Gesche Muchow

9 Tipps zum Thema Rasen mähen

 
1. Tipp: Bevor es mit dem Mähen losgehen kann sollte man erst einmal das Messer des Rasenmähers kontrollieren. Dieses sollte immer schön scharf sein. Das verhindert unschöne Schnittflächen und mehrmaliges Mähen bestimmter Stellen.
2. Tipp: Anschließend muss die optimale Schnitthöhe gewählt werden. Diese beträgt etwa 4 Zentimeter. Da bei einem Rasenmäher die Höhe meist nicht in Zentimetern, sondern in Stufen eingestellt wird, sollte manam besten eine Bahn mähen und dann die Höhe des Rasens mit einem Zollstock nachmessen.
3. Tipp: Vor dem Rasenmähen, sollte man ihn nicht betreten und sich auch während des Mähvorgangs nur auf den gemähten Flächen bewegen. So kann man verhindern, dass das Gras geknickt und dadurch nicht einheitlich gemäht wird.
4. Tipp: Auch ein nasser Rasen sollte nicht gemäht werden. Durch die Nässe kleben die Halme nämlich zusammen und sie können nicht mehr richtig abgeschnitten werden. Zudem verklumpt das Schnittgut. Es kann dann vom Rasenmäher nicht mehr richtig aufgenommen werden. Das kann dann dazu führen, dass das Schnittbild nicht einheitlich wird.
5. Tipp: Bei starker Hitze darf der Rasen nicht zu kurz geschnitten werden, da der Boden sonst zu schnell austrocknen kann.
6. Tipp: Wer einen schönen dichten Rasen haben möchte, der sollte einmal in der Woche den Rasenmäher herausholen.
7. Tipp: Kann es mit dem Mähen losgehen, dann sollte man auf eine hohe Motordrehzahl achten, denn je schneller das Messer des Rasenmähers rotiert, desto sauberer schneidet es den Rasen ab.
8. Tipp: Wer ein einheitliches Schnittbild erzielen und schneller mit dem Mähen fertig werden möchten, der sollte die volle Schnittbreite des Rasenmähers ausnutzen. Achten Sie dabei darauf, dass der Rasenmäher immer ungefähr eine Radbreite in die schon gemähte Bahn hineinragt.
9. Tipp: Vorsicht ist geboten, wenn es um Rasenkanten geht. Handelt es sich um abgestochene Kanten, dann sollte man aufpassen, dass man mit dem Rasenmäher nicht in das Beet abrutscht. Am besten einen schmalen Streifen stehenlassen und diesen nachträglich mit einer Rasenkantenschere abschneiden. So sollte man auch bei Beetbegrenzungen aus Stein oder Holz vorgehen. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION