Reporter Eutin
| Allgemein

“Frauen, die auf dem Land leben”

Bilder
Kerstin Schulz, Angelika Murza, Pamela Lepeschka, Heidrun Behrens und Renate Bartelt aus dem Vorstand der Bosauer LandFrauen freuen sich über Verstärkung.

Kerstin Schulz, Angelika Murza, Pamela Lepeschka, Heidrun Behrens und Renate Bartelt aus dem Vorstand der Bosauer LandFrauen freuen sich über Verstärkung.

Bosau (ed). Die Zeit ist längst vorbei, dass die LandFrauen sich trafen, um Rezepte fürs Einmachen und Erfahrungen auszutauschen, wie man einen Hof führt – heute bilden die LandFrauen sich stetig weiter auf so ziemlich allen Wissensgebieten, sich bieten Workshops an und Ausflüge, Weiterbildungen und Infoveranstaltungen. Sie treffen sich aber auch zum Bridgespielen, zur Wassergymnastik. Die Bosauer LandFrauen sind mit ihrem abwechslungsreichen Programm ganz weit vorn dabei und laden regelmäßig zu interessanten Veranstaltungen ein – “und ganz neu”, lacht Pamela Lepeschka aus dem Vorstand der Bosauer LandFrauen, “zu unserem Stammtisch immer am letzten Donnerstag im Monat bei Schmidt in Hutzfeld.” Als vor 33 Jahren der Eutiner LandFrauen-Verein aus allen Nähten zu platzen drohte, legte man den LandFrauen aus dem Umland nahe, ihre eigenen LandFrauen-Vereine zu gründen. So entstand der Malenter LandFrauen-Verein und nur einen Tag später der Bosauer LandFrauen-Verein. “Und an diesem Tag sind 44 Damen beigetreten”, sagt Heidrun Behrens, die 1. Vorsitzende der Bosauer LandFrauen. “Am Jahresende waren es bereits 80 Mitglieder. 17 der Gründungsmitglieder sind übrigens bis heute mit dabei.” Die erste Vorsitzende der Bosauer LandFrauen war Ilse Penner, die ihr Amt von 1984 bis 1993 inne hatte – damals luden die LandFrauen, hauptsächlich Frauen aus der Landwirtschaft, zu Hofbesichtigungen und zu Fahrten zur Norla ein. Heute sind die LandFrauen einfach “Frauen , die auf dem Land leben”, lacht Renate Bartelt, Beraterin im Vorstand der Bosauer LandFrauen – maximal ein Drittel von ihnen habe noch eine Landwirtschaft auf dem Hof, die meisten aber lebten einfach nur auf dem Land, haben alle möglichen Berufe und sind schon lang nicht mehr die LandFrauen, die man sich vorstellt, wenn man LandFrauen hört. 160 Mitglieder hat der Bosauer LandFrauen-Verein heute – mit einer Altersspanne von 30 bis 93. “Und es dürfen immer gern mehr werden”, lädt Heidrun Behrens ein. Die LandFrauen sind modern geworden, in all ihren Facetten und Aktivitäten. “Die Interessen haben sich mit den Mitgliedern gewandelt”, sagt Angelika Murza, Kassenwartin der LandFrauen, “und damit wandelt sich auch das Programm. Wir mischen Althergebrachtes wie unsere Weihnachtsfeier und das Osterfrühstück mit Neuem wie Workshops für Möbel aus Europaletten. Früher haben wir Kohlbetriebe besichtigt, heute fahren wir zu Babyklappe.” Mittlerweile fällt deshalb sogar die Sommerpause weg, die die LandFrauen bisher immer wegen der Erntezeit eingelegt haben – da aber die meisten gar nicht aus der Landwirtschaft kommen, ist das Ausflugs- und Veranstaltungsprogramm jetzt ganzjährig und durchgehend. Vor allem aber abwechslungsreich, vielfältig, informativ und gesellig. Sport, Kultur, Handwerkliches, Gesundheit sind mit dabei, Theaterbesuche, Radtouren – ganz aktuell Singen mit Lene Krämer oder Gartendeko aus Beton, eine Führung durchs Hanse Museum in Lübeck und der Wellnesstag im Vitalia in Bad Segeberg. “Und Gäste sind dabei immer herzlich willkommen”, lädt Heidrun Behrens ein – Frauen, die mal reinschnuppern wollen in die “LandFrauen-Luft”, die sich weiterbilden oder einfach Kontakte knüpfen, vielleicht sogar Freundschaften schließen wollen. Regelmäßig am letzten Montag im Monat wird Karten gespielt und jeden Montag im PlönBad Wassergymnastik angeboten, die Bridgespielerinnen wie auch die Aqua-Bienen freuen sich immer über Verstärkung. Ein Höhepunkt im LandFrauen-Jahr ist das Erntedankfest. “Dann wird aus allen Gärten Obst, Gemüse, Getreide zusammengefahren”, erzählt Heidrun Behrens, “wir binden eine Erntekrone und schmücken mit alldem die Bosauer Kirche für den Erntedank-Gottesdienst.” Und dieser Anblick ist immer einen Ausflug wert – dann leuchtet das Innere der St. Petri-Kirche in allen Farben des Herbstes, die ganze Fülle der Erntezeit ist zu sehen. Neu ist der LandFrauen-Stammtisch am letzten Donnerstag im Monat im Gasthof Schmidt in Hutzfeld. Der Stammtisch wurde ins Leben gerufen, weil bei allen anderen Veranstaltungen “immer anschließend geklagt wurde, dass das Schnacken zu kurz kam”, erzählt Pamela Lepeschka. “Und deshalb bieten wir jetzt einen Abend nur zum Schnacken an.” Und jetzt sind die Bosauer LandFrauen auch bei der Herzkissen-Aktion dabei – “wir nähen Herzkissen für Brauen nach einer Brust-Amputation”, erklärt Renate Bartelt, “die Kissen dienen zur Entlastung und Schmerzlinderung nach der OP und werden kostenlos an die Frauen verteilt, da wollen wir unterstützen.” Aktionen und Veranstaltungen “von Frauen für Frauen”, das zeichnet die LandFrauen aus – auch Weiterbildungen können belegt werden, der LandFrauen-Landesverband bietet eine ganze Vielfalt davon an. Vor allem aber sei es das gemeinsame Unternehmen, das so viel Spaß mache, sind die Damen sich einig – ob Ausflugsfahrten, Workshops, Weiterbildungen, manchmal sind sogar die Familien mit dabei. “Es ist das Miteinander, das so nett ist, ein echtes Netzwerk, in das man sofort aufgenommen wird”, sagt Kerstin Schulz, “zusammen ist es einfach lustiger.” Eine tolle Gelegenheit, die LandFrauen kennenzulernen, ist natürlich der Stammtisch – wer sich vorab erstmal informieren möchte, der schaut unter www.landfrauen-bosau.de oder ruft eine der Damen mal an und hält einen kleinen Schnack.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION