Marlies Henke

Fehmarnbeltquerung und Bebauung Strandkoppel - Gemeindevertretung Sierksdorf tagte

Sierksdorf. Die Gemeinde Sierksdorf verzichtet auf eine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss Fehmarnbelt Tunnel. Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde die Klagebefugnis prüfen lassen (der reporter berichtete). „Nach einer Infoveranstaltung im Kreishaus mit Rechtsanwältin Dr. Michéle John, die Gemeinden und Kreis hierbei rechtlich vertritt, ist die Gemeindevertretung zu der Überzeugung gelangt, auf eine Klage zu verzichten. Für Sierksdorf wären Prozess- und Anwaltskosten von circa 13.000 Euro fällig geworden. Dieses Geld soll für eventuelle Klagen beim Planfeststellungsbeschluss zur Bahntrasse genutzt werden“, erklärte Bürgermeister Bernhard Markmann.
 
Des Weiteren stand die Überarbeitung des Forderungskataloges zur Festen Fehmarnbeltquerung auf der Tagesordnung. Die Gemeindevertretung beschloss für den Bereich Mariashagen-Wintershagen, der sich in Trog- beziehungsweise Tieflage befindet, auf eine Steilwandlösung zu verzichten. Im Bereich der Ortschaft Roge wird eine einseitige Steilwandlösung zur Ortschaft gefordert. Zudem soll bei dem Brückenquerungsbauwerk Altonaer Straße in Höhe der Autobahn-Raststätte auch ein Rad-Fußweg eingeplant werden.
 
Bürgermeister Markmann informierte zudem über die Umgestaltung der Wegeverbindung Panoramic-Promenade in eine barrierefreie Ausführung. Baustart soll nach einer Verzögerung im September sein. Die erste Ausschreibung sei aufgehoben worden, da die Angebote bis zu 70 Prozent über den kalkulierten Preisen gelegen hätten, erklärte Markmann. Nun habe man nach einer zweiten Ausschreibung ein besseres Ergebnis erzielen können.
 
Mit dem Bauamt der Stadt Neustadt sei außerdem ein Gespräch über einen durchgängigen Steiluferwanderweg geführt worden. Um den Lückenschluss gemeinsam umzusetzen, sollen Gespräche mit der Unteren Naturschutzbehörde über die Realisierung folgen sowie mögliche Förderungen mit den Aktiv-Regionen abgeklärt werden.
 
Die Gemeinde begrüßte in ihrer Stellungnahme zum Landesentwicklungsplan, dass nun bis zum Jahr 2025 bis zu 151 zusätzliche Wohneinheiten in der Gemeinde möglich sind.
 
Weiterer Tagesordnungspunkt war das Bebauungskonzept Strandkoppel. Nachdem mögliche Planentwickler dem Bauausschuss erste Ideen mit einer Hotelanlage, Seniorenwohnanlage und circa 30 bis 40 Einzelhäusern vorgestellt hatten, soll dieser erste Grobentwurf in eine Einwohnerversammlung am Montag, dem 29. April um 19 Uhr in der Touristinformation präsentiert werden. Dort werden weitere Ideen und Anregungen von den Bürgern gesammelt und den Planern zur Abarbeitung mitgegeben.
 
Dass eine Kindertageseinrichtung in der Gemeinde Sierksdorf entstehen soll, war bereits im Rahmen der letzten Sitzung der Gemeindevertreter beschlossen worden. In der Zwischenzeit wurden ein Architekturbüro mit der Planung beauftragt, die nötigen Baugenehmigungen beantragt und diese bereits von der Kreisbauaufsicht genehmigt. Ebenso sind die Ausschreibungen der Bauarbeiten erfolgt und erteilt. Erste Bauarbeiten laufen bereits. Der Sozial- und Kulturschuss hatte auf seiner letzten Sitzung die Vorstellung und Auswahl der möglichen Träger vorgenommen. Dort hatte man sich für den Kinderschutzbund als möglichen Betreiber ausgesprochen. Dieser Empfehlung folgte die Gemeindevertretung einvernehmlich. Wenn alles nach Plan verläuft, soll die Einrichtung zum 1. August oder 1. September den Betrieb aufnehmen.
 
Mit Blumen, Gemeindewappen und einem Essensgutschein wurde der bisherige Bauhofmitarbeiter Rolf Meier verabschiedet. Er war 23 Jahre beim Bauhof tätig und war am 28. Februar in den Altersruhestand gegangen. (red/he)


UNTERNEHMEN DER REGION