Gesche Muchow
| Allgemein

Was sind Ihre konkreten Ziele bei den Themen a) Kultur und Bildung, b) Infrastruktur und c)Tourismus und Wirtschaft

Bilder
Dr. Hans Marenbach.

Dr. Hans Marenbach.

Lesen Sie im dritten Teil der „reporter“- Serie zur Bürgermeisterwahl am 4. März in Neustadt. Die Kandidaten nehmen heute zu der Frage Stellung „Was sind Ihre konkreten Ziele bei den Themen a) Kultur und Bildung b) Infrastruktur c) Tourismus und Wirtschaft?“
 
Dr. Hans Marenbach: Liebe Bürgerinnen und Bürger!
Mein Verständnis der Aufgaben als Bürgermeister für Neustadt, Pelzerhaken und Rettin ist zuerst, die angefangenen Projekte der Stadt, wie den Masterplan für Neustadts Zukunft, verantwortungsvoll weiter zu führen. Es mangelt in Neustadt weder an Ideen noch an Bereitschaft. Die Projekte in den Bereichen Zukunft der Schulen und Kindergärten, neuer Baugebiete oder der digitalen Infrastruktur sowie in der Entwicklung des neuen Hafenquartiers sind lebhaft in der Diskussion.
 
Ich bleibe jedoch bei der Aussage, dass sich in Neustadt und den anliegenden Orten Pelzerhaken und Rettin Vieles schneller bewegen sollte. Hier werden meine Erfahrung, Sachverstand und Engagement sowie ein besserer Dialog mit den Stadtverordneten ein zügigeres Voranschreiten der Projekte garantieren. Ich sehe es als Grundlage einer gemeinsamen Stadtentwicklung an, die Zusammenarbeit zwischen den Gremien und der Verwaltung zu verbessern. Das gilt auch für die Kommunikation zwischen der Stadt und Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern.
 
Eine Stadt bewegt sich stets nur dann bürgernah und schnell, wenn aus der Verwaltung Beschlüsse den Stadtverordneten frühzeitig und gut vorbereitet zugänglich gemacht werden und mit den Fraktionen eine umfassende vertrauensvolle Kommunikation zur Zukunft der Stadt besteht. Das liegt in der Verantwortung des Bürgermeisters. So wird eine Basis für koordinierte Zusammenarbeit entstehen, damit die bestmögliche Dienstleistung für Antragsteller, Projekte und Bürger geliefert wird. Handel, Gewerbetreibende, Unternehmen, Organisationen, Einrichtungen, Vereine und Ehrenamtliche werden so die Leistungen ihrer Stadt wieder intensiver spüren und wichtige Veränderungen und Anliegen für die Zukunft Neustadts konkreter und schneller wahrnehmen.
 
Das zu garantieren ist die Aufgabe des zukünftigen Bürgermeisters von Neustadt in Holstein! Für die Stadtverordneten die erforderliche Transparenz leben, um frühzeitiges Einverständnis und rechtzeitige Entscheidungen und Beschlüsse zu unterstützen. Mit dieser Akzeptanz werde ich auch schwierige Projekte neu oder erneut anpacken. Ich bin sicher, so bei den Fraktionen und den Stadtverordneten ein offenes Ohr und eine wohlwollende Unterstützung zu finden. Für die Verwaltung die Zusammenarbeit der Ämter untereinander zeitnah und effektiv organisieren und außerhalb der Verwaltung die gewünschte Dienstleistung zügig liefern. Dazu gehört auch ein bürgernaher digitaler Service für optimierte Abläufe, zukünftig sowohl innerhalb als auch außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten.
 
In den Verhandlungen mit Kiel und mit den Bundesbehörden werde ich als Ihr Bürgermeister sicherstellen, dass die Fördermittel für z.B. Bildung und Verkehr öfter nach Neustadt fließen. In den Verhandlungen mit Investoren und Unternehmen werde ich als Ihr Bürgermeister dafür sorgen, dass bei der Ansiedlung neuer Betriebe und Arbeitsplätze künftig Neustadt in den Focus und schließlich in die Auswahl kommt.
 
Ich freue mich auf diese anspruchsvolle Aufgabe des Bürgermeisters der Zukunft in Neustadt, Pelzerhaken und Rettin und bitte Sie um Ihr Vertrauen und um Ihre Stimme!
Ihr Hans Marenbach
GESTALTEN statt verwalten
post@doktormarenbach.de



Weitere Nachrichten Neustadt am Mittwoch
Dr. Hans Marenbach, Mirko Spieckermann und Verena Jeske (v. lks.) standen den Schülerreportern Rede und Antwort.

Schülerreporter befragten Bürgermeisterkandidaten

24.02.2018
Neustadt. Die Schülerzeitungs AG der Jacob-Lienau-Schule traf die drei Bürgermeisterkandidaten. Aufgabe für die drei war es, einen Gegenstand mitzubringen, der für sie bezeichnend oder wichtig ist. Nach einer Vorstellungsrunde ging es...

„Danke an alle helfenden Hände“ - Fremdenverkehrs- und Gewerbeverein Kellenhusen zog Bilanz für 2017

24.02.2018
Gemeinsam mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Nicole Kohlert trafen sich die Mitglieder des Fremdenverkehrs- und Gewerbevereins (FGV) am vergangenen Montagabend zur Jahreshauptversammlung...
HSG-Abwehrchef Nico Kibat ließ auch in Herzhorn nichts anbrennen.

HSG Ostsee eilt von Sieg zu Sieg - Souveräner Auftrit in Herzhorn - Morgen in Neustadt gegen TuS Aumühle/Woltorf

24.02.2018
In der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein der Männer konnte die HSG Ostsee beim Tabellenfünften MTV Herzhorn mit einem 28:15 (Halbzeit 13:7) Auswärtssieg erneut doppelt punkten. Damit...

DWG informiert zum Thema „Tourismus“

24.02.2018
Dahme. Die Dahmer-Wähler-Gemeinschaft lädt zu einem „politischen Dämmerschoppen“ ein. Am Freitag, dem 2. März ab 19 Uhr im „Hotel Thode“ können die Dahmer mit den Kandidaten der DWG unter dem Motto „Mut zur Zukunft“ über eine Neuausrichtung in der Tourismuspolitik...
Die Athleten des TSV Grömitz.

TSV Grömitz - Leichtathletik

24.02.2018
Mit 16 Athleten im Alter zwischen 10 und 16 Jahren nahm der TSV Grömitz an den Kreishallenmeisterschaften der Leichtathleten teil. Im Sport- und Bildungszentrum Malente ging es um die Titel im 60-Meter-Sprint, 60 Meter Hürdenlauf, 800...

UNTERNEHMEN DER REGION