Admin

Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Holstein

Die Entwicklung der Brandbekämpfung und der Feuerwehr in Neustadt in Holstein ist zugleich auch ein Teil der Stadtgeschichte. Ebenso wie in anderen Städten und Ortschaften war die Furcht der Menschen vor Bränden in den früheren Jahrhunderten besonders groß, weil wirkungsvolle Löschmöglichkeiten nicht zur Verfügung standen. Durch Unachtsamkeit und mangelnde Vorsorge ereigneten sich so auch in Neustadt in Holstein zahlreiche Grossbrände, die oft genug weite Teile der Stadt vernichteten.
 
Die ersten schriftlich festgehaltenen Stadtbrände sind aus den Jahren 1390 und 1399 bekannt. Aber auch in den folgenden Jahrhunderten wütete der Rote Hahn" und zerstörte zahllose Häuser, darunter im Jahre 1419 unter anderem auch das Rathaus. Der letzte große Stadtbrand ereignete sich im September des Jahres 1817, von dem auch die Stadtkirche betroffen war. Von den 258 Häusern der Stadt waren 138 in Flammen aufgegangen. 213 Familien hatten ihr Hab und Gut und vor allem auch ihre Wohnungen verloren. Zwar gab es bereits seit dem Jahre 1731 eine ?Feuerverordnung für die Stadt Neustadt in Holstein" mit strengen Vorschriften zur Vorsorge und Abwehr von Feuerschäden. Auch eine Zwangsfeuerwehr wurde geschaffen, die jedoch aufgrund mangelnder Zuverlässigkeit und Ausrüstung nur wenig ausrichten konnte. Im Jahre 1868 sah sich der Neustädter Gewerbeverein veranlasst, endlich eine Alternative zur Zwangsfeuerwehr zu verlangen und eine Freiwillige Feuerwehr, die es seinerzeit in allerdings nur wenigen Städten bereits gab, zu gründen.
 
Nachdem die städtischen Kollegien am 11.6.1869 600 Taler zur Beschaffung eine Saug- und Druckkastenspritze, verschiedene Leitern, Feuerhaken, Schläuchen usw. bewilligten, wurde schließlich am 17.12.1869 die Freiwillige Feuerwehr Neustadt in Holstein gegründet, die damit nach den Feuerwehren in Kiel, Lütjenburg, Schleswig, Rendsburg, Tondern und Oldenburg in Holstein zu den ältesten Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig - Holstein gehört. Die technische Ausrüstung entwickelte sich nur langsam. Nachdem im Jahre 1922 das erste Spritzenhaus in der Kirchenstraße und 1924 ein Schlauchtrockenturm zur Verfügung standen, konnte im Jahre 1928 endlich das erste motorisierte Mannschafts- und Gerätefahrzeug mit einer Motorspritze angeschafft werden. Später folgten Löschgruppenfahrzeuge und eine Anhängeleiter, die von den Neustädter Feuerwehrmänner während des zweiten Weltkrieges u.a. auch bei den nach zahlreichen Luftangriffen in den Städten Hamburg, Kiel und Lübeck entstandenen Großbränden eingesetzt wurde.
 
Mit dem Ende des zweiten Weltkrieges erhöhte sich die Einwohnerzahl bedingt durch die Aufnahme von Flüchtlingen ganz erheblich. Während im Jahre 1939 noch 9.281 Einwohner registriert wurden, war die Einwohnerzahl im Jahre 1950 auf 15.138 gestiegen. Anfang der fünfziger Jahre wurde mit der Erschliessung zahlreicher Wohngebiete und mit dem notwendigen Ausbau der Infrastruktur der Stadt begonnen. Die Neustädter Feuerwehr, die bereits im September 1945 zu ihrer ersten Versammlung nach dem Krieg zusammentraf, hatte sich neuen Aufgaben zu stellen und vor allem einen Nachholbedarf an Ausrüstung und Gerätschaften zu bewältigen. Ein Löschgruppenfahrzeug LF 32 sowie eine Drehleiter DL22, die als Gebrauchtfahrzeuge übernommen, instandgesetzt und schließlich mehr als 30 Jahren eingesetzt werden konnten, waren die ersten Beschaffungsma?nahmen in der Nachkriegszeit. Im Jahre 1971 konnte ein modernes und geräumiges Feuerwehrgerätehaus in der Kirchhofsallee eingeweiht werden, das in den Jahren 1983 und 1996 nochmals erweitert und ausgebaut wurde.
 
Mit der übergabe von vier Einsatzfahrzeugen im Jahre 1978, darunter eine neue Kraftfahrdrehleiter DL 30 und ein Tanklöschfahrzeug TLF 16, war zunächst eine jahrelange Aufbauphase abgeschlossen. Ständig steigende Anforderungen im Bereich technischen Hilfeleistungen aber auch bei der Brandbekämpfung führten bereits ab dem Jahre 1988 zu einem Beschaffungsprogramm, mit dem eine fast vollständige Erneuerung sowie Ergänzung des Fahrzeugbestandes der Neustädter Feuerwehr bis zum Jahre 2000 realisiert werden konnte. Rund 1,5 Mio. Euro wurde in dieser Zeit in Beschaffung von zehn Einsatzfahrzeugen sowie in leistungsfähige und moderne Ausrüstung und Gerätschaften investiert. Mit Hilfe zahlreicher Sponsoren konnte darüber hinaus im Jahre 2002 eine von der Neustädter ancora Marina gebautes Arbeitsboot in Dienst gestellt werden, das mit seiner umfangreichen Ausrüstung für die Brandbekämpfung und Hilfeleistung in den Hafenanlagen sowie im küstennahen Bereich hervorragend geeignet ist. über 200 Einsätze sind jährlich von der Neustädter Feuerwehr im Stadtgebiet sowie im näheren Umland zu leisten.
 
Eine kontinuierliche Ausbildung aber auch die Förderung des Nachwuchses sind daher notwendig, um den vielfältigen Aufgaben auch künftig gerecht zu werden. Die Freiwillige Feuerwehr verfügt im Jahre 2003 über 80 aktive Mitglieder sowie 19 Mitglieder in der Ehrenabteilung. 45 Jungen und Mädchen sind in der im Jahre 1984 gegründeten Jugendfeuerwehr organisiert. Mit einer Kraftfahrdrehleiter DLK 23/12, zwei Tanklöschfahrzeugen, zwei Löschgruppenfahrzeuge, einem Tragkraftspritzenfahrzeug, einem Rüstwagen RW 2, einem Gefahrgut - Fahrzeug, einem Einsatzleitfahrzeug, zwei Transportfahrzeugen, einem Arbeitsboot sowie zahlreichen speziellen Gerätschaften und einer gut ausgebildeten und engagierten Mannschaft zählt die Neustädter Feuerwehr heute zu den leistungsstärksten Wehren im Kreis Ostholstein. Eine moderne Feuerwehr ist natürlich auch im Internet vertreten.
 



Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein
(Copyright Ph-Swellines_Herpel)

Die Lübecker Bucht ist die ‚Bucht der Boards‘

21.07.2019
Lübecker Bucht. Was zunächst ein Nischensport war, entwickelt sich immer mehr zum beliebten Trendsport für jedermann. Die Rede ist von Stand Up Paddling - kurz: SUP. Die Vorzüge liegen klar auf der Hand: ganz einfach zu erlernen, eine...
Foto: Andreas Bark

Livemusik auf dem Park-Golfplatz

20.07.2019
Pelzerhaken. Am Mittwoch, dem 24. Juli von 17 bis 19.30 Uhr sorgt der Musiker Andreas Bark in Begleitung von zwei weiteren Musikern auf dem Park-Golfplatz in Pelzerhaken, neben dem Haus des Gastes, mit seinen Hits der 60er und 70er für...
Kellenhusen. Die Organisatoren suchen noch Reiter, die gern am Sonntag, dem 8. September beim Hubertusausritt im Rahmen des „Nord-Ride“ dabei sein möchten. Zum 25. Jubiläum sind alle Reiter samt Pferd oder Pony herzlich eingeladen. Gemeinsam geht es mit jeder Menge Spaß am Strand, über die Stoppelfelder und durch den Wald entlang. Gestartet wird mit einer Gruppe in allen drei Gangarten, angeführt von Adi Scheffler vom Reit- und Fahrverein Lensahn und mit einer „Schnuppergruppe“. Jeder kann mitreiten und es gibt keine Sprünge.
Wer diesen wunderschönen und interessanten Ausritt miterleben möchte, meldet sich bitte bei Fritz Schwardt in Kellenhusen unter Tel. 04364/4717800 oder per E-Mail an hfs-kellenhusen@t-online.de. (red)

Mitreiter zum Hubertusausritt gesucht

18.07.2019
Mitreiter zum Hubertusausritt gesuchtKellenhusen. Die Organisatoren suchen noch Reiter, die gern am Sonntag, dem 8. September beim Hubertusausritt im Rahmen des „Nord-Ride“ dabei sein möchten. Zum 25. Jubiläum sind alle Reiter samt Pferd oder Pony herzlich eingeladen....

Flohmarkt

18.07.2019
Altenkrempe. Am Sonntag, dem 11. August veranstaltet der Karnevalverein Bi-Wa Altenkrempe von 8 bis 14 Uhr einen Flohmarkt auf dem Parkplatz der Gärtnerei Hamer in Altenkrempe. Private Anbieter mit einem Stand bis zu drei Meter, aber auch gerne Kinder, die auf einer...

Bankenkrise in Neustadt

18.07.2019
Bankenkrise in NeustadtDie Lage ist absolut aussichtslos. Neustadts Banken haben sich in schmutzigen Machenschaften verstrickt.Bankrott: Diese Bank ist nicht mehr zu retten. Neustadt. Ein dunkler Schatten hat sich über Neustadts Banken gelegt. Zunächst dachte man, man...

UNTERNEHMEN DER REGION