Marco Gruemmer

Ein Ort für trauernde Eltern und Geschwister - Grabfeld für Kinder eröffnet

Bilder

Neustadt. Mit einer schlichten aber doch feierlichen Zeremonie ist am vergangenen Freitag ein neues Grabfeld auf dem Friedhof der Kirchengemeinde an der Kirchhofsallee in Neustadt eröffnet worden. Hier können künftig Eltern ihr Kind bestatten, wenn diese bereits im Mutterleib oder auch später, einige Tage oder wenige Jahre nach der Geburt verstorben sind. Das Grabfeld in der Nähe der Friedhofskapelle, in dessen Mittelpunkt eine runde steinerne Stele aufragt, ist auch als Ort des Gedenkens für diejenigen Eltern gedacht, die nie eine Chance hatten, ihr verstorbenes Kind zu beerdigen. Denn „Sternenkinder“, wie sie genannt werden, die mit weniger als 500 Gramm tot zur Welt kamen, können erst seit wenigen Jahren regulär auf einem Friedhof bestattet werden.
 
„Wenn ein alter Mensch stirbt, stirbt ein Teil unserer Vergangenheit. Wenn wir ein Baby oder Kind verlieren, stirbt ein Teil unserer Zukunft. Wie gut, dass es für Eltern mit dieser schmerzlichen Erfahrung jetzt einen Ort der Trauer auf dem Neustädter Friedhof gibt, der sie mit anderen Eltern verbindet und zusammenführt, die Ähnliches erleiden mussten. So kann man sich gegenseitig begegnen, sich stärken und gegenseitig trösten, statt mit dem eigenen Schmerz alleine zu bleiben. Eltern in der Trauer zu begleiten, ist für alle Seelsorger und die Pastorinnen unserer Kirche eine wichtige, aber auch sehr herausfordernde Aufgabe. Ich danke allen, die sich dieser Aufgabe mit Aufmerksamkeit zuwenden und dieses besondere Gräberfeld mit ihrer Unterstützung möglich gemacht haben“, sagte Propst Dirk Süssenbach, der das Engagement der Kirchengemeinde für dieses sehr sensible Thema würdigte.
 
Neustadts Bürgermeister Mirko Spieckermann betonte: „Ich wünsche den Eltern und weiteren Angehörigen, dass dieser Ort dazu beiträgt, sich mit dem Verlust auseinanderzusetzen, um so die schmerzliche Erfahrung in ihr Leben aufnehmen zu können.“
 
Pastorin Sarah Lotzkat, selbst Mutter eines Kindes, hatte den Anstoß für das Projekt gegeben. Sie hatte vor einiger Zeit erstmals Eltern bei der Bestattung ihres Kindes begleitet und war sehr davon berührt. „Ein Kind zu bestatten, ist nie einfach. Wir wollen einen Ort schaffen, wo Eltern und auch Geschwister trauern können“, so die Pastorin. Da gerade Kinder anders trauern als Erwachsene, ist der Platz auf dem Friedhof auch mit Spielmöglichkeiten ausgestattet. Sarah Lotzkat: „Es soll sich ein bisschen abheben von allen anderen Orten auf dem Friedhof. Er ist freundlich und erinnert mit den Motiven und der maritimen Vegetation ans Meer und an den Strand.“
 
Die runde Stele ist oben abgeschrägt. Ein Anker verweist als Symbol auf die christliche Verankerung im Leben und auf die schier unendliche Weite der See. Hinzu kommen Wellen und einige goldene Fische sowie ein Vers aus Psalm 139: „Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe ich am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich rühren und deine Rechte mich halten.“
 
Auch für Steinmetz Patrick Marsen aus Lensahn, der in seinem Betrieb unter anderem auch Grabmale anfertigt, war die Arbeit an der Stele etwas Besonderes, auch wenn er schon häufig ähnliche Aufträge hatte. Doch alltäglich werden sie nie, wenn es um Kinder geht: „Die Gespräche mit den Eltern gehen einem sehr nahe. Man kann es nicht nachempfinden, aber wer selbst Kinder hat, bekommt eine Ahnung, wie schmerzhaft sich das anfühlen muss.“ (red/mg)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

Lichterfest

18.10.2019
Neustadt. Der Gewerbeverein und das Stadtmarketing informieren, dass am Freitag, dem 1. November in der Innenstadt ein Lichterfest in der Zeit von 17 bis 20 Uhr stattfindet und viele Geschäfte bis 20 Uhr geöffnet haben. Einige Inhaber haben sich besondere Aktionen...

Von Hexen, Erdmenschen und Wiedergängern

18.10.2019
Neustadt. Ein gewisser Mut gehört zur Teilnahme an der Veranstaltung „Hexen, Erdmenschen und Wiedergänger“ am Mittwoch, dem 16. Oktober. Wer weiß, ob man nicht zum Beispiel einem Erdmenschen begegnet, der als fette Kröte mit einer goldenen Krone zufrieden unter einem...

Schönwalder Angelverein

18.10.2019
Schönwalde. Der Schönwalder Angelverein von 1983 lädt seine Mitglieder zu einer geplanten Sondersitzung am Freitag, dem 25. Oktober um 19.30 Uhr in die „Klönstuv“ ein. Die neue Vereinssatzung soll in der Sitzung besprochen und Fragen beantwortet werden. Anschließend...
Nachtschmieden: Eine ganz besondere Stimme wie diese verspricht das Nachtschmieden ab 19.30 Uhr bei dem unter anderem auch an dem Gemeindewappen als Geschenk an die Gemeinde Schönwalde gearbeitet wird.

In Schönwalde glüht wieder das Eisen - 2. Kunst-Schmiede-Festival am 19. und 20. Oktober

17.10.2019
Schönwalde. Nach dem großen Interesse im vergangenen Jahr veranstaltet der Förderverein Dorfmuseum Schönwalde am 19. und 20.Oktober rund um das Dorf- und Schulmuseum in Schönwalde am Bungsberg das 2. Kunst-Schmiede-Festival. Zu dem...

Partnergemeinde Richtenberg lädt ein

17.10.2019
Lensahn. Die pommersche Kirchengemeinde Richtenberg lädt die Lensahner Kirchengemeinde zu einem Wochenendbesuch am Samstag und Sonntag, dem 26. und 27. Oktober ein. Dreißig Jahre ist es im nächsten Monat her, dass die Mauer fiel und die Wiedervereinigung sich...

UNTERNEHMEN DER REGION