Reporter Eutin

Wenige leisteten Widerstand gegen die NS-DiktaturSonderausstellung in der Gedenkstätte Ahrensbök: „Was konnten sie tun?“

Bilder
Wollte „größeres Blutvergießen verhindern: Schreiner Georg Elser.

Wollte „größeres Blutvergießen verhindern: Schreiner Georg Elser.

Ahrensbök (t). Die meisten hoben die Hand zum Hitlergruß, folgten begeistert der NS-Diktatur in den Untergang. Manche blieben passiv, resignierten, „dass man doch nichts tun kann“. Nur wenige leisteten Widerstand, wollten durch ihre Taten „größeres Blutvergießen verhindern“, wie der schwäbische Schreiner Georg Elser.
„Was konnten sie tun?“, heißt eine Ausstellung, die den Widerstand gegen den Nationalsozialismus dokumentiert und vom 26. August bis 2. Dezember 2018 in der Gedenkstätte Ahrensbök gezeigt wird. Zur Eröffnung am 26. August um 15.00 Uhr wird Prof. Thomas Vogel, Pastor in Timmendorfer Strand, zwei Männer des Widerstands in einem Vortrag vorstellen: Georg Elser war einer der ersten, der schon im Sommer 1939 im Münchner Bürgerbräukeller ein Attentat auf Hitler ausführte – vergeblich. Auch der Berufsoffizier Hans Oster beteiligte sich bereits im Herbst 1938 an Umsturzversuchen und verriet militärische Angriffspläne. Beide, Elser und Oster, bezahlten den Widerstand mit ihrem Leben.
Die Ausstellung wurde von der Stiftung 20. Juli 1944 in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand (Berlin) erstellt. Sie zeigt, wie vielfältig der Widerstand gegen den Nationalsozialismus war. Es wird die Verschwörung der Männer des 20. Juli 1944 und ihre militärischen Umsturzversuche ebenso dokumentiert wie die zivile Gegenwehr des Ehepaars Hampel, das mit handschriftlich verfassten Postkarten zur Kriegsverweigerung aufrief. Sie erinnert an die Geschwister Scholl und ihre Freunde, die Flugblätter verfassten und verteilten. Und auch eher unbekannter Widerstand wird beschrieben: Männer und Frauen, die Verfolgte versteckten, ihnen zur Flucht halfen, Ausweise fälschten; alle wurden wegen ihres Einsatzes hingerichtet.
Große Fotos und kurze Texte machen die 25 Tafeln leicht verständlich. Die Ausstellung ist insbesondere für junge Menschen gut geeignet, zumal sie eindringlich den Gegensatz zeigt, wie lebensgefährlich Widerstand in einer Diktatur war, während Zivilcourage in einer Demokratie heute ohne Gefahr für Leib und Leben ist. Deshalb sind auch und insbesondere Schulklassen und junge Erwachsene zum Besuch dieser Ausstellung eingeladen. Mitglieder des Trägervereins bieten eine Einführung an und laden zur anschließenden Diskussion ein.
Gelegenheit zum Gedankenaustausch bietet sich bereits am ersten Tag. Interessierte sind zur Eröffnung und dem Vortrag von Professor Vogel eingeladen. Besuche der Ausstellung an anderen Tagen während der nächsten drei Monaten können telefonische (04525 – 493 060) oder schriftlich per E Mail (gedenkstaetteahrensboek@t-online.de) vereinbart werden.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Die Bienen waren fleißig in diesem Jahr: Astrid Kahl freut sich aber nicht nur über eine reiche Pfirsichernte, ihr liegen Wohlergehen und Fortbestand der emsigen Insekten so wie alles Leben am Herzen. Dafür setzt sich die Eutinerin auch beim Bürgermeister ein.

„Wacht auf und seht die Schönheit!“

19.09.2018
Eutin (aj). Das pralle Leben - diese Worte beschreiben recht genau, was Besucher in Astrid Kahls Garten erwartet: es summt und zwitschert, leuchtet und duftet. Ein „geordnetes Durcheinander“, so nennt es die Gärtnerin selbst, seit einmal jemand beim Tag des...
Der neue Informationsbereich in der Malenter Au lädt zum Verweilen ein.

Neuer ökologischer Informations-Bereich

18.09.2018
Malente (t). Weit geht der Blick über die Wildblumen- und Streuobstwiesen zu beiden Seiten des Pfades hin zur Malenter Au und dann hinauf zum Holzberg. Hier am höchsten Punkt des Weges hat die Ortsgruppe des BUND in Malente mit großzügiger Hilfe von „BINGO! - Die...
Gaben den offiziellen Startschuss zur Wiedereröffnung des Elisabethturms: Benjamin Ridders als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Bungsberg, Schönwaldes Bürgermeister Winfried Saak, Jörg Schumacher als Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Ostholstein, Vorstandsmitglied der Sparkasse Holstein Michael Ringelhann sowie Landrat Reinhard Sager (v. lks.).

„Das letzte i-Tüpfelchen”

17.09.2018
Schönwalde (t). Ein echter Blickfang ist er bereits wieder seit dem Sommer des vergangenen Jahres - und jetzt wird er auch wieder für Besucher freigegeben: der Elisabethturm auf dem Bungsberg bei Schönwalde.Das denkmalgeschützte Bauwerk ist in den Jahren 2016 und...

Zusammenprall zwischen Fahrradfahrer und Fußgänger - Zeugen gesucht

14.09.2018
Malente. Um die Mittagszeit stießen in Malente am Montag ein Fußgänger und ein Fahrradfahrer zusammen. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Sturz verletzt. Ein 42-jähriger Mann aus Niedersachsen befuhr mit seinem Fahrrad den Gehweg der...
Wie einen bunten Bilderbogen erlebten Zehntausende Besucher, große und kleine, das Fest. „Es waren erstaunlich viele neue Mitmacher dabei“, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst, und meinte   dabei auch den kleinen Musikanten (o.r.), den Drachenkämpfer, die Grönlüüd (hier mit Lilly und Fynn beim Kräuter-Säen) und die Nachwuchstänzerinnen der Ballettschule Eutin.

34. Eutiner Stadtfest mit Flohmarkt war ein Magnet für Zehntausende Besucher

22.08.2018
Eutin (wh). Die Musik klingt noch nach, die Bilder der durch die Altstadt und die Stadtbucht ziehenden Zehntausenden Besucher aus Nah und Fern laufen immer noch wie ein Film auf dem Screen der Erinnerung und werden dort gespeichert bleiben; denn das zweitägige 34....

UNTERNEHMEN DER REGION