Reporter Eutin

Zehn Gründungsmitglieder feierlich geehrt

Bilder

Groß Meinsdorf (t). Die diesjährige Jahreshauptversammlung der SG Schwartautal stand ganz im Zeichen eines runden Jubiläums und begann mit einem Sektempfang. Denn am 1. März 1979 trafen sich Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus Fassensdorf, Gothendorf und Groß Meinsdorf und gründeten die SG Schwartautal. Die damaligen Kameraden übten bereits den Schießsport mit dem Luftgewehr aus und waren der Meinung, dass es endlich an der Zeit war, einen Verein zu gründen.
Als erster Vorsitzender wurde seinerzeit Günter Abel gewählt. Neben Günter Abel konnte der amtierende 1. Vorsitzende Rene Frick auch Günter Reiche sowie Jürgen Marx bei der Jubiläumsversammlung als ehemalige Vorsitzende begrüßen.
Der Bürgermeister der Gemeinde Süsel Adrianus Boonekamp überbrachte im Namen der Gemeinde Süsel Grußworte und gab einen kurzen Überblick über die tagesaktuelle Gemeindepolitik. Ergänzt wurden die Ausführungen von Wolfgang Schümann und Albrecht Dudy, der auch ein kleines Präsent übergab. Die traditionell gute Zusammenarbeit zwischen der SG Schwartautal, der FFW Groß Meinsdorf und dem Dorfvorstand fand besondere Erwähnung. Matthias Kniejski übergab als frisch gewählter Vorsitzender des Dorfvorstandes zudem eine Spende an den Verein. Gespannt lauschten die 38 Mitglieder und Gäste auch den Ausführungen von Heinrich Möller, der in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kreisschützenverbandes wohl letztmalig teilgenommen hat. Wie bekannt wurde, wird Heinrich Möller dieses Amt nur noch ein Jahr ausüben.
In einem kurzweiligen Rückblick wurden die Ergebnisse der letzten Jahreshauptversammlungen und Besonderheiten dargelegt und die ehemaligen Vorsitzenden Günter Abel und Günter Reiche konnten auf Zwischenfragen prompte Antworten geben. Als besonderer Kraftakt stellte sich der Neubau des Schießstandes heraus, der erstmalig 1990 in Betracht gezogen wurde. Letztlich konnte 1998 nach vielen Herausforderungen der neue Schießstand feierlich eingeweiht werden. Bereits 2003 war dann der Verein schuldenfrei. Das lag auch daran, dass die Mitglieder Eigentumsanteile in Höhe von 100 DM erwerben konnten. Diese Urkunden gaben Günter Reiche und Günter Heick bei der Jubiläumsversammlung an den Verein zurück und spendeten unter großem Applaus den ausstehenden Betrag.
Einen besonderen Platz nahmen dann die Ehrungen der anwesenden Gründungsmitglieder ein. So waren von den zehn im Verein verbliebenen Gründungsmitglieder neun der persönlichen Einladung des Vorstandes gefolgt. Allen Gründungsmitgliedern wurden Urkunden sowie eine Ehrennadel in Gold des Norddeutschen Schützenbundes für ihre langjährige Treue überreicht. Ein kleines Präsent rundete die Ehrungen ab.
Fast schon nebensächlich im positiven Sinne waren dann die Berichte des Vorstandes, der Kassenprüfer und des Oberschießwartes. Nachdem die Entlastung erfolgt war, wurden Katrin Kniejski als Kassenwartin sowie Rene Frick als 1. Vorsitzender in ihren Ämtern bestätigt. Nachdem bereits im letzten Jahr die Schriftführerin Linda Elberfeld und als 2. Vorsitzender Herbert Ried wiedergewählt wurden, ist weiterhin eine Kontinuität in der Vorstandsarbeit gewährleistet.
Der Verein ist finanziell gesund, so dass auch in diesem Jahr auf eine Beitragserhöhung verzichtet werden konnte. Bereits seit 2012 sind die aktuellen Beiträge unverändert.
Für ihre langjährige Vereinstreue wurden die anwesenden Linda und Hartmut Elberfeld (auch 20 Jahre NDSB), Birgit Michalski (20 Jahre NDSB), sowie für zehnjährige Vereinstreue Siegfried Freitag, Maren Dose (beide 10 Jahre NDSB) und Olaf Brunner geehrt.
Die Ehrungen der Vereinsmeister und Platzierten übernahm der Oberschießwart Herbert Ried.
Als besonderer Leckerbissen wurde dann ein Film gezeigt, der von Volker Dose anlässlich der Gründungsfeierlichkeiten 1979 aufgenommen wurde. So manch einer hatte danach ein Schmunzeln im Gesicht. Kinder wie die Zeit vergeht.
Nach all den Ehrungen und Erinnerungen konnte bei einem zünftigen Schinkenbrotessen die Mitgliederversammlung würdig beendet werden.
Übrigens: Interessierte sind herzlich eingeladen, an einem Übungstraining der verschiedenen Sparten teilzunehmen. Frauenpower ist dabei ausdrücklich erwünscht! Wer eine Räumlichkeit sucht, um eine entsprechende Sparte ins Leben zu rufen, möge bitte in Kontakt mit dem Vorstand treten. Es sind noch Kapazitäten vorhanden.
Weitere Informationen sind auch auf der Vereinshomepage www.sg-schwartautal.de enthalten.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Das Dorf hält wunderbar zusammen – auch die Kleinen helfen mit!

Die Dörpstraat ist keine Rennstrecke!

26.09.2019
Quisdorf (sh). „Wenn wir bei uns im Garten Fußball spielen, hören wir immer, wie schnell die Autos vorbei fahren“, berichtet Jonas B. Sein bester Freund Jonas H. stimmt ihm zu: „Die rasen hier richtig!“ Und das mitten in der Ortschaft.Quisdorf gehört zur Gemeinde...
Eva Krämer überreicht dem Bürgermeister Carsten Behnk ein zehnseitiges Forderungsschreiben mit Forderungen an die Stadt Eutin.

„Wir sind hier, wir sind laut?…

26.09.2019
Eutin (ml). Stolze 420 Mitstreiter haben sich am vergangen Freitag wieder einmal um 10:30 Uhr am Wasserturm getroffen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Viele hatten große, bunte Plakate dabei, mit zum Beispiel den Aufschriften: „Rettet die grüne Lunge“ oder...

„Ich finds heftig, dass wir Kinder uns drum kümmern müssen, weil die Erwachsenen es nicht geregelt kriegen”

26.09.2019
Bosau (ed). Am Bosauer Badestrand ist so viel eigentlich nur an wirklich heißen Sommertagen los: Die komplette Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule tummelt sich hier – zuerst mit Müllzangen, dann mit Plakaten für den...
Faitrade ja! Steuerungsgruppe nein! PlanE sieht derzeit keine Basis, bei der Rezertifizierung von Eutin als Fairtradestadt mitzuwirken.

„Es wäre nicht ehrlich gewesen zu unterschreiben!“

26.09.2019
Eutin (aj). Es geht nicht um Befindlichkeiten. Es geht darum, den Titel „Fairtradestadt“ andauernd mit Substanz zu füllen und denjenigen, die sich in der Stadt genau dafür einsetzen, respektvoll und unterstützend zu begegnen. Beides haben Verwaltung und Bürgermeister...
Eine Fotowand erzählt in der Praxis von den Reiserlebnissen der Linses.

7832 Kilometer für ein Herzensanliegen

26.09.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). 16 Tage, zehn Länder, 7832 Kilometer, ein 23 Jahre alter Opel Frontera und am Ende eine Spendesumme von 4950 Euro - das ist die Bilanz einer etwas anderen Sommerreise, die die Eutiner Frank und Iris Linse für einen guten Zweck antraten:...

UNTERNEHMEN DER REGION