiner Garg, die Schirmherrschaft für das Projekt. „Barrieren sind da, um überwunden zu werden. Sie erfordern Intelligenz und Kreativität“, sagte er und lobte das Projekt als Meilenstein für die Verwirklichung von Inklusion und Barrierefreiheit. Er freue sich, dass das Thema in der Berufsausbildung fächerübergreifend angekommen sei. Er hoffe, dass das Beispiel des barrierefreien E-Hauses im Wortsinn „Schule mache“. - Landrat Reinhard Sager sprach von einem „Leuchtturmprojekt“ im Kreis Ostholstein, der in seiner Eigenschaft als beliebtes Zuzugsgebiet eine überdurchschnittlich hohe Altersstruktur aufweise. Helga Kiel vom Bundesverband der Behindertenhilfe fand es „großartig, dass Auszubildende von vornherein das Thema Inklusion mit einbeziehen“. Sie war - wie zahlreiche Vertreter(innen) des öffentlichen Lebens - sehr beeindruckt, als im Anschluss an die Reden die Räumlichkeiten des „E-Hauses“ präsentiert und von den Projektleitern Nico Jens Wohlan und Hartmuth Zittlau in Zusammenarbeit mit Schülern erklärt und vorgeführt wurden.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION