Petra Remshardt

Ehrung für 30 Jahre Wachdienst in Pelzerhaken

Bilder
Klaus Stüllenberg (Mitte) wurde vom stellvertretenden Werkleiter Stephan Reil (Tourismus-Service Neustadt) und von Klaus Holger Hecken (Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein) für seine 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit für die DLRG geehrt.

Klaus Stüllenberg (Mitte) wurde vom stellvertretenden Werkleiter Stephan Reil (Tourismus-Service Neustadt) und von Klaus Holger Hecken (Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein) für seine 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit für die DLRG geehrt.

Pelzerhaken. Die DLRG-Station in Pelzerhaken ist eine der modernsten Wasserettungsstationen in Deutschland und beherbergt während der Saison viele DLRG-Gruppen, die am Strand und auf dem Wasser für die Sicherheit der Badegäste an Land und an Wasser sorgen. Viele denken, dass die Rettungsschwimmer der DLRG für ihren Einsatz bezahlt werden. Dies ist aber nicht der Fall, denn die Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) verrichten ihren Dienst im Ehrenamt. Einer von ihnen ist Klaus Stüllenberg aus Nordrhein-Westfalen. Der 65-jährige Münsteraner ist Teil der sogenannten „Oldie-Wache“, die es seit 14 Jahren gibt und die zweimal im Jahr in Pelzerhaken ihren Dienst verrichtet.
In dieser Woche wurde Klaus Stüllenberg eine besondere Überraschung bereitet, denn er wurde vom stellvertretenden Werkleiter Stephan Reil (Tourismus-Service Neustadt) und von Klaus Holger Hecken (Einsatzleiter Küste Schleswig-Holstein) für seine 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit für die DLRG geehrt. Klaus Stüllenberg freute sich über die gelungene Überraschung, empfing die Urkunden und bekundete in Anwesenheit von Werkleiterin Vera Heß (Tourismus-Service Neustadt) und Bürgermeister Mirko Spieckermann seine besondere Verbundenheit zum Ostseebad Pelzerhaken, das für ihn seit Langem zu einer zweiten Heimat geworden ist.
Seinen DLRG Wasserrettungsdienst verrichtet er seit 33 Jahren an der Ostsee - seit 30 Jahren in Pelzerhaken - mit großer Freude und er versicherte, dass er auch in den kommenden Jahren sein Ehrenamt zusammen mit seinen Kollegen von der Oldie-Wache ausüben wird. Wie viele Stunden er schon für die Sicherheit der Badenden im Ehrenamt geleistet hat, das kann Klaus Stüllenberg nicht genau sagen, sicher ist aber, dass in 30 Jahren mindestens 120 Wochen zusammen gekommen sind. Im echten Leben ist Klaus Stüllenberg übrigens Kriminologe und Vorstandsvorsitzender einer gemeinnützigen Stiftung, die sich der Verbrechensverhütung verschrieben hat.(red)


UNTERNEHMEN DER REGION