Reporter Eutin

Leid, Krankheit und Sterben aus der Sicht von Kindern

Bilder
Viele Wünsche wurden, an bunten Luftballons befestigt, zum Abschluss des Schulprojektes auf die Reise geschickt – werden sie auch in Erfüllung gehen?

Viele Wünsche wurden, an bunten Luftballons befestigt, zum Abschluss des Schulprojektes auf die Reise geschickt – werden sie auch in Erfüllung gehen?

Trent (tg) Krankheit, Leiden, Sterben, Tod und Trauer sind Themen, die von Erwachsenen oft ganz bewusst von ihren Kindern fern gehalten werden. Sich damit aktiv zu beschäftigen, fällt selbst Erwachsenen vielfach schwer. Eltern haben deshalb oft das Bedürfnis, ihre Kinder zu schonen. Damit wird ihnen aber die Möglichkeit genommen, sich aktiv mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Aus diesem Grund hat der Hospizverein Preetz e. V., zusammen mit den Schülern der Klasse 4b der Grundschule Trent, ein gemeinsames Projekt zum Thema „Hospiz & Schule“ durchgeführt. Renate Kalin, Doris Becker, Hannelore Liebig und Jutta Ludwig vom Hospizverein haben den Schülern im Religionsunterricht diese oftmals schwierigen Themen auf sehr einfühlsame und kindgerechte Weise näher gebracht. „Diese Themen sind Teil des Lehrplanes, aber ich finde es einfach toll, dass es so eine Projektgruppe gibt, die uns im Unterricht auf diese Weise unterstützt.“, freut sich Renate Ernst, Klassen- und Religionslehrerin der 4b in Trent. In insgesamt zehn Doppelstunden konnten den Kindern viele Ängste genommen und vor allem Fragen geklärt werden. „Die Klassengemeinschaft hat sich durch diesen sehr anschaulichen und einfühlsamen Projektunterricht positiv weiterentwickelt, - eine neue Offenheit ist entstanden.“, so Renate Ernst. Im Projekt „Hospiz & Schule“ vermittelten die vier ehrenamtlichen Helferinnen den Kindern, dass das Leben und das Sterben untrennbar miteinander verbunden sind. Die einzelnen Themenschwerpunkte wurden den Schülern sach- und altersangemessen vermittelt, z. B. mit Geschichten, Bilderbüchern oder Filmausschnitten. Die Arbeit erfolgte überwiegend in Kleingruppen. Es wurden auch Collagen angefertigt oder pantomimisch eigene Gefühle bei einer Krankheit dargestellt. „Wir spielen auch Spiele, lesen Geschichten vor oder Malen zusammen.“, erklärt Jutta Ludwig vom Hospizverein. „Die Kinder sollen nicht mit Stoff überschüttet werden, sondern sich vor allem öffnen und miteinander reden.“ Wichtiger Bestandteil des Projektunterrichtes war das Eingangsritual: ein Sitzkreis bei dem sich alle begrüßten und ein gemeinsam geknüpftes Band herumgingen ließen. „Wir fangen in unserem Projekt immer langsam an. Zuerst thematisieren wir das Werden und Vergehen im Tierreich, steigern uns dann langsam über das Thema Krankheit und kommen weiter zum Tod und der sich anschließenden Trauer.“, erklärt Doris Becker den Projektablauf. Auch für Yannik (11 Jahre), Isabel (9), Lilly (10) und Tristan (10) haben die Themen Sterben, Leid und Tod, durch die intensive Beschäftigung im Unterricht, viel von ihrem anfänglichen Schrecken verloren. Gemeinsam mit ihren Mitschülern ließen sie zum offiziellen Abschluss des Schulprojektes viele bunte Luftballons mit ihren persönlichen Wünschen in den Himmel steigen. „Mein Uropa ist gestorben und jetzt geht es mir einfach besser, weil ich viel darüber reden konnte.“, erzählt Yannik. Er wünscht sich vor allem ein gesundes und langes Leben. „Es hat Spaß gemacht, auch weil wir viel gespielt haben und reden konnten.“, ergänzt Lilly. Sie hat Frieden für die ganze Welt auf ihre Wunschkarte geschrieben. Auch Tristan hat viel über das Leben und den Tod gelernt. Er wünscht sich, dass es seinen Tieren zuhause gut geht. Seine Mitschülerin Isabel wünscht sich einfach, „dass alle das machen können, was sie wollen.“ Ein emotionaler Abschluss für ein einzigartiges und tief bewegendes Projekt an der Grundschule in Trent.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Der Vorsitzende des Fanclubs Arne Rieck übergab den Spendencheck an Dr. Uta Fenske von der Krebshilfe Ostholstein.

Fanclub „Bayern Supporters Ostholstein” überreicht 3.375 Euro

11.01.2019
Eutin (t). Einige Mitglieder des inzwischen 144-Mitglieder umfassenden offiziellen Fanclubs des FC Bayern München “Bayern Supporters Ostholstein” haben am vergangenen Freitag in Eutin eine Spende in Höhe von 3.375 Euro an den Verein zur Hilfe Krebskranker in...
Eberhard Rauch wird am 1. April sein Amt als ehrenamtlicher Bosauer Bürgermeister antreten.

Manager in Zeiten der Veränderung

11.01.2019
Bosau (aj). Einen Monat liegt die Wahl zurück, bei der Eberhard Rauch mit zehn von 18 Stimmen von der Bosauer Gemeindevertretung zum Bürgermeister gewählt wurde. Am 1. April wird er das Amt von seinem Vorgänger Mario Schmidt übernehmen und damit beginnt ein neues...
Auch per Drehleiter wurden die Verletzten aus dem ehemaligen Hotel geborgen.

„Explosionen im Keller! Rückzug!“

11.01.2019
Eutin (sh). Es ist Samstag, ein herrlicher Tag. Die Sonne lacht vom Himmel – doch plötzlich sind mehrere Explosionen zu hören, Menschen schreien um Hilfe, Rauch steigt auf. Was wie ein tragisches Unglück im ehemaligen „Hotel zum Uklei“ in Sielbeck anmutet, wurde...
Marina Vogler an einem ihrer „Lieblingsplätze“, die in ihrem Roman eine Rolle spielen,  in Schlossnähe am Eutiner See.

„Auch Luftschlösser haben eine Chance!“

10.01.2019
Eutin (wh). Das Foto zeigt sie an einem ihrer Lieblingsplätze in Schlossnähe am Eutiner See: Marina Vogler, eingemummelt gegen den kalten Wind, ein Buch in der Hand. Es ist ihr erster Roman, in dem die Eutinerin die Geschichte der Mittvierzigerin Lara erzählt,...
Aus dem gemütlichen „sleep Cube“ schauen die Gäste direkt in das historische Klassenzimmer mit seinen hölzernen Schulbänken, Schiefertafeln und Lehrerpult.

Nachts im Museum

10.01.2019
Schönwalde a.B. (t). Ein in Schleswig-Holstein einmaliges Erlebnis bietet das Dorf- und Schulmuseum seit dem 15. November. Mitten im Museum kann übernachtet werden. Die Gäste dürfen sich ab 18 Uhr ganz exklusiv in den Räumen bewegen und so auf eine ganz...

UNTERNEHMEN DER REGION