Reporter Eutin

Unterwegs von Nordwestmecklenburg nach Ostholstein

Eutin (t). Das Pastoren-Team in Eutin ist wieder komplett: Pastorin de Oliveira Gloria arbeitet seit dem 1. August 2019 in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Eutin. Sie ist zuständig für den Pfarrbezirk 3 - in, um und um den Quitschenbarg herum. Mit der Einführung von Pastorin de Oliveira Gloria endet für die Kirchengemeinde die Zeit der Vertretungen und auch im Pastorat am Haus der Begegnung brennt wieder Licht.
Geboren 1971 in Rostock, aufgewachsen in der Kleinstadt Laage, machte Angelika de Oliveira Gloria 1990 in Güstrow ihr Abitur. „Die neue, bewegte Zeit brachte damals auch die Freiheit, alles studieren zu dürfen“, erzählt sie. „Ich blieb gleichwohl meinem Wunsch, Pastorin zu werden, treu und begann in Greifswald mit dem Theologiestudium. Die politische und wirtschaftliche Umbruchsituation dieser Jahre prägte auch mein Studium, sodass ich mich viel mit den Fächern Ethik, Philosophie und Religionspädagogik befasste. Mein in der Schule erwachtes Interesse für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung wollte ich in anderen Ländern und Organisationen vertiefen. Zuerst war ich in Rumänien, um mich dort am Dialog zwischen Christen der orthodoxen Kirche, der ungarisch-reformierten und der deutsch-lutherischen Kirche zu beteiligen. Nach meinem ersten theologischen Examen ging ich für ein Jahr als Stipendiatin des Zentrums für Kirchlichen Weltdienst nach Brasilien. Besonders interessierte mich die Verflechtung von christlicher Mission und dem Überlebenskampf der indianischen Urbevölkerung. Ich war Teil des Teams der Lutherischen Kirche Brasiliens, das sich für den Erhalt der indigenen Kultur und Religion einsetzte. „Mission“ erhielt für mich damals ein neues Gesicht: Es ging uns um einen echten Dialog auf Augenhöhe und gleichzeitig darum, ein lebendiges und fruchtbares Zeugnis christlichen Glaubens abzulegen.“
Es folgte ein Vikariat in Gadebusch. Hier hatte die junge Theologin Gelegenheit, sich ganz neu zu orientieren. So kristallisierte sich heraus: „Ich möchte mich im Bereich des „Globalen Lernens“ einbringen.“ Die Landeskirche bot ihr eine Projektstelle zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit an. Daraus entwickelte sich eine erfüllende Arbeit in Kirchengemeinden und Schulen rund um Themen der wirtschaftlichen Globalisierung, ihrer konkreten Folgen und eines ethischen, christlichen Umgangs damit. Angelika de Oliveira Gloria unternahm Lobbyarbeit in der Synode, setzte Themen der „Dekade zur Überwindung von Gewalt“ um und engagierte sich für Kampagnen der Hilfsorganisation „Brot für die Welt“. Aber über all diese Jahre im übergemeindlichen Dienst blieb ihr Wunsch, als Pastorin in einer Gemeinde zu arbeiten, immer bestehen.
Im Jahr 2016 dann fiel der Entschluss: „Als meine drei Töchter aus dem Gröbsten heraus waren, stellte ich mich einem Kolloquium (Gespräch). Darauf hin begann ich im November meine Probezeit als Gemeindepfarrerin in Groß Brütz, die ich nach zwei Jahren erfolgreich abschloss. Nachdem ich in den letzten Monaten in Mölln Erfahrung als Pfarrerin im Teampfarramt sammeln durfte, habe ich nun bei Ihnen einen neuen Gemeindehafen gefunden. Ich freue mich darauf, Sie kennen zulernen und mit Ihnen und für Sie zu arbeiten.“
Am kommenden Sonntag, dem 11. August um 14 Uhr wird Pastorin Angelika de Oliveira Gloria in einem festlichen Gottesdienst in der St. Michaelis-Kirche in Eutin von Prost Peter Barz in ihr neues Amt als Pastorin der Kirchengemeinde Eutin eingeführt. Anschließend gibt es ein Zusammensein bei Kaffee, Kuchen und Klönschnack mit der Gelegenheit, ein Grußwort zu sprechen oder die neue Pastorin persönlich kennen zu lernen.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Das Dorf hält wunderbar zusammen – auch die Kleinen helfen mit!

Die Dörpstraat ist keine Rennstrecke!

26.09.2019
Quisdorf (sh). „Wenn wir bei uns im Garten Fußball spielen, hören wir immer, wie schnell die Autos vorbei fahren“, berichtet Jonas B. Sein bester Freund Jonas H. stimmt ihm zu: „Die rasen hier richtig!“ Und das mitten in der Ortschaft.Quisdorf gehört zur Gemeinde...
Eva Krämer überreicht dem Bürgermeister Carsten Behnk ein zehnseitiges Forderungsschreiben mit Forderungen an die Stadt Eutin.

„Wir sind hier, wir sind laut?…

26.09.2019
Eutin (ml). Stolze 420 Mitstreiter haben sich am vergangen Freitag wieder einmal um 10:30 Uhr am Wasserturm getroffen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Viele hatten große, bunte Plakate dabei, mit zum Beispiel den Aufschriften: „Rettet die grüne Lunge“ oder...

„Ich finds heftig, dass wir Kinder uns drum kümmern müssen, weil die Erwachsenen es nicht geregelt kriegen”

26.09.2019
Bosau (ed). Am Bosauer Badestrand ist so viel eigentlich nur an wirklich heißen Sommertagen los: Die komplette Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule tummelt sich hier – zuerst mit Müllzangen, dann mit Plakaten für den...
Faitrade ja! Steuerungsgruppe nein! PlanE sieht derzeit keine Basis, bei der Rezertifizierung von Eutin als Fairtradestadt mitzuwirken.

„Es wäre nicht ehrlich gewesen zu unterschreiben!“

26.09.2019
Eutin (aj). Es geht nicht um Befindlichkeiten. Es geht darum, den Titel „Fairtradestadt“ andauernd mit Substanz zu füllen und denjenigen, die sich in der Stadt genau dafür einsetzen, respektvoll und unterstützend zu begegnen. Beides haben Verwaltung und Bürgermeister...
Eine Fotowand erzählt in der Praxis von den Reiserlebnissen der Linses.

7832 Kilometer für ein Herzensanliegen

26.09.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). 16 Tage, zehn Länder, 7832 Kilometer, ein 23 Jahre alter Opel Frontera und am Ende eine Spendesumme von 4950 Euro - das ist die Bilanz einer etwas anderen Sommerreise, die die Eutiner Frank und Iris Linse für einen guten Zweck antraten:...

UNTERNEHMEN DER REGION