Uwe Muchow

Jens-Peter Linde kreierte Skulptur „Finderlohn at No. 5“

Bilder
Die Skulptur steht vor dem Haus Nummer 5. (Foto: Freddy Montalvo)

Die Skulptur steht vor dem Haus Nummer 5. (Foto: Freddy Montalvo)

Neustadt. Zu einem künstlerischen Werk ließ sich der Neustädter Jens-Peter Linde animieren. Er selbst schreibt, „in Anbetracht der Skulpturen Triennale Neustadt in Holstein und zu Ehren des STRABAG-Teams vom Teufelsberg“ ist es zu diesem Werk gekommen.
 
Die Straße Am Teufelsberg wurde in den vergangenen Monaten grundsaniert. Neue Versorgungsleitungen und eine neue Fahrbahndecke sind das Ergebnis. Schon während der Bauarbeiten hat Jens-Peter Linde die Mitarbeiter der Firma STRABAG gebeten, bei den Erdabreiten gefundene Dinge in seinen Vorgarten zu legen. Aus diesen Utensilien fügte er sein Werk, das nun seine Vollendung gefunden hat und vor dem Haus steht.
 
Jens-Peter Linde, selbst als Gastvater in die derzeit stattfindende europäische Skulpturen-Triennale involviert, beschreibt in einem kleinen Heftchen seine Gedanken und Ideen, die ihn zu diesem Werk inspiriert haben. Dabei spielt sein eigener Lebensweg eine entscheidende Rolle. Am Ende ist eine Figur entstanden, die Menschliches ausdrücken soll. (um)


UNTERNEHMEN DER REGION