Reporter Eutin

„Wir sind hier, wir sind laut?…

Bilder

Eutin (ml). Stolze 420 Mitstreiter haben sich am vergangen Freitag wieder einmal um 10:30 Uhr am Wasserturm getroffen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Viele hatten große, bunte Plakate dabei, mit zum Beispiel den Aufschriften: „Rettet die grüne Lunge“ oder „Für die Eisbären bin ich hier.“ Aber nicht nur Kinder und Jugendliche demonstrierten am dritten Globalen Klimastreiktag, nach dem 15. März und dem 24. Mai, auch viele Erwachsene kamen mit Plakaten oder auch ganzen Gesichtsbemalungen zum Treffpunkt. Auf die Frage, warum es denn auch den Erwachsenen so wichtig sei, den Klimawandel zu verbessern, antwortete Hagen Wehrend (53), dass auch er das Klima extrem entscheidend findet und nicht möchte, dass die Menschen auf Kosten der Kinder und Jugendlichen wirtschaften.

Dann ging es auch schon los. Die Strecke, die der Streikzug lief, lautete: Plumpstraße, Plöner Straße, Elisabethstraße bis zur Aral- Tankstelle, Carl- Maria-von Weber und Lübecker Straße. Während des Gangs machte der Demonstrationszug, angeführt vom Fridays for future Orga- Team mit lauten Rufen auf sich aufmerksam. Wie zum Beispiel mit dem Klassiker: „ Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut!“. Aber auch sehr Schaulustige bekamen etwas zu hören, wie: „Lasst das Glotzen sein, reiht euch in die Demo ein!“.
Als alle wohlbehalten, dank der Polizei, die alle Straßen absicherte um zirka zwanzig vor zwölf am Marktplatz ankamen, wurden ein paar Reden gehalten über das Klimakabinett, den UN- Gipfel und die aktuelle Situation, immer wieder unterbrochen von Liedern, die von allen gesungen wurden.

Zu einer eher ungewöhnlichen Zeit um 11:55 Uhr läuteten die Sankt- Michaelis-Kirchenglocken. Dies wurde damit begründet, dass es noch etwas Zeit gibt, bevor es zu spät ist, etwas am Klima und der Umwelt zu ändern.

Am Ende der Demo überreichte die Voss-Schülerin Eva Krämer als Mitglied des Orga-Teams dem Bürgermeister Carsten Behnk ein zehnseitiges Forderungsschreiben, in dem formuliert ist, was sich in Eutin unbedingt ändern sollte. Zum Einem ist die Mobilität ein großes Thema. Es soll problemlos und sicher Rad gefahren werden können. Zum Anderem steht auch der Konsum sehr weit im Vordergrund. So sollen zum Beispiel, wenn möglich, alle Papiere beidseitig bedruckt werden. Auch soll es überall mit angemessenen Mülleimern möglich gemacht werden, Müll nicht nur zu Hause ordnungsgemäß zu trennen.

Dem Orga-Team sei es außerdem wichtig, dass Schulhöfe, öffentliche und auch eigene Flächen ökologisch geplant und bewirtschaftet werden. Auch soll mindestens einmal im Jahr eine Aufklärung in Kindergärten, Schulen und Betrieben stattfinden. Der Bürgermeister versprach, er würde sich das Forderungsschreiben zu Herzen nehmen und es aufmerksam lesen. Er wäre aber schon einmal sehr dankbar über die konkreten Forderungen. „Es ist nicht genug, was in Eutin passiert. Druck muss sein“, gestand Behnk zu, der sich dem Thema gegenüber aufgeschlossen gab.

Mit dem Verlauf der Demo waren alle in der Orga- Gruppe sehr zufrieden. Wann die nächste Demo stattfinden kann, ist allerdings noch nicht festgelegt: Das Team hat wirklich viel zu tun und hat sich deutlich verkleinert, nachdem einige Mitglieder Abitur gemacht haben oder weggezogen sind. Wer sich einbringen, kann gerne Kontakt mit dem Orga- Team aufnehmen unter eutin@fridaysforfuture.de


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Das Dorf hält wunderbar zusammen – auch die Kleinen helfen mit!

Die Dörpstraat ist keine Rennstrecke!

26.09.2019
Quisdorf (sh). „Wenn wir bei uns im Garten Fußball spielen, hören wir immer, wie schnell die Autos vorbei fahren“, berichtet Jonas B. Sein bester Freund Jonas H. stimmt ihm zu: „Die rasen hier richtig!“ Und das mitten in der Ortschaft.Quisdorf gehört zur Gemeinde...

„Ich finds heftig, dass wir Kinder uns drum kümmern müssen, weil die Erwachsenen es nicht geregelt kriegen”

26.09.2019
Bosau (ed). Am Bosauer Badestrand ist so viel eigentlich nur an wirklich heißen Sommertagen los: Die komplette Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule tummelt sich hier – zuerst mit Müllzangen, dann mit Plakaten für den...
Faitrade ja! Steuerungsgruppe nein! PlanE sieht derzeit keine Basis, bei der Rezertifizierung von Eutin als Fairtradestadt mitzuwirken.

„Es wäre nicht ehrlich gewesen zu unterschreiben!“

26.09.2019
Eutin (aj). Es geht nicht um Befindlichkeiten. Es geht darum, den Titel „Fairtradestadt“ andauernd mit Substanz zu füllen und denjenigen, die sich in der Stadt genau dafür einsetzen, respektvoll und unterstützend zu begegnen. Beides haben Verwaltung und Bürgermeister...
Eine Fotowand erzählt in der Praxis von den Reiserlebnissen der Linses.

7832 Kilometer für ein Herzensanliegen

26.09.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). 16 Tage, zehn Länder, 7832 Kilometer, ein 23 Jahre alter Opel Frontera und am Ende eine Spendesumme von 4950 Euro - das ist die Bilanz einer etwas anderen Sommerreise, die die Eutiner Frank und Iris Linse für einen guten Zweck antraten:...
Die einjährige Altenpflegehilfeausbildung bestanden haben: Obida Al Rasheed, Michelle Bachus, René Becker, Tarmo Dotschkat, Mariola Anna Hübscher-Balzer (Prüfungsbeste), Joscha Lowitz, Sarah Meyer, Sven Martin Urbanek.

„In meinem neuen Beruf habe ich meinen Platz gefunden“

26.09.2019
Eutin (t). Nach den drei gemeisterten Prüfungen im praktischen, im schriftlichen und im mündlichen Bereich gab es Berufsurkunden und Zeugnisse für die 16 erfolgreichen Absolventen der Altenpflegeausbildung sowie für die acht Prüflinge in der Altenpflegehilfe der...

UNTERNEHMEN DER REGION