Kristina Kolbe
| Allgemein

Weihnachtsmann entführt und zerstört

Bilder
Der Weihnachtsmann wird den Tätern in diesem Jahr wohl nur eine Rute unter den Baum legen.

Der Weihnachtsmann wird den Tätern in diesem Jahr wohl nur eine Rute unter den Baum legen.






Brackrade. Nichts ahnend saß er auf der Holzbank vor einem landwirtschaftlichen Anwesen im Alten Schulweg in Brackrade. Von der Straße aus konnte man ihn gut sehen. Er trug seinen typischen roten Mantel mit schwarzer Hose und schwarzen Stiefeln. Außerdem erleuchtete ihn eine Lichterkette. Um 16.30 Uhr hatte die Anwohnerin noch nach ihm gesehen. Um 17.40 Uhr war er dann verschwunden - der Weihnachtsmann. Glücklicherweise handelte es sich nicht um den echten Geschenkebringer, sondern um eine lebensgroße Figur. Eine Rute dürfte bei den Tätern trotzdem am 24. Dezember unter dem Weihnachtsbaum liegen. Offenbar wollten unbekannte Täter der 46-jährigen Besitzerin einen Streich spielen.
 
Nachdem die gründliche Absuche der Umgebung zu keinem Erfolg führte, wandte die Erschafferin des weihnachtlichen Eigenbaus sich an die zuständige Polizeistation in Hutzfeld und erstattete Anzeige.
 
Als sie zu ihrem Hof zurückkehrte, sah sie den größten Teil ihres Weihnachtsmannes unweit ihres Grundstücks in einem Graben liegen - dort, wo sie zuvor nach ihm gesucht hatte. Leider fehlten der Kopf, den die kreative Bastlerin aus einem 5-Liter-Eimer modelliert hatte und der weihnachtsmanntypische Rauschebart.
 
Aus Sicht der Polizei handelt es sich bei der „Entführung“ des Weihnachtsmannes um einen Diebstahl. Es musste ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. Der „Alte Schulweg“ wird überwiegend von Ortskundigen und Ortsansässigen genutzt. Es wird daher damit gerechnet, dass der erst am 29. November dieses Jahres dort platzierte Weihnachtsmann dem Dieb zuvor schon aufgefallen war.
 
Hinweise nimmt die Polizeistation in Hutzfeld unter Tel. 04527/510 entgegen. (red)



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Für Kinder zu arbeiten, macht immer Spaß“

15.06.2018
Ahrensbök (ed). Kaum ist die Baumbank fertig, ist sie schon besetzt: Mia und Tyler haben sich hier im Schatten niedergelassen und verspeisen genüsslich ihr Frühstück. André Jacobi und Werner Schütt freuen sich, dass ihr Werk so gut angenommen wird. “Ist das...

„Der kann uns ja gar nicht sehen”

15.06.2018
Eutin (ed). “Der kann uns ja gar nicht sehen”, staunt Olivia, als auf dem Fahrersitz des großen, blauen THW-Lkws sitzt, “vorne nicht und im Seitenspiegel auch nicht, das wusste ich gar nicht.” So wie Olivia geht es fast allen Viertklässlern der...
Dietmar Rohlf, Faro Sevenheck, Kirsten Bruhn, Gunda Spennemann-Gräbert und André Leben bei der feierlichen Eröffnung der Jahresprojektmesse der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Das ganze Jahr Geburtstag

14.06.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (fl). „Herzlichen Glückwunsch! Nein! Wir, die Jahrgangssprecher der freiwillig Diensttuenden im Sport in Schleswig-Holstein (FWD), gratulieren Euch jetzt nicht, weil Ihr das Jahr fast hinter Euch habt, sondern weil wir das gesamte Jahr als...
Uschi Aust (l.) zog bereits im Februar 2016 von Flintbek (südwestlich von Kiel gelegen) nach Eutin, in die Nähe der Familie ihrer Tochter. - Jens Cottmann (Ex-Dersauer) und die Ex-Hamburgerin Gunda Trumpa beendeten im August 2016 ihre „Fernbeziehung“ und bauten sich in Eutin ein gemeinsames „Nest“. Ein Neuanfang, den beide genießen und bezaubernd finden.

Erster Neubürgerempfang - eine gelungene Premiere

14.06.2018
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnks Befürchtungen, dass sich wegen des sommerlichen Wetters zu wenige der Eingeladenen einfinden würden, haben sich nicht bestätigt. In der historischen Reithalle am Schlossplatz saßen am Donnerstag erwartungsvoll rund fünfzig...
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Wohne lieber ungewöhnlich!

14.06.2018
Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der...

UNTERNEHMEN DER REGION