Reporter Eutin
| Allgemein

Kleine Sarauer Tomatengärtner

Bilder
Bjarne, Maileen, Rebekka, Tabea, Luca, Louis und ihre Tomatengärtner-Kollegen aus dem Sarauer Kindergarten Schatzkiste freuen sich über die reiche Ernte an den selbstgesäten Tomatenbüschen – die roten Tomaten übrigens verstecken sich unter den Blättern

Bjarne, Maileen, Rebekka, Tabea, Luca, Louis und ihre Tomatengärtner-Kollegen aus dem Sarauer Kindergarten Schatzkiste freuen sich über die reiche Ernte an den selbstgesäten Tomatenbüschen – die roten Tomaten übrigens verstecken sich unter den Blättern

Sarau (ed). Rebekka schiebt vorsichtig ein paar Blätter zur Seite und freut sich – drunter versteckt sich eine leuchtend rote Tomate. An der Pflanze gleich nebenan findet Luca eine dicke, reife Tomate, und auch Maileen und Louis werden fündig. „Die haben auf uns gewartet“, strahlt Rebekka, „extra bis nach den Ferien.“ Denn statt in den Kindergartenferien reif zu werden und abzufallen, werden die Tomaten, die die Schatzkisten-Kinder im März gesät haben, erst jetzt ganz langsam nach und nach reif. Genauso wie bei allen andern Tomatengärtnern, die sich nicht des Luxusses eines Gewächshauses rühmen können. Zwar stehen die Schatzkisten-Tomaten einigermaßen regensicher unter dem Überdach des Kindergartens, aber dank des regnerischen Sommers und der Sonne, die wohl irgendwo anders unterwegs ist, brauchen die Tomaten allerorten viel länger, um lecker rot und reif zu werden. „Aber eine haben wir schon probiert“, sagt Tabea, jeder nur ein kleines Stück, „aber das war lecker.“ Im Frühling war es, als der Kindergarten Schatzkiste beschloss, sich am großen Tomaten-Wettbewerb der Martin Meiner-Stiftung aus Bad Segeberg zu beteiligen – die Kindergärten mit den schönsten und meisten Tomaten können sogar eine Fahrt in einen großen Freizeitpark gewinnen. Aber die Schatzkisten-Kinder machen eigentlich nur mit, weil sie es total super finden, ihre Tomaten, die sie selbst und nur mit Hilfe von Kindergartenleiterin Elke Sieck gesät, umgepflanzt, gehegt und gepflegt haben, wachsen und gedeihen zu sehen. Die Sorte ist super für Kinder, denn die Tomatensträucher werden nicht viel höher als 50, 60 Zentimeter – eine perfekte Pflückhöhe also für die kleinen Gärtner. Umso schöner ist es, dass die Tomaten auf die Kinder gewartet haben mit dem Rotwerden, so können sie weiter jede Veränderung von grün über giftiggelb, hell- und dunkelorange bis hin zu leuchtend rot dokumentieren. Im Gruppenraum hängt dazu eine große Tomate, in der alles steht, was bisher so passiert ist. Wann die Tomaten gesät wurden (am 20. März), wann sie das erste Mal umgepflanzt wurden(am 10. Mai) und so weiter – genauso steht da, wer geholfen, wer gegossen, wer gepflückt hat. Und natürlich, dass am 21. Juli, als der Kindergarten für die Ferien geschlossen hat, eine Menge kleiner grüner Tomaten am Busch waren. „Da haben wir uns ganz schön Sorgen gemacht“, sagt Elke Sieck, „dass wir die ganze Tomatenernte verpassen.“ Aber da war es ja fast Glück, dass die Sonne kaum rauskam, und dass die Tomaten deshalb soooo lange brauchen, um rot zu werden. „Gießen müssen wir trotzdem“, sagt Maileen, „weil der Regen nicht an die Erde kommt, weil die Blätter drüber sind.“ Jetzt sollte aber doch mal dringend die Sonne scheinen, denn an den Büschen sind so viele dicke, grüne Tomaten, dass die Zweige sie kaum halten können – „und wir wollen ja auch welche zum Frühstück essen“, sagt Luca. Aber zwei, drei, vier Tomaten werden bis zum gemeinsamen Frühstück am Freitag bestimmt noch reif – „und davon essen wir dann alle“, strahlt Rebekka.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION