Reporter Eutin

„Ein facettenreicher Beruf“

Bilder
Fünf neue AltenpflegerInnen lassen sich feiern. Links: Gloria Nilsson (Leiterin der Altenpflegeschule), rechts: Karl-Hermann Paulsen vom Jobcenter Ostholstein und Jutta Blunck, stellv. Geschäftsführerin der BQOH Eutin.

Fünf neue AltenpflegerInnen lassen sich feiern. Links: Gloria Nilsson (Leiterin der Altenpflegeschule), rechts: Karl-Hermann Paulsen vom Jobcenter Ostholstein und Jutta Blunck, stellv. Geschäftsführerin der BQOH Eutin.

Eutin (wh). „Die Idee ist schon etwas älter“, erzählt die 28jährige Vanessa Baur aus Pönitz, „denn schon im Alter von vier Jahren habe ich meinen Großeltern versprochen: Wenn Ihr alt seid, dann pflege ich Euch!“ Die Großeltern (Jahrgang 1941/43) und ihre Enkelin Vanessa haben nach wie vor einen sehr innigen Kontakt.
 
Der Gedanke an Altenpflege ließ Vanessa keine Ruhe, und so beschloss sie als Erwachsene „von heut auf morgen“, zunächst an der BQOH (Beschäftigung und Qualifizierung Ostholstein eGmbH) in Eutin eine Ausbildung zur Altenpflege-Helferin zu machen. Jetzt hat sie nach einem weiteren Kurs als eine von fünf Absolvent(innen) ein Zeugnis in der Hand, welches sie als staatlich examinierte Altenpflegerin ausweist.
 
Einen Job in einer Altenpflege-Einrichtung hat Vanessa Baur - wie die anderen vier Absolventen - auch bereits. Nach 1.550 Theorie- und 1.600 Praxisstunden haben die Fünf ihr Staatsexamen geschafft. Vor diesem Ziel liegt eine anstrengende Strecke von fast 31 Monaten Ausbildung. Die letzte Hürde, eine schriftliche, praktische und mündliche Prüfung, ist jetzt genommen. Wenn das kein Grund zum Feiern war! Im Beisein von Familienangehörigen, Freunden, Vertretern der Schule und der Betriebe wurden die Urkunden feierlich an Svenja Baumann, Vanessa Baur, Karolina Küster, Sebastian Rogalski und Robert Röhl überreicht.
 
Zum ersten Mal richtete der nachfolgende Examenskurs die Abschlussfeier aus. Die Nachfolger lockerten den Übergang vom offiziellen Teil zur Eröffnung des reichhaltigen Buffets mit einem selbst inszenierten Sketch auf. Es waren lustige Szenen mit ernstem Hintergrund, in denen demonstriert wurde, wieviel Geduld (und Zeit!) die Pflegekräfte für alte Menschen aufbringen müssen. Jutta Blunck, stellvertretende Geschäftsführerin der BQOH Eutin, wünschte den neuen Altenpfleger(innen) „alles Gute und viel Freude an ihrem facettenreichen Beruf“.
 
Karl-Hermann Paulsen vom Jobcenter Ostholstein freute sich, dass alle fünf Absolventen sofort einen Arbeitsplatz gefunden haben. „Die Steuergelder sind für Ihre Ausbildung gut angelegt!“ sagte Paulsen. Er hoffe, dass bald auch die Bezahlung und die Rahmenbedingungen sich im Bereich der Altenpflege verbessern. Wie bekannt, steigt der Bedarf an qualifizierten Pflegefachkräften seit Jahren kontinuierlich an.
 
Die Altenpflegeschule der BQOH ist eine der wenigen Schulen die diese Ausbildung verkürzt in Teilzeit anbietet. Dieses Modell ermöglicht es, eine hochqualifizierte und gefragte Ausbildung zu erlangen, ungeachtet des Familienstandes. Auf diesem Weg wird es möglich, Familie und Ausbildung erfolgreich unter einen Hut zu bringen.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION