Reporter Eutin

Ein Tannenbaum voller Weihnachtswünsche

Bilder

Eutin (ed). Kaum stand das Punschzelt auf dem Marktplatz, seien auch schon die ersten Eutiner gekommen, um zu fragen, wann denn der Wunschbaum aufgestellt würde, erzählt eine der Damen hinterm Tresen des Punschbrunnens – und jetzt steht er hier, geschmückt mit rund 100 Wünschen aus Familien des Eutiner Kinderschutzbundes. Die roten Wunschkarten dürfen sehr gern alle abgehängt, die Wünsche erfüllt, verpackt und im Schuhhaus Aldrup zur Aufbewahrung abgegeben werden. Hier holen die Damen des Kinderschutzbundes sie dann in der Woche vor Weihnachten ab, übergeben sie den Eltern, die sie dann wie vom Weihnachtsmann gebracht untern Weihnachtsbaum legen. Und ganz sicher ist, dass die Geschenke bei den Kindern, die sie bekommen, an genau der richtigen Stelle sind. Die Familienhelferinnen haben in den von ihnen betreuten Familien nachgefragt, ebenso das Team des Familienzentrums und die ErzieherInnen der KiTa Kinderinsel. Auch der Migrationsbeauftragte des Kinderschutzbundes Herr Hakimi hat die von ihm betreuten Familien nach Kinderwünschen befragt – “auch wenn die meisten geflüchteten Familien natürlich nicht Weihnachten feiern”, sagt Heidi Feilke, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Eutin, “ist es uns wichtig, unsere Kultur des Schenkens zu vermitteln und den Kindern zu Weihnachten eine Freude zu bereiten.” Sie alle wissen, wo das Geld knapp ist und nicht viel unterm Weihnachtsbaum liegen wird. Und doch haben die Kinder Herzenswünsche an den Weihnachtsmann – sie sind nicht groß, aber ersehnt: So wünscht sich ein fünfjähriges Mädchen ein Mandala-Malbuch, ein kleiner Vierjähriger ein Feuerwehrauto, für ein 13jähriges Mädchen soll es eine Federtasche sein, für ein eineinhalbjähriges eine Puppe mit Buggy – eine Barbiepuppe, ein Schminktäschchen, eine kleine Puppe oder ein Experimentierkasten soll unterm Weihnachtsbaum liegen, das wünschen die Kinder sich. Und die Eutiner erfüllen diese Wünsche nur zu gern – Jahr für Jahr sind die Wunschbäume in Windeseile wie leergefegt und bei Aldrups stapeln sich die Päckchen. “Die Menschen freuen sich, einem ganz bestimmten Kind in ihrer Region einen Weihnachtswunsch erfüllen zu können”, freut sich Heidi Feilke, “und haben einen Riesenspaß daran, Freude mit einem liebevollen Päckchen zu bereiten, auch wenn das Kind gar nicht weiß, dass es nicht vom Weihnachtsmann ist.” Eine sehr schöne Weihnachtsgeschichte erzählt Familienhelferin Sabine Kendzia: “Als ich neulich ins Punschzelt kam, war eine ältere Dame in regem Gespräch mit der Bedienung, die mich dazu rief. Die Dame hatte nach dem Wunschbaum gefragt und war ganz traurig, weil sie es nicht schaffte, einem Kind ein Geschenk zu kaufen – sie muss über 80 gewesen sein. Weil es ihr aber eine Herzensangelegenheit war, einem Kind, das kaum etwas unterm Weihnachtsbaum vorfinden würde, einen Weihnachtswunsch zu erfüllen, drückte sie mir Geld in die Hand und sagte, ich solle davon einen Wunsch erfüllen.” “Das ist doch eine echte Weihnachtsgeschichte”, freut sich Heidi Feilke, “und wir bekommen viel solcher Resonanz – das freut uns sehr, dass die Großzügigkeit der Eutiner ungebrochen ist, dafür bedanken wir uns herzlich.” Dankbar sei sie auch der WVE, Ulfert Georgs und der Stadt Eutin für die große Unterstützung. Der Wunschbaum ist zum Abräumen freigegeben – die verpackten Geschenke sollten bis zum 16. Dezember im Schuhhaus Aldrup abgegeben werden, damit sie pünktlich zu Weihnachten in den Familien unterm Weihnachtsbaum liegen.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION