Reporter Eutin

„Ich trete in große Fußstapfen!”

Bilder

Fissau (wh). Vielleicht lag es am Termin der Jahreshauptversammlung, am Weltfrauentag, dass erster und zweiter Vorsitz des Fissauer Dorfvereins jetzt in weiblichen Händen liegen. Doch eher lag es wohl an Ralf Scherbarth, der das Vereinsruder 20 Jahre lang geführt und jetzt beschlossen hat, es jüngeren Steuerleuten anzuvertrauen. Von Amtsmüdigkeit war bei dem Sechzigjährigen allerdings nichts zu spüren, als er die Versammlung mit dem Satz „Tut gut, hier zu stehen“ zum letzten Male eröffnete. Es habe ihm all die Jahre viel Spaß gemacht, den Gemeinschaftssinn im Dorf zu fördern, so Scherbarth. Er sei stolz darauf, dass sich die Mitgliederzahl von 75 im Jahr 1999 auf jetzt 300 vervierfacht habe. - Ein bisschen Wehmut klang durch, als Scherbarth die zwanzig Jahre seiner Amtszeit als „schönen Teil meines Lebens“ bezeichnete. Seiner Nachfolgerin übergebe er einen „tollen Dorfverein, der gut aufgestellt ist“. Die 120 anwesenden Mitglieder verabschiedeten Ralf Scherbarth mit großem Beifall. Unter Würdigung seiner Verdienste um den Verein wurde auch Heinz Lange verabschiedet, der dem Vorstand seit 1997 angehörte.
Melanie Guth, die wohl schon vorher „ausgeguckte“ Nachfolgerin Scherbarths, wurde ohne Gegenvorschlag einstimmig ins Amt der 1. Vorsitzenden gewählt. Sie hat sich drei Jahre lang als 2. Vorsitzende in die Vorstandstätigkeit eingearbeitet und freut sich auf die Herausforderung, „in die großen Fußstapfen“ ihres Vorgängers zu treten. Dem neuen Vorstand gehören außer Melanie Guth an: 2. Vorsitzende Kristin Petersen, Kassenwart Bernd Reese, Kassenprüfer Jörn Petersen, Leiterin der Heimatstube Heidi Scherbarth, Beisitzer Norbert Hüttmann, Antje Lingelbach, Markus Hewig, Stephan Guth.
Wie im Vorjahr, plant der Verein auch in diesem Jahr eine Reihe von Aktivitäten. Am 30. April wird mit kleinem Rahmenprogramm auf der Kirchwiese der Maibaum aufgestellt. Am 12. Mai geht es in aller Frühe per Bus zum Hamburger Fischmarkt und Hafengeburtstag. Die beliebte Oldie-Nacht findet am 14. September im Gasthaus Wittenburg statt. Im Oktober oder November geht es zum Theaterbesuch zu den „Fidelen Süselern“ in die Kulturscheune. Am 30. November wird der Tannenbaum auf der Kirchwiese feierlich erleuchtet, und am 3. Dezember versammeln sich die Senioren im Gasthaus Wittenburg zum Adventskaffee.
Heidi Scherbarth wies darauf hin, dass die Heimatstube von Juni bis September jeweils von 16 bis 18 Uhr „für hoffentlich viele Besucher“ geöffnet ist. Sie freue sich darauf, dass ihr Ralf - jetzt von seinem Vorsitz-Amt befreit - ihr bei der Neugestaltung der Heimatstube mit handwerklicher Manpower zur Seite stehen werde.
Der offiziellen Tagesordnung war wie immer als „Kür“ ein deftiges Grünkohlessen vorangegangen; die beste Voraussetzung für eine schnelle und einträchtige Erledigung der nachfolgenden satzungsmäßigen „Pflicht“.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bürgermeisterin Tanja Rönck und Birgit Boller, Projektkoordinatorin „Unser Malente 2030“, informierten Besucher der Planungswerkstatt.

Malenter Bahnhof soll Drehscheibe für Mobilität werden

16.05.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). In der Liegehalle des Kurparks sah man am Sonntag viele informative Broschüren und große Schautafeln, die zum Teil an diesem Tag oder auch schon bei ähnlichen Veranstaltungen von Bürgern mit vielen handgeschriebenen Vorschlägen bestückt...

Neuer Glanz für Schloss- und Küchengarten

16.05.2019
Eutin (ls). Ein kleines Zeltlager vor der Orangerie kündigte Besuchern des Küchengartens vergangene Woche die Anwesenheit der Jugendbauhütte Lübeck an. 21 Teilnehmer arbeiteten fleißig fünf Tage in dem historischen Garten und belebten die Anlage mit frischen Blumen...
Mit Freuden nehmen Heiko Gudow und Stefan Wulff die Armbrust-Spende von Wolfgang Nittritz, Simona Rex und Annegret Böge-Braasch (von links) entgegen.

Eine Armbrust für das Kindervogelschießen

16.05.2019
Eutin (t). Mit der Übergabe einer Armbrust erfüllte der „Verein zur Förderung des historischen Bürgervogelschießens in Eutin“ der Schützengilde Eutin von 1668 einen schon länger gehegten Wunsch. „Wir sind sehr dankbar, dass wir bei unseren Schützenfesten zukünftig...

Verstehen, warum jemand tickt, wie er tickt

15.05.2019
Eutin (ed). „Barriboxen“ heißen die großen Plastikboxen mit der Aufschrift „Hören“ oder „Sehen“ oder „Bewegung“ oder „Autismus“ – gefüllt sind sie mit dem unterschiedlichsten Material zum Ausprobieren, Anschauen, Anfassen, Lesen, Verstehen. Sie sollen Kindern und...
Albert-Mahlstedt-Straße 20 - Haus der Familie Nathan

Drangsal, Hass und Einsamkeit

15.05.2019
Eutin (t). In Vorbereitung der Verlegung von Stolpersteinen am Montag, dem 20. Mai (wir berichteten) informiert die Eutiner Bürgergemeinschaft zu den Biographien von Carl Ullrich, Alice Nathan und Jenny Nathan. Zur Lebensgeschichte von Alice und Jenny Nathan gibt...

UNTERNEHMEN DER REGION