Reporter Eutin

Volles Programm für den Frieden

Bilder
Mehr Mitglieder und rege Beteiligung beim Ostermarsch wünschen sich Karen Genn, Lutz Tamchina, Sylvia Zanella-Foritto de Belmar, Wolfgang Schiller und Peter Bethke (v.re.).

Mehr Mitglieder und rege Beteiligung beim Ostermarsch wünschen sich Karen Genn, Lutz Tamchina, Sylvia Zanella-Foritto de Belmar, Wolfgang Schiller und Peter Bethke (v.re.).

Eutin (aj). Als Karen Genn nach einem odysseischen Lebenslauf vor drei Jahren in Eutin ein neues Zuhause gefunden hatte, ging sie auf mehreren Stadtrundgängen der Tourist-Info mit, um die Stadt kennenzulernen: „Bei einer Tour mit dem Thema ‚Eutin zu Zeiten des Faschismus‘ kam ich mit einigen Mitgliedern des Friedenskreises ins Gespräch und trat der Gruppe bei“, erzählte die 63jährige zweifache Mutter und pensionierte Pädagogin mit amerikanischem Pass bei der Präsentation des Friedenskreis-Jahresprogramms, die zugleich ihre Premiere als Vorsitzende war. Nach der Überarbeitung der Satzung im letzten Jahr schien der Zeitpunkt für diese offizielle Vorstellung ideal, zumal es auch sonst Neuerungen mitzuteilen gab. Das erste Vorhaben für 2018 nämlich haben die Aktivisten vom Friedenskreis bereits umgesetzt: Die Außendarstellung wollte man verbessern und so liefert ab sofort ein blau-weißer Flyer Interessierten in gebündelter Form einen kompakten Einstieg in das Engagement und das Selbstverständnis der Gruppe, dazu die nötigen Kontaktdaten. Das Faltblatt wird unter anderem bei Veranstaltungen ausliegen. „Unser Ziel ist es, um einige Mitglieder zu wachsen“, sagte Wolfgang Schiller. Rund 20 Aktive zählt der Friedenskreis aktuell. An jedem zweiten und vierten Dienstag im Monat kommen sie in der Begegnungsstätte der Brücke Ostholstein in der Bahnhofstraße 18 um 19.30 Uhr zusammen: „Das ist ein Austausch in offener Runde, jede und jeder kann dazustoßen“, so Schiller, der sich gut vorstellen kann, künftig auch facebook als Diskussionsplattform zu nutzen. Mindestens ebenso dringlich wie Präsenz bei Gleichgesinnten ist für den Friedenkreis die sachorientierte Auseinandersetzung mit denjenigen, die Aufrüstung und Auslandseinsätze anders bewerten: „Wir wollen hier aktiv das Gespräch suchen, schicken beispielsweise für jede unserer Veranstaltungen Einladungen an das Eutiner Aufklärer-Bataillon“, berichtete Schiller.
 
Für die eigene Position werden die Mitglieder auch in diesem Jahr beim Ostermarsch auf die Straße gehen. Unter dem zentralen Motto „Abrüsten statt Aufrüsten – Brot statt Tod!“ haben sich unterschiedliche Friedensinitiativen vernetzt. Für Eutin ist es der dritte Ostermarsch nach 2016: „Wir hoffen, dass sich die Zahl aus dem Vorjahr verdoppeln lässt und wir auf 100 Teilnehmende kommen“, meinte Schiller. „Meine Tochter fand es immer toll, erst beim Ostermarsch dabei zu sein und dann Ostereier zu suchen“, erzählte Genn. Schülerinnen und Schüler gehören auch zum Adressatenkreis für eine Veranstaltung im Binchen-Kino. Am 18. April zeigen die Journalisten Ronja von Wurmb-Seidel und Niklas Schenk ihren Dokumentarfilm „True Warriors“. Der Film sei besonders geeignet, unterschiedliche Zielgruppen ins Gespräch zu bringen. Das ist auch das Anliegen der Vortragsreihe des Friedenskreises in der Kreisbibliothek. In diesem Rahmen ist am 3. Juli mit der Organisation ICAN (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons) eine Friedensnobelpreisträgerin zu erleben. Dem internationalen Bündnis von Nichtregierungsorganisationen wurde Preis am 6. Oktober 2017 für die Bemühungen zugesprochen, ein vertragliches Verbot von Atomwaffen zu erreichen. Noch ohne Datum, aber mit einer Zusage warb der Friedenskreis für eine Lesung mit Fabian Scheidler, Autor des Buches „Das Ende der Megamaschine – Geschichte einer scheiternden Zivilisation“. Darin geht es unter anderem um sozio-ökologische Zusammenhänge, ein Themenkomplex, dem die Vorsitzende wachsende Bedeutung zumisst. „Der Wunsch nach Frieden und der Kampf gegen Rassismus und Vorurteile treiben mich von jeher um.“ An ihrem Eutiner Haus, so erzählte sie beim Abschied, prangt ein chinesischer Drache: „Er steht für Güte, Liebe und Gerechtigkeit.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION