Reporter Eutin

Kein Platz für’s Museum

Bilder
15 Jahre lang hat Rita Kennel den Besucherinnen und Besuchern mittwochs Fakten und Erinnertes aus dem ehemaligen Kreis Neustettin nahegebracht. Heute tut die Museumsführerin zum letzten Mal regulär Dienst: Für die Sammlung von Akten und Exponaten gibt es nach der sanierungsbedingten Kündigung für die Räume in der Historischen Reithalle keinen Platz in Eutin. Jetzt wird ausgeräumt. Das Diorama geht nach Berlin.

15 Jahre lang hat Rita Kennel den Besucherinnen und Besuchern mittwochs Fakten und Erinnertes aus dem ehemaligen Kreis Neustettin nahegebracht. Heute tut die Museumsführerin zum letzten Mal regulär Dienst: Für die Sammlung von Akten und Exponaten gibt es nach der sanierungsbedingten Kündigung für die Räume in der Historischen Reithalle keinen Platz in Eutin. Jetzt wird ausgeräumt. Das Diorama geht nach Berlin.

Eutin (aj). Wenn Rita Kennel am heutigen Mittwochnachmittag die Tür des Neustettiner Heimatmuseums in der Historischen Reithalle aufschließt, wird sie das zum letzten Mal im Rahmen der regulären Öffnungszeiten tun. Zwar können für den Juli noch individuell Besichtigungs-Termine vereinbart werden, generell aber schließt das Museum zum Monatsende. Grund ist die Kündigung durch die Stadt vor dem Hintergrund der geplanten Sanierung der Reithalle. Für Sonntag, den 30. Juni um 14 Uhr ist eine finale Veranstaltung mit dem Titel „Das Neustettiner Heimatmuseum wird verabschiedet” geplant. Vorgesehen sind ein Vortrag zum Thema “Abschied vom Museum - Ende der Erinnerung?” und eine Versammlung am “Neustettiner Gedenkstein” vor dem Eutiner Schloss. Rita Kennel wird den Teilnehmenden auf einer kleinen Führung noch einmal „ihr“ Museum nahebringen, so wie sie es in den letzten Jahren mit viel Einsatz Mittwoch für Mittwoch getan hat: „Man muss auf die Menschen zugehen und zuhören können“, sagt die Museumsführerin. Sie hat die Geschichten hinter den Exponaten erzählt, Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschlagen und Spurensuchen begleitet: „Unsere größten Schätze sind die 270 Akten zu den Dörfern des Kreises“, sagt Kennel. Diese Dokumente werden nun in Herne eingelagert. Dort befindet sich die „Martin-Opitz-Bibliothek“, deren Schwerpunkt auf den Regionen im heutigen Westen Polens liegt. Um den Rest der Sammlung angemessen unterzubringen hat die Vorsitzende Gesine Reinstrom Kontakt zu verschiedenen Institutionen aufgenommen. So werden beispielsweise Kalender, Karten und Ähnliches an ein Papiermuseum. Auch eine Delegation der Stiftung für Flucht, Vertreibung und Versöhnung aus Berlin hat das Heimatmuseum in der vergangenen Woche besucht und interessiert sich für ein Diorama, in dem eine Fluchtszene nachgestellt ist: „Hier haben viele Menschen gestanden und gesagt: ‚Genau so war es!‘ “, erinnert sich Rita Kennel. Aber es sind nicht nur die Zeitzeugen, die sich für das Museum interessieren. Seit Gesine Reinstrom den Kontakt zu Schulen sucht, erschließt sich ein neues Arbeitsfeld. In diese Richtung hätte eine grundsätzliche inhaltliche Neu-Orientierung gehen sollen. Das entsprechende Konzept hat Schatzmeister Philipp Duske im Herbst 2017 dem Eutiner Sozialausschuss vorgestellt. Vorgesehen war unter anderem, neben einer modernisierten Präsentationsform auch aktuelle Aspekte von Migration und Flucht einzubeziehen und die Quellen in digitalisierter Form zugänglich zu machen. Voraussetzung: Geeignete Räumlichkeiten, zur Verfügung gestellt von der Stadt, denn der Verein kann die Mittel für eine reguläre Miete nicht aufbringen. Herrschte nach dem positiven Feedback durch den Ausschuss seinerzeit Hoffnung auf ein Weiterbestehen in kleinerem Rahmen, gab es am Ende doch die Absage von der Stadt. Bis zum Dezember hat man Zeit auszuziehen. Als ein Grund für das Aus seien die Besucherzahlen genannt worden, so Kennel. Die freilich sind in die Höhe geschnellt, seit die Kunde von der bevorstehenden Schließung die Runde gemacht hat und seit die neue Vorsitzende Reinstrom die Initiative ergriffen hat.
Um die Erinnerung an das Museum, das am 21. Februar 1992 festlich eröffnet wurde, lebendig zu halten, wurde jüngst ein Film gedreht, der im Internet zu sehen sein wird. Für Rita Kennel ist das keine Alternative. Ein Klick auf den Clip wird ihr (und manch anderen) das Aufschließen der Museumstür nicht ersetzen können. Für Sonderführungen im Juli nimmt man telefonisch Kontakt zu Rita Kennel unter der Telefonnummer 04524-657 oder mobil unter 0174-4728264 oder zu Gesine Reinstrom unter der Telefonnummer 04731-5234 auf.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

PKW überschlägt sich

10.07.2019
Bad Schwartau. Dienstagmittag (09.07.2019) ist bei einem Verkehrsunfall in Bad Schwartau eine 77-jährige Frau leicht verletzt worden. Aus bisher noch nicht eindeutig feststehender Ursache prallte sie während der Fahrt ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand parkenden...

„Wir haben Eutin auf unsere Liste gesetzt“

05.07.2019
Eutin (ed). Schon seit sechs Jahren steht eine neue Jugendherberge auf der Wunschliste der Stadt Eutin – jetzt geht es endlich wieder einen Schritt voran, denn der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark eV hat einen positiven Beschluss zum Standort Eutin...
Die Initiatorinnen des Frühlingsbasars der Weberschule Anja Greiser, Dorothee Wende und Iris Fehling sowie Schulleiterin iris Portius freuen sich mit Sabine Kayser, Susanne Bötticher-Meyersen und Sabine Grein von der Hospizinitiative über die Riesensumme, die der Kindertrauerarbeit zugute kommt.

Ein Stück Freude und Fröhlichkeit weitergeben

03.07.2019
Eutin (ed). Es ist ein Rekorderlös, den der Frühlingsbasar der Weberschule da in nur drei Stunden eingespielt hat: Mehr als 5.000 Euro stehen in diesem Jahr unterm Strich – und das Schöne ist, dass es nicht nur in den Kassen der teilnehmenden Klassen ordentlich...
Da wo vorher am Ortsrand ein Acker war, feiern Kreuzfelder Feuerwehrleute das neue Gerätehaus mit einem zünftigen Richtfest.

Mehr Raum für Löschfahrzeuge, Geräte und 34 Feuerwehrleute

03.07.2019
Kreuzfeld (wh). Mittwoch, der 26. Juni 2019, war ein bedeutungsvoller Tag für die 34 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzfeld: Endlich wehte über dem neuen Feuerwehrgerätehaus im Meinsdorfer Weg der Richtkranz. Ortswehrführer Andree Bendrich möchte im Zusammenhang...
Mit dem Sommer hat die Musik auf der Bühne im Eutiner Schlossgarten Einzug gehalten. „Kiss me, Kate“ hat am vergangenen Wochenende eine äußerst gelungene Premiere gefeiert, am 12. Juli ist es an Gustav III., das Publikum zu begeistern. Die Verdi-Oper „Ein Maskenball“ (Un ballo in maschera) erzählt seine Geschichte. Inszeniert wird das Drama um den Mord am schwedischen Monarchen von Intendantin Dominique Caron. Es ist ihr Abschied von den Festspielen – ein Grund mehr, die Oper nicht zu verpassen

Eutiner Festspiele vor der „Maskenball“-Premiere: Ein König gibt sich die Ehre

03.07.2019
Eutin (aj). Für ihre letzte Arbeit auf der Bühne am Großen Eutiner See hat sie noch einmal auf Größe gesetzt: Es war immer Dominique Carons Anspruch, höchste künstlerische Qualität abzuliefern und mit dieser Erwartung an sich und ihr Ensemble ist sie auch in die...

UNTERNEHMEN DER REGION