Reporter Eutin
| Allgemein

Girls’Day auf der Hubertushöhe

Bilder
Isabel (li.) und Silja versuchten sich in der richtigen Schlagtechnik.

Isabel (li.) und Silja versuchten sich in der richtigen Schlagtechnik.

Eutin (aj). „Ihr habt keine Ahnung, was Euch hier erwartet, oder?“, so begrüßte Maik Roloff am letzten Donnerstag die acht Mädchen, die ihm auf dem Mattenboden der Sporthalle gegenübersaßen. Für die 13 bis 15jährigen war der Einblick in die Selbstverteidigung nach der Einkleidung die erste Station des Girls’Days bei der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei Schleswig-Holstein auf der Hubertushöhe. Und die Schülerinnen aus Kiel, Preetz, Plön und Eutin waren sofort mitten im Ausbildungsalltag angehender Polizistinnen und Polizisten: „Ich möchte, dass meine Auszubildenden von jedem Einsatz heil wieder nach Hause kommen“, erklärte Roloff und fuhr fort: „Deshalb trieze ich sie und Euch werde ich auch ein bisschen triezen.“ Verantwortlich für polizeipraktische Ausbildung erklärte Roloff den Mädchen Schlag- und Tritttechniken, zeigte ihnen, wie man Angreifer zu Boden zwingen kann. Auch Pfefferspray wurde gezückt, natürlich in der Übungsvariante, bei der nur destilliertes Wasser aus der Düse spritzt. Zunächst eher zurückhaltend, dann zunehmend mutiger folgten die Schülerinnen den Anweisungen. Die wichtige Regel: „Immer böse gucken!“ allerdings wurde nicht immer umgesetzt, dafür machte die Trainingseinheit offensichtlich zu viel Spaß. Ein wichtiges Ziel beim Girls’day, der initiiert wurde, um geschlechtsspezifische Vorurteile und dadurch bedingte Einschränkungen bei der Berufswahl zu überwinden. Bei der Polizei finden sich dafür bereits eine Reihe von Vorbildern in Uniform. Für Martha war der Girls’Day dann auch nicht der erste Kontakt mit der Landespolizei: Dass sie dort bereits ein Praktikum absolviert hat, zeigte die 15jährige beispielsweise bei der sicheren Anwendung des Dreh-Kipp-Hebels. Die Zehntklässlerin will nach dem Abschluss an der Wilhelm-Wisser-Gemeinschaftsschule an das Gymnasium der Kreisberufsschule wechseln. Und danach? „Ich kann mir sehr gut vorstellen, Polizistin zu werden“, lautete die Antwort. Und damit lag Ausbilder Roloff richtig mit seiner Vermutung: „Vielleicht sehe einige von Euch in ein paar Jahren wieder!“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

Zeit, Ideen und Geld sind herzlich willkommen

18.07.2018
Eutin (ed). Ihr Kapital ist nicht annähernd so groß wie das des großen Bruders, der Bürgerstiftung Ostholstein, und doch bewirkt die Bürgerstiftung Eutin mit den rund 7.000 Euro, die ihr jährlich „zum Ausgeben“ zur Verfügung stehen, vieles. Seit Jahren schon...
Gegen 17.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert.

Werkstattbrand: Verdacht auf fahrlässige Brandstiftung

12.07.2018
Eutin. Am Freitag geriet in Eutin ein kombiniertes Wohn- und Geschäftsgebäude in Brand. Eine sich in dem Gebäude befindliche KFZ- Werkstatt brannte nahezu vollständig aus. Zudem wurden auch mehrere Wohnungen des Hauses durch das Feuer...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION