Reporter Eutin
| Allgemein

Neuer Bootsanleger am Bischofssee

Bilder
Beim Durchtrennen des Bandes (v.l.): Sven Sacknieß (Touristenverein Bosau), Elke Glau-Koll (Plöner Motorschifffahrt), Bürgermeister Mario Schmidt, Günter Möller (AktivRegion).

Beim Durchtrennen des Bandes (v.l.): Sven Sacknieß (Touristenverein Bosau), Elke Glau-Koll (Plöner Motorschifffahrt), Bürgermeister Mario Schmidt, Günter Möller (AktivRegion).

Bosau (wh). „Was ist denn hier los?“ fragte Susanne Geiß, die sich mit ihrem Mann Walter auf einer der sieben neuen roten Bänke niedergelassen hatte, die seit kurzem auf den Wanderwegen Bosaus zum Verweilen einladen. Das Ehepaar aus Frankfurt, das seine Ferien zur Zeit in unserer Region verbringt, saß auf roter Bank Nr. 6 am Bischofssee und sah, wie immer mehr Bosauer Einwohner sich an und auf dem Bootsanleger einfanden, fröhlich plaudernd. Dann wurden die beiden Touristen Zeugen der feierlichen Einweihung des neuen Bootsanlegers und folgten interessiert der Rede von Bürgermeister Mario Schmidt, der sich freute, dass viele Bosauer zur Einweihung gekommen waren. Der Fähranleger Bosau wurde durch einen völligen Neubau so gestaltet, dass er nicht nur schön aussieht, sondern jetzt ist er auch für Rollstuhlfahrer, Menschen mit Gehbehinderungen, ältere Menschen, Fahrräder und Kinderwagen gefahrloser und bequemer zu nutzen. „Wir wissen, dass die Fahrten über den großen Plöner See touristisch sehr bedeutsam sind“, sagte Bürgermeister Schmidt. Die Baukosten für den Fähranleger beliefen sich auf 38.900,00 Euro. Schmidt dankte Sponsoren und Förderern, wie zum Beispiel der Europäischen Union, die allein 16.470,00 Euro zusteuerte, sowie dem Tourismusverein für einen Beitrag von 1.500,00 Euro und der Plöner Motorschifffahrt für 1.000,00 Euro. Durch Auflagen („Wir mussten gefühlte fünf Meter tiefer bohren als veranschlagt“, sagte der Bürgermeister) waren die ursprünglich kalkulierten Kosten von 34.450,00 Euro nicht einzuhalten gewesen. „Aber jetzt freuen wir uns über den neuen Anleger!“, so Schmidt. Sven Sacknieß, Vorsitzender des Tourismusvereins Bosau, erläuterte die Bedeutung der „roten Bänke“. Wer auf diesen auf seinem Spaziergang durch Bosau Platz nimmt und auch noch den eigens dazu gedruckten Flyer liest, kann viel über die Geschichte Bosaus erfahren und hat die entsprechenden Landschaften beziehungsweise Gebäude dabei vor Augen. So zum Beispiel das Plöner Schloss, auf das der Blick von der Anlegestelle Bischofssee aus unweigerlich fällt. Andere „rote Bänke“ stehen am Bosauer Strand, an der „Brookschen Uferwiese“, am „Panoramaweg“, am „Tönniesweg“, am „Kleinen Warder“ sowie an der St-Petri-Kirche. Susanne und Walter Geiß, die Besucher aus dem Hessenland, versichern: „Wir wollen gerne noch einige rote, aber auch noch viele weiße Bänke in unserem Urlaub abwandern und zu Hause erzählen, wie schön sie ist, die Holsteinische Schweiz.“ Als das Ausflugsschiff mit dem Namen „Antje“ anlegte, beschlossen die Beiden: „Und eine Seefahrt machen wir auch noch!“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION