Der reporter - Das Familienwochenblatt

Bilder
Hochtorstraße 19
23730 Neustadt
Deutschland

04561 / 5170-0
04561/517090
info@der-reporter.de
www.der-reporter.de
Facebook
Twitter
Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 8.30 - 18 Uhr
Sa.: 10 - 13 Uhr
Alexander Baltz

Eisbahn wird am Hafen aufgebaut - Am 6. Dezember präsentiert der reporter „Family on Ice“

Bilder
Vom 1. Dezember ab 16 Uhr bis zum 6. Januar 2019 verwandelt sich die Hafenwestseite in eine Winter-Erlebniswelt („Hafenheimat on Ice“) für die ganze Familie.
 
Neustadt. Mittelpunkt dabei wird die große Eisbahn für echtes Schlittschuh-Vergnügen sein, inklusive Schlittschuhverleih und Eisstockschießen und Budenzauber rund um die Eisbahn.
Am Donnerstag, dem 6. Dezember präsentiert der reporter auf dem Gelände „Family on Ice“ und sorgt damit für eine echte Nikolaus-Überraschung: Von 13 bis 18 Uhr darf dann jeder Gast für eine Stunde kostenlos auf die Eisfläche. Solange der Vorrat reicht ist der Schlittschuhverleih dann ebenfalls gratis. Das reporter-Team ist ebenfalls vor Ort und freut sich auf Ihren Besuch! (ab)
Nähere Informationen zur Eisbahn und zum kompletten Programm der „Hafenheimat on Ice“ vom 1. Dezember bis zum 6. Januar lesen Sie am Mittwoch, dem 28. November im reporter.

Kristina Kolbe

Ein Adventskranz für uns!

Bilder

Einen beleuchteten Kranz für unser Büro gab es von unserer Praktikantin Johanna Kalnins, für die tolle Zeit die sie bei uns verbringen durfte. Wir bedanken uns herzlich und wünschen allen eine schöne Adventszeit.


Kristina Kolbe

Plattdeutsches Wort zum Wochenende: blüüsterig

Bilder
Ein Licht geht auf in der Hafenheimat.

Ein Licht geht auf in der Hafenheimat.

Zum plattdeutschen Wort zum Wochenende ist in dieser Woche der Ausdruck "blüüsterig" gekürt worden. Das bedeutet so viel wie leuchtend. Damit passt dieser Begriff nicht nur ganz wunderbar in die Hauptsaison der Laternenumzüge, sondern auch noch perfekt zu unserer Titelstory am Mittwoch. Bei der Übersetzung hatte die Redaktion übrigens Unterstützung vom "Plattdeutschen Wörterbuch", das von unserem Plattdeutsch-Profi Heinrich Evers ins Leben gerufen wurde. In diesem Sinne wünschen wir all unseren Lesern ein schönes blüüsteriges Wochenende. (ko)


Marco Gruemmer

Zurück aus der Zukunft - Reisebericht - Teil eins + Fortsetzung: der reporter bringt Ideen aus dem Silicon Valley mit

Bilder

Neustadt. Jetzt haben die Eindrücke aus dem Silicon Valley schon zwei Wochen gewirkt. Die Innovationen und der Ideenreichtum, für den dieser Ort steht, wirken glücklicherweise lange nach. Mit weiteren Neustädtern war auch der reporter auf der siebentägigen Reise vertreten. Auf Initiative von Petra Muchow von der „Leaders Academy“ GEDANKENtanken machten sich auch die Neustädter Uwe und Sven Muchow sowie Johannes Strobel mit auf den Weg in die „Welt von Morgen“.
 
Veranstalter der „Inspirationsreise“ war die Beratungsfirma Tempus, dessen Personal-Guru und Geschäftsführer Prof. Dr. Jörg Knoblauch die sieben Tage in der „bay area“ mit einem spannenden Themenmix vorbereitet hatte. Auf der Agenda standen unter anderem AirBnB, Zoom oder Vorträge führender Berkeley- und Stanford-Professoren.
 
Das Silicon Valley ist nicht nur dafür bekannt, dass dort der digitale Wirtschaftswandel seinen Ausgangspunkt genommen hat, es sind auch die Unternehmerstrategien (DocuSign) und die Personalpolitik (Onlinehändler-Zappos), die diese führenden Unternehmen prägen.
 
Die Delegation des reporters war mit einer großen Portion Neugier ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten gereist: „Wir wollten Arbeitsweisen und kreative Prozesse besser verstehen“, so Sven Muchow, den unter anderem die rasante Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge im Vergleich zu europäischen Herstellern beeindruckte. Aber auch Unternehmen wie die StartUp Plattform „Plug and Play“ sind den Mitreisenden im Gedächtnis geblieben. Hier kommen Start-up Firmen und Investoren unter anderem in Speed-Dating-Manier zusammen.
 
Kennengelernt haben die Neustädter einen enormen Reichtum an Ideen, beispielsweise mit dem Umgang mit Fehltritten (Google) sowie der Unternehmensführung (LinkedIn). So küren manche Unternehmen den Fehler des Monats, um ihre Mitarbeiter zu motivieren, kreativ zu werden, statt im alltäglichen Trott zu verharren. Das Silicon Valley ist getrimmt auf Wachstum und Entwicklung und sogar Unternehmensgiganten wie Amazon oder Google sagen über sich selbst: „Wir stehen erst am Anfang“.
 
„Man kann so vieles aus dem Silicon Valley mitbringen, aber man muss auch keine Angst vor den Giganten aus den USA haben und sich zum Beispiel als „kleiner“ Verlag aus Neustadt auch nicht verstecken“, bekräftigte der reporter-Geschäftsführer. Im Silicon Valley werde immer als Erstes gefragt: „Was hat der Mensch von dieser Entwicklung, dieser Idee, diesem Fortschritt?“ Eine wesentliche Frage, die auch beim reporter bei jeder Neuerung kritisch geprüft werde. Immer wieder wurde deutlich, dass die Engpass konzentrierte Strategie (EKS) Grundlage für kreative Prozesse ist und auch der reporter wurde 1983 so gegründet „Wir vom reporter fragen uns tagtäglich, wie wir für unsere Leser und Kunden, also die Menschen hier in Ostholstein, alle wichtigen Informationen schnell und einfach zugänglich und wie wir unsere Arbeit noch besser machen können.“
 
„Wir haben hier in Deutschland kein schlechtes Klima für Startups. Mit etwas Ruhe und Raum können wir hier doch anders agieren als das mit Geld zu Höchstleistung getrimmte Tal. So ehrfürchtig man auch von dem stetig wachsenden, sich neu erfindenden und pulsierenden Silicon Valley sein mag, angefangen hat alles in einer Garage, genau wie der reporter“.
 
Die Zukunft im Blick
 
Ein Thema ist dabei zum Beispiel die Einführung der reporter App voranzubringen. Das ist gleichermaßen einfach und schwer. Denn nur „noch eine weitere App“ benötigt keiner, wissen auch Uwe und Sven Muchow. Die Herausforderung wird sein, mit der App ein Grundbedürfnis zu erfüllen, das unterhalb der großen Marktteilnehmer eine wichtige regionale Funktion leistet. Erwähnenswert ist beispielsweise die App des Kinder und Jugend Netzwerkes, die mit vielen interessanten Informationen und Funktionen für ihre Zielgruppe punktet.
 
Man dürfe nicht aus den Augen verlieren, dass sich das Informationsbedürfnis der Menschen grundlegend verändert und erweitert habe. Bedarfsorientierte Werbung, digitale Schnittstellen, Big Data oder das Internet der Dinge funktionieren bereits heute. In Zukunft wird künstliche Intelligenz in Zusammenhang mit Big-Data und den damit verbundenen Dienstleistungen unser Leben grundlegend verändern.
 
Vieles von dem was wir heute noch selber machen, fällt komplett oder in großen Teilen weg, denken wir an Dienstleister wie Übersetzer, Fuhrbetriebe oder Servicekräfte in Restaurants. So komme das Startup-Unternehmen „Eatsa“ aus San Francisco komplett ohne Kellner aus. Ob der Gast das auch gut und wünschenswert findet, sei dann natürlich die nächste Frage.
 
„Auch der gemeinsame Umgang mit Ideen war beeindruckend“, befanden die Reiseteilnehmer rückblickend. Wenn jemand mit einer Idee nicht weiterkommt, findet er dort leicht Unterstützung. Diese Kooperation wird dort immer als Investition angesehen. Man weiß ja nie wann so ein ‚Gefallen‘ wieder zu einem zurückkommt.
 
Es stellt sich immer die Frage, wie unsere Region in 10 oder 20 Jahren aussehen wird. „Um den daraus resultierenden Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir beschlossen, einen nachhaltigen Kreativitätsprozess in unserem Unternehmen zu integrieren“, resümierten Uwe und Sven Muchow. Insbesondere die Arbeitsweise des DesignThinking (DT), die bereits in der kommunalen Arbeit Neustadts eingesetzt wird und die dem EKS in der Zielführung nicht unähnlich sei, sei dabei von großem Interesse.
 
„Wir haben unsere Produkte immer weiterentwickelt und so soll es auch in Zukunft sein. Wir wollen unser Team, unsere Leser und natürlich unsere Kunden mitnehmen in eine Zukunft, die uns so viel Neues bringen wird“ so die Geschäftsführer und sie ergänzten: „Das Anzeigenblatt, der reporter, gehört übrigens definitiv dazu. Es gibt auch für das Kernprodukt tolle Ideen und unsere Leser schätzen den reporter in vielfältiger Weise ebenso wie unsere Kunden.“
 
Sicher gehöre zu der großen Beliebtheit auch, dass das Anzeigenblatt lückenlos in alle Haushalte verteilt werde, während der hohe Wettbewerb innerhalb der Onlineangebote häufig zu einem sehr starken Konkurrenzkampf um die Leseraufmerksamkeit innerhalb der Angebote führe. Wir glauben daher nicht, dass ein hochwertig hergestelltes und kostenlos verfügbares Printmedium zwangsläufig ein Auslaufmodell sein muss. Wichtig ist es vielmehr, es weiterzuentwickeln und ihm neue Lösungen zur Seite zu stellen, die dann diese Werbeform sinnvoll ergänzen.


Alexander Baltz

„Profil“ ist da!

Bilder

Liebe reporter-Leser, mit der morgigen reporter-Ausgabe des reporters vom 24. Oktober erhalten Sie „Profil“, unsere Zeitung für das Handwerk in Ostholstein, Plön und der Probstei.
 
Gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Ostholstein-Plön haben wir wieder viele Informationen von über 130 Unternehmen in der Region sowie wertvolle Tipps für Berufsstarter zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen! (he)


Kristina Kolbe

Leserfoto: Herbstimpression

Bilder
„Der krönende Abschluss eines traumhaften Herbsttages".

„Der krönende Abschluss eines traumhaften Herbsttages".

„Dieser schöne Sonnenuntergang am Binnenwasser war der krönende Abschluss eines traumhaften Herbsttages“, schreibt uns unsere Leserin Monika Grebien.


Kristina Kolbe

Auflösung des Bilderrätsels vom 11. August - Beruf der Woche „Leuchtturmwärter“

Bilder
Haben Sie alle Fehler gefunden?

Haben Sie alle Fehler gefunden?

Auch in dieser Woche zeichnete Illustratorin Nele Maack aus Hamburg für den reporter exklusiv eines ihrer beliebten Bilderrätsel. Seit einigen Wochen beschäftigen sich ihre Illustrationen mit interessanten Berufsbildern, Jobs und Beschäftigungen, die es auch (oder manchmal auch ausschließlich) bei uns im Norden gibt. Wir wünschen viel Spaß beim heiteren Berufe-Raten!
 
In dieser Woche zeigt die Illustration den selten gewordenen Beruf des Leuchtturmwärters oder auch Leuchtfeuerwärters. Diese haben die Aufgabe, das zur Sicherung des Schiffsverkehrs dienende Leuchtfeuer von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang hell und klar brennen zu lassen sowie kleinere Arbeiten am Leuchtturm vorzunehmen.
 
Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts gibt es den Beruf des Leuchtturmwärters in Deutschland nicht mehr, da dessen Arbeit durch die Fortschritte der Technik immer weiter vereinfacht wurde. Heute werden alle Türme automatisch von zentralen Stationen (Verkehrszentralen) überwacht und nur noch bei Bedarf gewartet. Leuchtfeuerwärter lebten in der Regel mit ihrer Familie in unmittelbarer Nähe des zu wartenden Leuchtfeuers.
 
Weltweit gibt es nur noch wenige bemannte Türme, insbesondere dort, wo spezielle Gegebenheiten die Anwesenheit eines Menschen erforderlich machen oder die Lohnkosten sehr niedrig sind. (red)


Kristina Kolbe

reporter mit Herz

Bilder
Eine Leserin schickte uns dieses Foto. Der Herzkranz ist komplett aus reportern gefertigt. So macht Recycling richtig Spaß!

Eine Leserin schickte uns dieses Foto. Der Herzkranz ist komplett aus reportern gefertigt. So macht Recycling richtig Spaß!

Eine Leserin schickte uns dieses Foto. Der Herzkranz ist komplett aus reportern gefertigt. So macht Recycling richtig Spaß!


Kristina Kolbe

Auflösung des Bilderrätsels: Beruf der Woche: Hafenausbaggerer

Bilder
Haben Sie alle Fehler gefunden?

Haben Sie alle Fehler gefunden?

Auch in dieser Woche zeichnete Illustratorin Nele Maack aus Hamburg für den reporter exklusiv eines ihrer beliebten Bilderrätsel. Seit einigen Wochen beschäftigen sich ihre Illustrationen mit interessanten Berufsbildern, Jobs und Beschäftigungen, die es auch (oder manchmal auch ausschließlich) bei uns im Norden gibt. Wir wünschen viel Spaß beim heiteren Berufe-Raten!
 
In dieser Woche und ganzjährig aktuell zeigt die Illustration den Beruf des Hafenausbaggerers.
 
Baggerfahrer kommen in vielen unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz. Die vorwiegende Tätigkeit besteht darin, Erdreich auszuheben. Nicht ganz alltäglich ist diese Arbeit, wenn nicht eine einfache Grube ausgehoben werden muss, sondern sich der Bagger auf einem Baggerschiff befindet und eine Hafenvertiefung vorgenommen wird.
 
Unterschieden wird zwischen der Herstellungsbaggerung wie beispielsweise der Elbvertiefung und der ständig erforderlichen Unterhaltungsbaggerung. Dieses Ausbaggern ist in Mündungen von vielen Flüssen wiederholt notwendig, da diese Gewässer Sedimente absetzen, die zu Untiefen werden, welche die Schifffahrt beeinträchtigen können.
 
Moderne Baggerschiffe sind mit leistungsstarken Saug- und Pumpanlagen versehen. Sie können das Baggergut auf verschiedene Weise weiterfördern und verfügen meist über eigene Laderäume oder werden von Schuten (oft Klappschuten) begleitet, die das Baggergut zum Bestimmungsort befördern.


Kristina Kolbe

Mit Video: Ein Stück Geschichte - Erika Kortum erzählt

Bilder
Video

Neustadt. Bei ihrem Enkelsohn eingehakt betrat die 106-jährige Neustädterin das Wohnzimmer, als sie mit dem reporter zum Interview verabredet war. Die Kaffeetafel ist reich gedeckt. Es wird im Kreise der Familie Platz genommen.
 
Kaum haben sich alle am Tisch eingefunden, da erzählt die Neustädterin auch schon munter drauf los. Erika Kortum berichtet von ihrer Kindheit auf dem Bauernhof, von der Arbeit auf dem Feld, ihrer kranken Mutter und der hilfsbereiten Nachbarschaft. Sie erzählt, wie sie ihren Mann kennenlernte, wie er sich im Krieg verletzte, wie sie ihn zu Hause pflegte, wie er starb.
 
Sie erinnert sich an den wohl schwärzesten Tag in Neustadts Geschichte, die Cap Arcona Katastrophe am 3. Mai 1945. An diesem Tag nahmen sie Flüchtlinge bei sich auf.
 
Bei einem Blick in die Vergangenheit stößt man auch auf die Titanic, die 1912 auf Jungfernfahrt ging und schließlich nach einer Kollision mit einem Eisberg sank. 1912 - in demselben Jahr ist Erika Kortum geboren. Kaiser Wilhelm II. war zu dieser Zeit Staatsoberhaupt in Deutschland.
 
Zwei Jahre später brach der Erste Weltkrieg aus. Knapp 90 Minuten erzählt die Neustädterin ihre Geschichte. Und beim Zuhören rückt die Vergangenheit auf einmal ganz dicht heran. 1912 ist auf einmal gar nicht mehr so weit weg. Auch wenn es über ein Jahrhundert her ist. (ko)


Kristina Kolbe

Leserfotos: So schön ist Neustadt

Bilder

Reporter-Leserin Bettina Kühl hat uns diese schönen Neustadt-Impressionen zukommen lassen. Hafen, Schiffe, Strand und Wasser sind in Neustadt immer wieder ein allseits beliebtes Fotomotiv. (red)


Kristina Kolbe

Auflösung des Bilderrätsels: Beruf der Woche: Spargelstecher

Bilder
Haben Sie alle Fehler gefunden?

Haben Sie alle Fehler gefunden?

Auch in dieser Woche zeichnete Illustratorin Nele Maack aus Hamburg für den reporter exklusiv eines ihrer beliebten Bilderrätsel. Ab sofort beschäftigen sich ihre Illustrationen mit interessanten Berufsbildern, Jobs und Beschäftigungen, die es auch (oder manchmal auch ausschließlich) bei uns im Norden gibt. Wir wünschen viel Spaß beim heiteren Berufe-Raten!
 
In dieser Woche und passend zur Jahreszeit zeigt die Illustration den Job des „Spargelstechers“, der derzeit Hochkonjunktur hat. Denn bevor die leckeren weißen und grünen Stangen mit zerlassener Butter oder Sauce Hollandaise bei uns auf dem Teller landen können, muss das hochwertige Gemüse erst in mühevoller Handarbeit geerntet werden. Die Tätigkeit wird oft auf großen Bauernhöfen ausgeübt, die sich auf den Anbau von Spargel spezialisiert haben und gilt als sehr anstrengend. Der Spargelstecher reist dafür zu seinem Arbeitsort und verbleibt dort zumeist über mehrere Wochen, da in der restlichen Zeit des Jahres keine vergleichbaren Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Pro Stunde erntet ein sehr guter Erntehelfer bis zu zwölf Kilo des Edelgemüses. Eine Ausbildung zum Spargelstecher gibt es nicht, da diese Arbeitskräfte direkt vor Ort eingearbeitet werden. (gm)


Petra Remshardt

Sie haben noch Ausbildungsplätze frei?

Dann schnell zum reporter ... Sollte Ihr Betrieb noch kurzfristig einen Ausbildungsplatz bieten beziehungsweise für 2018 noch Auszubildende suchen, haben Sie die Möglichkeit in unserer „reporter“-Ausgabe am Samstag, dem 26. Mai auf den Sonderseiten „Ausbildung“ darauf hinzuweisen. Gern erstellen wir passende Anzeigenentwürfe für Sie und beraten Sie umfassend. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter 04561/51700, per Fax unter 04561/517090 oder per Mail unter info@der-reporter.de. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich im Verlagshaus in der Hochtorstraße 19 in Neustadt zur Verfügung.


Petra Remshardt

Sie haben noch Ausbildungsplätze frei? Dann schnell zum reporter ...

Sollte Ihr Betrieb für 2018 noch Auszubildende suchen, haben Sie die Möglichkeit in unserer „reporter“-Ausgabe am Mittwoch, dem 24. Januar und Samstag, dem 3. Februar auf den Sonderseiten „Ausbildung“ darauf hinzuweisen. Gern erstellen wir passende Anzeigenentwürfe für Sie und beraten Sie umfassend. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter 04561/51700, per Fax unter 04561/517090 oder per Mail unter info@der-reporter.de. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich im Verlagshaus in der Hochtorstraße 19 in Neustadt zur Verfügung. 19 in Neustadt zur Verfügung.


Petra Remshardt

Sie haben noch Ausbildungsplätze frei? Dann schnell zum reporter ...

Sollte Ihr Betrieb für 2018 noch Auszubildende suchen, haben Sie die Möglichkeit in unserer „reporter“-Ausgabe am Mittwoch, dem 24. Januar und Samstag, dem 3. Februar auf den Sonderseiten „Ausbildung“ darauf hinzuweisen. Gern erstellen wir passende Anzeigenentwürfe für Sie und beraten Sie umfassend. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter 04561/51700, per Fax unter 04561/517090 oder per Mail unter info@der-reporter.de. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich im Verlagshaus in der Hochtorstraße 19 in Neustadt zur Verfügung. 19 in Neustadt zur Verfügung.


Alexander Baltz

„OSKA“, „eva“ und neue Stadt- und Ortspläne sind draußen

Bilder
Die Lübecker Bucht im Taschenformat für die perfekte Freizeitgestaltung.

Die Lübecker Bucht im Taschenformat für die perfekte Freizeitgestaltung.

Pünktlich zu Ostern und zum Start in die neue Saison erscheinen ab April wieder monatlich die beliebten Veranstaltungskalender „OSKA“ für das OstseeFerienLand und „eva“ für die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht.
 
Lübecker Bucht. Sie sind hilfreiche Wegweiser für Gäste der Ferienregionen quer durch die Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten der nächsten Monate. Mit „OSKA“ verpasst niemand, was in und um Grömitz, Kellenhusen, Dahme, Grube und Lensahn los ist. Dank „eva“ ist man bestens informiert über alle Veranstaltungen in Neustadt, Pelzerhaken, Rettin, Sierksdorf, Haffkrug und Scharbeutz.
Beide Druckprodukte erreichen zuverlässig alle Touristen und viele Einheimische. Zudem haben sie ein handliches Format und sind hochwertig produziert. Ein weiteres Plus sind die informativen und ausgewählten Inhalte, die in intensiver Zusammenarbeit zwischen den Tourismus-Services und Kurbetrieben sowie dem durchführenden Balticum Verlag ausgesucht wurden. Die Prospekte sind kostenfrei in diversen touristischen Einrichtungen und Geschäften sowie auf den Campingplätzen zu finden.
Der beliebte Ortsplan von Grömitz mit seiner Radwege-Karte ist auch 2018 neu erschienen. Die in Zusammenarbeit mit der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht komplett neu gestalteten Stadt- und Ortspläne für Neustadt, Sierksdorf, Haffkrug und Scharbeutz sind ebenfalls ab sofort in einem handlichen Format erhältlich. (red)


Kristina Kolbe

Auflösung des Bilderrätsels vom 10. März - Verein der Woche: Kegler-Verein Lensahn

Bilder
Haben Sie alle 6 Fehler gefunden?

Haben Sie alle 6 Fehler gefunden?

Lensahn. Auch in dieser Woche zeichnete Illustratorin Nele Maack aus Hamburg für den reporter exklusiv ein Bilderrätsel. Es zeigt den Kegler-Verein Lensahn, der 1927 gegründet wurde. In Ostholstein gibt es derzeit rund 190 aktive Kegler. Zwar habe man nicht mehr so viele Mitglieder, wie beispielsweise vor 30 Jahren, so die Vereine, der Kegler-Verein Lensahn wuchs jedoch zuletzt wieder auf über 60 Mitglieder an, darunter befinden sich knapp 30 Jugendliche mit zwei Mädchenmannschaften. Gerade im Bereich der Jugend hat sich der Verein stark um den Nachwuchs bemüht, was auch Früchte trägt.
 
Verstärkung in der Jugend ist immer mittwochs ab 16 Uhr und freitags ab 16 Uhr im Kegelsportzentrum Lensahn willkommen. Die Erwachsenen trainieren im Anschluss an das Jugendtraining. (red)


Alexander Baltz

Gewinnspiel 5 von 25

Neustadt. Die Gewinnerin von „5 von 25“ heißt Elisabeth Kruse und kommt aus Neustadt. Die gezogenen Zahlen lauten: 6, 8, 16, 18 und 19. Die Glückszahlen 8, 18 und 19 verhalfen ihr zu drei Gutscheinen à 50 Euro für Autohaus Bruno Egler, Kino-Center Neustadt und Dorfschänke Merkendorf. Damit legt das reporter-Gewinnspiel erst einmal wieder eine Pause ein. (ab)


Kristina Kolbe

Stumpf aber lustig, der reporter testet Anmachsprüche am Valentinstag

Bilder
Video
Online-Redakteurin Kristina Kolbe testete die Anmachsprüche an ihren Kollegen.

Online-Redakteurin Kristina Kolbe testete die Anmachsprüche an ihren Kollegen.

Neustadt. Für alle, die den Valentinstag als Single verbringen, haben wir ein paar Anmachsprüche getestet. Und auch, wenn man eine Unterhaltung mit mehr Niveau beginnen kann, ist es doch ein witziger Aufhänger, um ins Gespräch zu kommen. Also viel Spaß beim Nachmachen. (ko)


Marco Gruemmer

Mittendrin im Volksparkstadion - der reporter verlost 1 x 2 Tickets für das Bundesligaspiel HSV gegen Bayer Leverkusen

Bilder

Das Volksparkstadion in Hamburg hat Platz für 57.000 Zuschauer. Beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen können Sie mittendrin sein.
 
Neustadt. Der Hamburger SV besitzt vor allem im Norden der Republik noch immer eine enorme Strahlkraft. Auch im Leserkreis des Neustädter reporters gibt es viele Fans, die dem HSV Woche für Woche die Daumen drücken.
 
Zwar bewegten sich die Fans in den vergangenen Jahren mehr zwischen Hoffen und Bangen als zwischen Euphorie und Meisterschaft, doch der „Mythos HSV“ als geschichtsträchtiger Dino der Fußball-Bundesliga bleibt unverwüstlich. Die treuen Anhänger fiebern dem Auftritt ihrer Mannschaft Woche für Woche entgegen, egal ob der Gegner Bayern München oder FC Augsburg, Werder Bremen oder SC Freiburg heißt. Und spätestens wenn Lotto King Karl die Stadionhymne „Hamburg meine Perle“ schmettert, gilt im Stadion, vor dem Fernseher oder am Radio: „Nur der HSV“.
 
Zwei Leser des Neustädter reporters können beim nächsten Heimspiel live im Volksparkstadion dabei sein. Wir verlosen Tickets für das Spiel des Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen am Samstag, dem 17. Februar um 15.30 Uhr.
 
Und so einfach ist die Teilnahme:
 Schicken Sie eine Postkarte mit dem Stichwort „HSV“ bis zum 14. Februar, 18 Uhr, an: der reporter, Hochtorstraße 19, 23730 Neustadt oder spielen Sie online mit unter www.der-reporter.de. Telefonnummer bitte nicht vergessen. (mg)


Alexander Baltz

Die treue Seele vom reporter - Ingrid Bünnig trägt seit 26 Jahren das Familienwochenblatt aus

Bilder
Geschäftsführer Sven Muchow, Ingrid Bünnig, Ehemann Egon Bünnig und Merle Zachau (v. lks.) vom Vertrieb.

Geschäftsführer Sven Muchow, Ingrid Bünnig, Ehemann Egon Bünnig und Merle Zachau (v. lks.) vom Vertrieb.

Neustadt. Am 1. Dezember 1991 trug Ingrid Bünnig aus Beschendorf/Ortsteil Kirschenallee zum ersten Mal die Mittwochsausgabe vom reporter in Manhagen und Manhagenerfelde aus - und sie tut es bis heute leidenschaftlich gern. Den „Spaziergang“ im Verteilgebiet verbindet Ingrid Bünnig übrigens immer am Ende der Zustellung mit einem Kaffee bei ihrer Tochter.
 
Ingrid Bünnig ist mit 26 Jahren im Einsatz für den reporter unsere dienstälteste Verteilerin und wurde deshalb am vergangenen Donnerstag im Verlagshaus von reporter-Geschäftsführer Sven Muchow und Merle Zachau aus dem Vertrieb mit einem kleinen Geschenk überrascht. Das ganze Team vom reporter gratuliert und bedankt sich für die treue Mitarbeit. (ab)


Petra Remshardt

Sie haben noch Ausbildungsplätze frei? Dann schnell zum reporter ...

Sollte Ihr Betrieb für 2018 noch Auszubildende suchen, haben Sie die Möglichkeit in unserer „reporter“-Ausgabe am Mittwoch, dem 24. Januar und Samstag, dem 3. Februar auf den Sonderseiten „Ausbildung“ darauf hinzuweisen. Gern erstellen wir passende Anzeigenentwürfe für Sie und beraten Sie umfassend. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter 04561/51700, per Fax unter 04561/517090 oder per Mail unter info@der-reporter.de. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich im Verlagshaus in der Hochtorstraße 19 in Neustadt zur Verfügung. 19 in Neustadt zur Verfügung.


Marco Gruemmer

Das reporter-Sportwochenende, Samstag reporter-Cup, Sonntag reporter-Lauf

Bilder

Sportlicher Auftakt in das Jahr 2018 mit zwei Top-Events.
 
Neustadt. Am Samstag, dem 6. Januar steigt ab 15 Uhr in der Gogenkrog-Halle in Neustadt der 28. reporter-Cup. Bei diesem Hallen-Fußballturnier, das der SV Schashagen-Pelzerhaken und der reporter gemeinsam veranstalten, geht es um einen Wanderpokal und eine Siegprämie von 200 Euro.
 
Acht Mannschaften aus der Region spielen um den begehrten Titel. In vielen dieser Nachbarschaftsduelle liegt eine besondere Brisanz.
 
Gruppe A: TSV Neustadt, TSV Schönwalde, SC Cismar, SG Baltic. Gruppe B: TSV Lensahn, BCG Altenkrempe, FC Riepsdorf, SV Schashagen-Pelzerhaken.
 
Um 15.10 Uhr beginnen die Gruppenspiele. Die Spielzeit beträgt 14 Minuten. Gegen 18.30 Uhr starten die Halbfinalspiele, in denen die jeweiligen Gruppensieger über Kreuz auf die Gruppensieger der anderen Gruppe treffen. Im Anschluss daran folgen Spiel um Platz drei, Finale und Siegerehrung.
 
Tombola: Für die Zuschauer wird beim reporter-Cup eine Tombola mit attraktiven Preisen angeboten. Viele Neustädter Firmen haben diese mit einer Spende unterstützt. Der Hauptpreis ist ein BOSE SoundLink® Revolve Bluetooth® speaker für tiefen, beeindruckenden Klang aus einem kompakten Lautsprecher. Echter 360 Grad-Sound sorgt für eine gleichmäßige Klangabdeckung Der Erlös der Tombola geht an soziale Zwecke.
 
Eintritt: Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4 Euro (inklusive ein Los). Kinder bis 16 Jahre zahlen 2 Euro (ohne Los) und Kinder bis 8 Jahre sind frei.
 
Vor Ort noch zum reporter-Lauf anmelden
 
Am Sonntag, dem 7. Januar feiert der reporter-Lauf seine Premiere. Dieser vom TSV Neustadt veranstaltete Lauf mit Zeitmessung über 10 Kilometer führt mit Start auf dem Sportplatz am Gogenkrog durch die reizvolle Landschaft in und um Neustadt bis hin nach Sierhagen und zurück. Der Startschuss fällt pünktlich um 11 Uhr. Die Startgebühr beträgt 10 Euro. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 100 Euro. Alle Teilnehmer erhalten nach dem Lauf eine kleine Stärkung und ein alkoholfreies Getränk kostenlos in der Gogenkrog-Halle.
 
Hauptsponsor dieses Laufevents ist der reporter Neustadt mit Unterstützung durch Zippels Läuferwelt. Die Siegerehrung des reporter-Laufs wird gegen 13 Uhr während eines Fußball-Hallenturniers in der Gogenkrog-Halle durchgeführt. Alle Teilnehmer können ein vor Ort vom team baucenter gedrucktes Finisher-Shirt zum Preis von 10 Euro erwerben.
 
Achtung: Zuschauer und Läufer sollten den Parkplatz an der Ameos-Klinik nutzen. (mg)


Kristina Kolbe

Auflösung des Bilderrätsels von Samstag, 9. Dezember - Verein der Woche: „Museumshafen“

Bilder
Haben Sie alle Fehler gefunden?

Haben Sie alle Fehler gefunden?

Auch in dieser Woche zeichnete Illustratorin Nele Maack aus Hamburg für den reporter exklusiv ein Bilderrätsel. Es zeigt den Verein Museumshafen Neustadt.
 
2016 gründete sich dieser Verein mit dem Ziel, das Wissen um die traditionelle maritime Kultur und den Erhalt alter Segelschiffe in Neustadt und der Region zu fördern. Die in liebevoller Eigenleistung in einem authentischen Zustand gehaltenen Schiffe werden nach wie vor genutzt. Diese Nutzung erfolgt überwiegend im privaten Rahmen, zum Teil wird dem interessierten Publikum aber auch die Gelegenheit gegeben, traditionelle Formen der Seemannschaft selbst zu erleben und auszuüben. Beispielsweise bietet die „Jagt NORDEN“ spannende Segeltörns an.
 
Während die anderen Boote zum Winter aus dem Wasser ins Winterlager kommen, können die Traditionssegler das ganze Jahr im Neustädter Hafen bewundert werden. Sie verleihen der Europastadt an der Ostsee mit ihrer Anwesenheit ein ganz besonderes Flair und sind ein großer Besuchermagnet. (red)


Marco Gruemmer

Premiere für den 1. der reporter-Lauf - Der sportliche Laufstart ins neue Jahr über 10 Kilometer am 7. Januar 2018

Bilder
1. Vorsitzender vom TSV Neustadt Jörg Henkel, TSV-Laufexperte Peter Massny und Sven Muchow vom reporter (v. lks.) freuen sich auf viele Starter.

1. Vorsitzender vom TSV Neustadt Jörg Henkel, TSV-Laufexperte Peter Massny und Sven Muchow vom reporter (v. lks.) freuen sich auf viele Starter.

Neustadt. Das Laufjahr 2018 beginnt gleich mit einem Kracher und gleichzeitig einer echten Premiere. Zum ersten Mal wird am Sonntag, dem 7. Januar 2018 der reporter-Lauf durchgeführt.
 
Dieser vom TSV Neustadt veranstaltete Lauf mit Zeitmessung über 10 Kilometer führt mit Start auf dem Sportplatz am Gogenkrog durch die reizvolle Landschaft in und um Neustadt bis hin nach Altenkrempe und zurück. Der Startschuss fällt pünktlich um 11 Uhr. Die Startgebühr beträgt 10 Euro. Hauptsponsor dieses Laufevents ist der reporter Neustadt mit Unterstützung durch Zippels Läuferwelt.
 
Anmeldungen (nur online) ab sofort unter www.lauf.der-reporter.de. (mg)


Kristina Kolbe

Auflösung des Bilderrätsels vom 11. November, Verein der Woche: FFW Grömitz

Bilder
Haben Sie alle 6 Fehler gefunden?

Haben Sie alle 6 Fehler gefunden?

Auch in dieser Woche zeichnete Illustratorin Nele Maack aus Hamburg für den reporter exklusiv ein Bilderrätsel. Es zeigt die Freiwillige Feuerwehr Grömitz.
 
Mitten an der Schleswig - Holsteinischen Ostseeküste zwischen Lübeck und Fehmarn im Kreis Ostholstein liegt das Ostseebad Grömitz. Es ist eines der größten Ostseebäder Deutschlands. Grömitz ist eine Gemeinde mit circa 7.700 Einwohnern und sechs Feuerwehren, dazu zählen die Freiwilligen Feuerwehren Grömitz, Brenkenhagen, Suxdorf - Nienhagen, Lenste, Cismar und Guttau. Sie stellen den Brandschutz in der Gemeinde sicher.
 
Die Freiwillige Feuerwehr Grömitz ist die größte der sechs Feuerwehren in der Gemeinde. Sie stellt den Schutz für circa 5.500 Einwohner, 12.000 Gästebetten, 140.000 Übernachtungsgästen und 500.000 Tagesgästen im Jahr im Ort von Grömitz sicher. In den Hochsommermonaten halten sich täglich circa 30.000 Menschen in Grömitz auf.
 
Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Grömitz im Jahr 1886. Sie hat zurzeit 45 aktive Mitglieder und 21 Ehrenmitglieder.
 
Im Jahr haben die Kameraden rund 60 bis 70 Einsätze. Das Einsatzspektrum erstreckt sich von Bränden, Verkehrsunfällen, technische Hilfeleistungen, Unwettereinsätzen, Türöffnungen bis hin zu Sicherheitswachen. (red)


Admin

Planen Sie mit uns: Die reporter Kalender 2018

Bilder
Die Kalender für das Jahr 2018 sind da!

Die Kalender für das Jahr 2018 sind da!

Die reporter Kalender 2018 sind ab sofort bei uns im Verlag oder per Onlinebestellung erhältlich.
Ob Tischkalender, Wandkalender oder auch der Kalender mit den schönsten Motiven aus Ostholstein, hier ist für jeden etwas dabei.
Bestellen Sie jetzt!
---> Hier bestellen <---


Marlies Henke

2018: Ostholstein immer im Blick reporter-Fotokalender mit Leserfotos erschienen

Neustadt. Das kommende Jahr wird bildschön. denn der reporter-Fotokalender 2018 ist da. Mit 13 ausdrucksstarken Aufnahmen aus der Region ist er ab sofort druckfrisch beim reporter und bei „Buchstabe am Markt“ zu haben.
 
Das Besondere: Dank vieler fototalentierter reporter-Leser ist der Kalender ein kreatives „Gemeinschaftsprojekt“. Vor acht Wochen hatten wir dazu aufgerufen, die schönsten Fotos aus der Region zu schicken und innerhalb kürzester Zeit erreichten uns fast 150 Aufnahmen. Die Qual der Wahl lag dann bei der Jury, die 13 Fotos zu einer Motivfolge für die Monatsblätter und das Titelbild zusammengestellt hat. „Die Fotos zeigen, wie abwechslungsreich und einzigartig die Natur und die Orte in Ostholstein sind“ freut sich Verlagskauffrau Juliane Kirchhoff vom reporter. Neben den stimmungsvollen Bildern verfügt der Kalender über ein großzügiges Kalendarium, sodass man nicht nur Ostholstein, sondern auch seine Termine immer im Blick hat.
 
Der reporter bedankt sich für die rege Teilnahme und insbesondere bei den Fotografen Jürgen Brunck (Titelbild), Arnold Prehls, Monika Grebien, David Kojellis, Sabine Fleth, der Stahlberg Stiftung, Susanne Müller, Klaus Gaehme, Rolf Braun, Bernd Dombrowski und Jens-Uwe Lamp.
Der Kalender hat eine limitierte Auflage von 200 Stück und kann für 9,95 Euro beim reporter in der Hochtorstraße 19 und bei „Buchstabe Am Markt“ erworben werden. (he)


Marlies Henke

Update: Keine Gaunerzinken in Scharbeutz

Bilder
Sogenannte „Gaunerzinken“ haben eine lange Tradition und sollen auch noch heute im Umlauf sein. Sie bedeuten zum Beispiel (im Uhrzeigersinn von oben links) „Vorsicht, bissiger Hund“, Hier gibt es Geld“, „Kein Mann im Haus“ und „Hier wohnen alte Leute“.

Sogenannte „Gaunerzinken“ haben eine lange Tradition und sollen auch noch heute im Umlauf sein. Sie bedeuten zum Beispiel (im Uhrzeigersinn von oben links) „Vorsicht, bissiger Hund“, Hier gibt es Geld“, „Kein Mann im Haus“ und „Hier wohnen alte Leute“.

Scharbeutz. Wie die polizeilichen Ermittlungen im Raum Scharbeutz nun ergeben haben, können wir was die vermeintlichen Gaunerzinken angeht (der reporter berichtete) glücklicherweise wieder Entwarnung geben.
 
Die der Polizei und uns von einem besorgten Anwohner gemeldeten Kreidezeichen dienten tatsächlich nur einer reporter-Verteilerin als Gedächtnisstütze und sollten ihr helfen, die richtige Anzahl an Zeitschriften korrekt zuzustellen. (gm)


Petra Remshardt

Sie haben noch Ausbildungsplätze frei? Dann schnell zum reporter ...

Sollte Ihr Betrieb für 2018 noch Auszubildende suchen, haben Sie die Möglichkeit in unserer „reporter“-Ausgabe am Mittwoch, dem 15. November und Samstag, dem 25. November auf den Sonderseiten „Ausbildung“ darauf hinzuweisen. Gern erstellen wir passende Anzeigenentwürfe für Sie und beraten Sie umfassend. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter 04561/51700, per Fax unter 04561/517090 oder per Mail unter info@der-reporter.de. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich im Verlagshaus in der Hochtorstraße 19 in Neustadt zur Verfügung.


Kristina Kolbe

Ein herzhaftes „jo“ für Schleswig-Holstein, im echten Norden leben die glücklichsten Menschen

Bilder
Auf einer Skala von 1 bis 10 haben die Schleswig-Holsteiner mit 7,43 für ihre Glücklichkeit gestimmt.

Auf einer Skala von 1 bis 10 haben die Schleswig-Holsteiner mit 7,43 für ihre Glücklichkeit gestimmt.

Schleswig-Holstein. Dort, wo auf die Frage „Wie geit die dat?“ ein einfaches „Jo“ oder ein schlichtes „muss“ als Antwort kommt, sind die Menschen am glücklichsten. Das wissen die Leute, die hier leben schon längst. Nun hat es eine Studie aber auch ganz offiziell untermauert. Und das nicht zum ersten Mal. Bereits zum 5. Mal in Folge wurden die Schleswig-Holsteiner zu den glücklichsten Menschen Deutschlands gekürt. Die Erklärung dafür liegt auf der Hand: Kommen frische Brise, Wasser, Backfisch und trockener Humor zusammen, kann das nur eine Mischung sein, die glücklich macht.
 
In Zahlen bedeutet das, dass die Schleswig-Holsteiner auf einer Skala von 1 bis 10 der Lebenszufriedenheit ihrem Bundesland eine 7,43 verpasst haben. Das liegt über dem Durchschnitt von 7,07 in der gesamten Bundesrepublik.
 
Am Geld machen die Norddeutschen ihr Glück übrigens nicht fest, denn unser Jahreseinkommen liegt im Mittelfeld bei 21.964 Euro. Punkten konnten wir in der Studie mit einer hohen regionalen Attraktivität, die sich am Tourismus orientiert. Mit 9,8 Übernachtungen pro Einwohner liegen wir weit über dem Durchschnitt. Der vergleichsweise geringe Preis für Bauland (115,3 pro Quadratmeter) und die niedrige Leiharbeitsquote 23,6 Prozent) haben sich ebenfalls positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Alle Ergebnisse des „Deutsche Post Glücksatlas 2017“ finden Sie unter www.gluecksatlas.de. (ko)


Petra Remshardt

Sie haben noch Ausbildungsplätze frei? Dann schnell zum reporter ...

Sollte Ihr Betrieb für 2018 noch Auszubildende suchen, haben Sie die Möglichkeit in unserer „reporter“-Ausgabe am Mittwoch, dem 15. November und Samstag, dem 25. November auf den Sonderseiten „Ausbildung“ darauf hinzuweisen. Gern erstellen wir passende Anzeigenentwürfe für Sie und beraten Sie umfassend. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr telefonisch unter 04561/51700, per Fax unter 04561/517090 oder per Mail unter info@der-reporter.de. Gern stehen wir Ihnen auch persönlich im Verlagshaus in der Hochtorstraße 19 in Neustadt zur Verfügung.


Marlies Henke

"Ostholstein im Blick" Kalender 2018 – der reporter sucht die schönsten Fotos aus der Region

Neustadt. Der reporter wird für das kommende Jahr einen exklusiven Fotokalender herausbringen. Talentierte Hobbyfotografen, Freizeitknipser, Semi- und Vollprofis sind herzlich eingeladen, sich an der Gestaltung zu beteiligen.
 
Unter dem Motto „Ostholstein im Blick“ sollen die schönsten Motive aus dem Verteilergebiet vom reporter Neustadt zu einem Wandkalender zusammengestellt werden. Gesucht werden regionaltypische Landschaften, Naturbilder, markante oder bekannte Aussichten oder Gebäude aus Neustadt und aus den Gemeinden Grömitz, Dahme, Grube, Kellenhusen, Lensahn, Schönwalde, Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf sowie aus allen dazwischen liegenden Orten und Gemeinden. „Wichtig ist nur, dass erkennbar ist, was unsere Region ausmacht und dass die Fotos alle Jahreszeiten widerspiegeln“, so Juliane Kirchhoff vom reporter. Wer also noch Winter-, Frühlings-, Sommer- und Herbstfotos aus dem letzten Jahr in seinem Archiv findet, sollte diese unbedingt einreichen.
 
Der Kalender wird einschließlich des Titelblatts insgesamt 13 Bilder zeigen. Dabei können ausschließlich querformatige Fotos berücksichtigt werden. Die Fotografen der ausgewählten Motive werden selbstverständlich als Bildautor genannt und erhalten als kleines Dankeschön jeweils zwei druckfrische Exemplare des Kalenders. Das Titelfoto wird außerdem mit 50 Euro honoriert.
 
Und so geht‘s: Senden Sie Ihre Fotos bitte als hochaufgelöste JPEG- oder TIFF-Datei per E-Mail unter dem Betreff „Ostholstein im Blick“ und unter Angabe von Urheber und Aufnahmeort an info@der-reporter.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. September. (he)


Hochtorstraße 19
23730 Neustadt
Deutschland

04561 / 5170-0
04561/517090
info@der-reporter.de
www.der-reporter.de
Facebook
Twitter
Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 8.30 - 18 Uhr
Sa.: 10 - 13 Uhr
Kleinanzeigenformular
Buch "Heinrich Evers"
Beilagenhinweis
Top Artikel - top gelesen
Ärztlicher Notdienst
Rätsel
Reporter-Lauf 2019
Impressum
Defis Übersicht
Ärztlicher Notdienst
Buch "Heinrich Evers"
Notrufnummern
Kleinanzeigenformular
Wunschzettel Coupon
Verteilergeburtstag
Reporter-Lauf 2019
Beilagenhinweis
Impressum
Beilagenhinweis
Beilagenhinweis
Verteilergeburtstag
Titelseite - Eisbahn
Beilagenhinweis
Beilagenhinweis
Verteilergeburtstag
Beilagenhinweis
Kalender eigen
Verteilergeburtstag
Beilagenhinweis
Neueröffnung Hafenraum
Kalender eigen
Beilagenhinweis
Reporter-Lauf 2019
Beilagenhinweis
Verteilergeburtstag
Beilagenhinweis
Aufruf Auszubildende
Beilagenhinweis
Verteilergeburtstag
Reporter-Lauf 2019
Beilagenhinweis
Beilagenhinweis
Verteilergeburtstag
Beilagenhinweis
Verteilergeburtstag
Beilagenhinweis
Grand Opening  Arborea
Beilagenhinweis
Kalender eigen Tischkalender+Monatskal.
Zustellersuche Hund
Suchbegriff(e): Verlag, Medien, Lokal, Grömitz, Neustadt in Holstein, Lübecker Bucht, Drucksachen