Reporter Timmendorf
| Allgemein

Weil jede Sekunde zählt: Die Notfalldose als Lebensretter

Bilder
Mit dem stellvertretendem Bürgermeister Heinz-Klaus Drews und der Seniorenratsvorsitzenden Irmgard Bartholomé stellte Ratekaus Behindertenbeauftragte Gabriele Priedemann (vorn) die Idee der Notfalldose vor. (Foto: Setje-Eilers)

Mit dem stellvertretendem Bürgermeister Heinz-Klaus Drews und der Seniorenratsvorsitzenden Irmgard Bartholomé stellte Ratekaus Behindertenbeauftragte Gabriele Priedemann (vorn) die Idee der Notfalldose vor. (Foto: Setje-Eilers)

Ratekau. Die Gemeinde Ratekau stellt jedem Haushalt in der Gemeinde kostenlos eine sogenannte Notfalldose zur Verfügung. Diese kann bei Bedarf im Vorzimmer des Bürgermeisters im Rathaus abgeholt werden. Die Notfalldose kann zum Lebensretter werden. Oft müssen Rettungskräfte beim Einsatz entscheidende Informationen aufwändig erfragen. Das kostet wertvolle Zeit. Die Dose soll Rettungskräfte dabei unterstützen, Notfallpatienten in ihrer Wohnung schnell zu helfen. Zwar haben immer mehr Menschen inzwischen einen Notfall- und Impfpass, einen Medikamentenplan und eine Patientenverfügung. Jedoch ist es für die Retter in vielen Fällen schwierig herauszufinden, wo diese Daten aufbewahrt werden. Für jede im Haushalt lebende Person wird freiwillig ein Notfall-Infoblatt ausgefüllt, das über alle gesundheitlich relevanten Fragen aktuelle Auskunft gibt. Alle Infoblätter werden dann in einer kleinen Dose aufbewahrt, die mit einem auffälligen Logo gekennzeichnet ist. Damit die Retter wissen, ob und wo solche Informationen im Haushalt existieren, wird ein Aufkleber mit dem Logo in Augenhöhe auf die Innenseite der Haustür und ein zweiter gut sichtbar außen auf die Kühlschranktür geklebt. Küche und Kühlschrank lassen sich in der Regel schnell finden. In der Notfalldose, die in der Innentür des Kühlschrankes aufbewahrt werden sollte, sind alle wichtigen Informationen zur Person, wie Medikamentenpläne, Angaben über Vorerkrankungen, Unverträglichkeiten und Allergien, Kontakte zum Hausarzt und zum ambulanten Pflegedienst sowie Hinweise auf eine Patientenverfügung und vor allem wer im Notfall kontaktiert werden soll, für die Erst­retter zu finden. Die Idee der Notfalldose hat Ratekaus Behindertenbeauftragte bei einem Bekanntenbesuch in Bremen aufgegriffen, mit nach Ratekau gebracht und alles in die Weg geleitet, damit sich das Projekt auch hier flächendeckend durchsetzt. Gemeinsam mit der Seniorenratsvositzenden Irmgard Bartholomé und dem stellvertretenden Bürgermeister Heinz-Klaus Drews stellten sie die Maßnahme jetzt im Rahmen eines Pressegesprächs im Rathaus vor. „Kurzfristig werden auch alle bekannten Arztpraxen in der Gemeinde Ratekau, Pflege- und Rettungsdienste, die die Gemeinde anfahren, angeschrieben und informiert. Sie werden gebeten, zukünftig bei Besuchen/Einsätzen auf den Aufkleber auf der Innenseite der Tür und der Kühlschranktür zu achten“, erklärten sie. Dann seien die Retter in Notfällen noch schneller in die Lage, lebenswichtige Informationen über Patienten zu erhalten und könnten dadurch rascher helfen. Für weitere Informationen rund um die Notfalldose stehen Gabriele Priedemann unter der Rufnummer 0171/1721332 (E-Mail: gabriele.priedemann@t-online.de) und die Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung Ilka Manthe unter Telefon 04504/803-710 (E-Mail: imanthe@ratekau.de) zur Verfügung.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Die Gewählten, Vereidigten und Verabschiedeten:  Bürgermeister Thomas Keller (v.l.) , Gemeindewehrführer Dennis Puls, Wehrführer Markus Thiel, Udo Caliebe, André Scheel, Falk Helbich,  Tobias Dargatz, Stellvertretender Gemeindewehrführer Thomas Harnack, André Oeser und Sandra Helbich.

Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ratekau: Viele Sonderdienste für das neue Feuerwehrhaus

24.02.2018
Ratekau. Premiere: Am vergangenen Freitagabend fand die erste Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ratekau am neuen Standort an der Bäderstraße 46a in Ratekau statt. Dabei konnte Ortswehrführer Markus Thiel neben Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller,...
Am kommenden Samstag sollen die acht Riesenfackeln beim Fackelfest am Niendorfer Freistrand abgebrannt werden. (Foto: © TSNT/Torsten Vollbrecht)

Feuer-Spektakel an der Wasserkante: Fackelfest mit Riesenfackeln am Niendorfer Freistrand

23.02.2018
Niendorf. Die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH lädt am Samstag, dem 24. Februar, ab 14 Uhr an den Freistrand von Niendorf/Ostsee ein. Mit Einsatz der Dunkelheit, zirka 18 Uhr, werden Riesenfackeln mit einer Höhe von acht Metern gleichzeitig entzündet...
Am Samstag, dem 17. März, findet der traditionelle Feuerwehrball in der Møn-Halle in Ratekau statt.

Feuerwehrball Ratekau: Ab Samstag sind die Karten zu haben

22.02.2018
Ratekau. Seit Wochen häufen sich bei den Feuerwehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr Ratekau schon wieder die Nachfragen, wann denn der Karten-Vorverkauf für den diesjährigen Feuerwehrball in der Møn-Halle startet. Zwei feste Termine und ein möglicher Zusatztermin...
Als man ankündigte, die Polizei zu rufen, ist das Paar geflohen.

Pkw-Beifahrerin beschimpft und bespuckt Fußgänger

22.02.2018
Travemünde. Der 70-Jährige betrat die Straße, um am äußeren Fahrbahnrand andere Fußgänger auf dem von Spaziergängern gesäumten Fußweg zu überholen. Um 14.25 Uhr kam es dann zu einer Berührung des linken Außenspiegels eines entgegen...
Nach dem Motto „Ein Timmendorfer für Timmendorfer Strand“ möchte Sven Markus Kockel Bürgermeister der Gemeinde Timmendorfer Strand werden.

Der vierte Kandidat stellt sich vor: Auch Sven Markus Kockel will Bürgermeister der Gemeinde Timmendorfer Strand werden

21.02.2018
Tdf. Strand. Nach Robert Wagner, Dieter W. Metz und Amtsinhaberin Hatice Kara wirft nun der nächste Bewerber für das Bürgermeisteramt in Timmendorfer Strand seinen Hut in den Ring. Der 42-jährige Timmendorfer Rechtsanwalt...

UNTERNEHMEN DER REGION