Reporter Eutin

Ehrennadel des Kreises Ostholstein für Anne und Fritz Vehres

Bilder
„Szenen einer Ehe“ war ein gemeinsamer Theaterhöhepunkt – im wahren Leben wurden Anne und Fritz Vehres für ihr Engagement mit der Ehrennadel des Kreises ausgezeichnet.

„Szenen einer Ehe“ war ein gemeinsamer Theaterhöhepunkt – im wahren Leben wurden Anne und Fritz Vehres für ihr Engagement mit der Ehrennadel des Kreises ausgezeichnet.

Süsel (aj). Sie haben wirklich Großes geleistet und sich bis ins Kleinste gekümmert, waren Planer und Putzkolonne, Regisseurin und Hauptdarsteller, haben Spielpläne entworfen und Glühbirnen gewechselt, auf der Bühne geglänzt und in den Pausen Cola ausgeschenkt, Kontakte zu anderen Bühnen etabliert und um Nachwuchs geworben: Dass Süsel, eine Gemeinde mit 15 Dorfschaften und etwas mehr als 5000 Einwohner, sich mit einem festen Theater schmücken kann, ist zu einem großen Teil ihr Verdienst. Eine Lebensleistung, für die Anne und Fritz Vehres am 3. Juli in Cismar mit der Ehrennadel des Kreises Ostholstein ausgezeichnet wurden. Wie fühlt es sich an, wenn fast 40 Jahre ehrenamtliches Engagement so gewürdigt werden? Die Antwort verrät viel über die Beiden: „Wir hatten so viele Mitstreiter, alleine kann man gar nichts bewegen und wir konnten uns immer auf eine starke Mannschaft verlassen“, sagt Anne Vehres bestimmt. Und doch waren sie es, die für den Theaterverein, die Niederdeutsche Bühne Süsel, in der ersten Reihe gestanden haben. Oder, wie es in der Begründung heißt: „Unter ihrer beider Federführung erfolgten der Erwerb und die umfangreiche Planung für den Um- und Ausbau einer alten Scheune zur heutigen ‚Kulturscheune Süsel‘, die 1988 eröffnet wurde.“ 35 Jahre war Anne Vehres Geschäftsführerin des Vereins, sie hat Regie geführt und selbst gespielt, das Netzwerk im Niederdeutschen Bühnenbund gepflegt und den Spielplan mit rund 70 Veranstaltungen im Jahr erstellt. Letzteres wird sie weiter tun, das Amt der Geschäftsführerin hat sie kürzlich auf der Jahreshauptversammlung abgegeben, ist nun „Ehrengeschäftsführerin“ und damit die zweite mit Ehrentitel im Hause Vehres: Ehemann Fritz Vehres wurde bereits vor drei Jahren zum „Ehrenvorsitzenden“ ernannt. Bei ihm ist das Wort vom Aufbau wörtlich zu nehmen. Nach dem Kauf der Theaterscheune hat er angepackt, Technik und Bühnenbau sind sein Metier. Neben dem Schauspiel natürlich: „Es hat sich als gut erwiesen, dass wir als Doppelspitze agiert haben. Vieles konnte auf dem kleinen Dienstweg besprochen werden“, sagen beide. Wichtig für das Paar: „Der familiäre Rückhalt war da.“ Sohn und Tochter werden mit dem Ehrenamt der Eltern groß. Das war nicht abzusehen, als eine besonders gelungene Verkleidung als Pater Brown Fritz Vehres 1978 auf einem Kostümfest die Anfrage einbringt, ob er nicht beim Theater mitspielen will. Er will und weil Anne Vehres die Abende allein zu Hause zu lang sind, übernimmt sie das Schminken der Darstellenden, wird Schriftführerin des Theatervereins und dann Geschäftsführerin. Als mit dem Wegfall der Spielstätte die Frage „Aufgang oder Untergang“ im Raum steht, fällt die Entscheidung zum Kauf der alten Scheune. Der Rest ist bekannt – kürzlich wurden 30 Jahre Kulturscheune gefeiert. Unter der Regie von Anne und Fritz Vehres ist ein Theaterbetrieb mit Fokus auf der niederdeutschen Sprache gewachsen, mit eigener Kinder- und Jugendabteilung, einem Abo-System und Gastspielen auch aus anderen Bereichen. Motor war die Freude am Theaterspielen und die Überzeugung, dass ein Ehrenamt zum Leben dazu gehört: „Was machen Sie eigentlich ehrenamtlich?“, diese Frage gehört für Fritz Vehres zum festen Repertoire. Bei Technik, Bühnenbau, Spielen bleiben sie dabei: „Wir werden unterstützen, wo wir gebraucht werden“, sagen beide. Die Verleihung der Ehrennadel ist eine besondere Anerkennung, über die sie sich freuen: „Es ist eine Würdigung von außen für das, was über Jahrzehnte aufgebaut wurde“, meint Anne Vehres. Diese Wertschätzung für den Verein und dessen Bedeutung für Süsel hätte sie sich auch von Seiten der Süseler Politik gewünscht. Der Motivation hat dieser Mangel keinen Abbruch getan: „Es hat viele schöne Zeiten gegeben und die wird es auch weiterhin geben.“ In diesem Sinne: Glückwunsch und auf viele schöne Spielzeiten, liebe Anne und Fritz Vehres!



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION