Petra Remshardt

Mit dem Fahrrad von Scharbeutz bis Münster

Bilder

Scharbeutz. Die Sommerferien haben begonnen und in jedem Jahr macht die Jugendfeuerwehr Scharbeutz (JFS80) mit ihren Jugendlichen eine Sommerfahrt. In diesem Jahr ging es auf eine Fahrradtour mit dem Ziel Münster in Nordrhein-Westfalen.
Start der Fahrradtour war am Samstag, dem 29. Juni um 9 Uhr in Scharbeutz. Das erste Ziel war Bargteheide und dann ging es weiter über Hamburg-Neuenfelde, Zeven, Leeste bei Bremen, Visbek, Rieste bis in die Fahrradstadt Münster in Nordrhein-Westfalen, somit ging die Tour durch fünf Bundesländer (Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen).
Die einzelnen Etappen wurden vorher ausgiebig durch die Ausbilder der JFS80 erkundet und geplant. Schlafunterkünfte wurden jeweils durch die örtlichen Feuerwehren an den jeweiligen Etappenzielen zur Verfügung gestellt, entweder wurden die Zelte aufgeschlagen oder es gab eine Möglichkeit in den Feuerwehrgerätehäusern zu übernachten.
Eine Etappe musste aufgrund der Hitzewelle am Sonntag, dem 30. Juni ausfallen, dafür ging es einen Tag ins Freibad. Am Nachmittag wurden dann alle Teilnehmer und Fahrräder mit vorher organisierten Fahrzeugen von Bargteheide nach Hamburg Neuenfelde gebracht.
„Insgesamt sind wir mit den Mädels und Jungs im Alter von 10 bis 17 Jahren eine Gesamtstrecke von 392 Kilometern gefahren. Unser Respekt und unsere Anerkennung geht an das gesamte Team JFS80, denn im Team haben wir es geschafft - echt tolle Leistung. Unser Motto lautete: Ein Ziel, ein Weg und ein Team“, so die Organisatoren stolz auf das Team der JFS80.
Während der Fahrradtour wurden noch verschiedene Aktivitäten gemacht: Besuch des Freibades in Bargteheide, Besichtigung eines Obsthofes im „Alten Land“, Teilnahme als Darsteller und Opfer an einer Übung in Zeven, Besichtigung des Feuerwehrgerätehauses sowie Rettungswache in Leeste, Rundfahrt mit dem „HafenBus“ in Bremerhaven, Kanu-Tour im Weser Oberwasser.
Nach zehn Tagen war die Sommerfahrt beendet und mit insgesamt vier Mannschaftstransportwagen und drei Anhängern wurden die Teilnehmer, die Fahrräder und das Gepäck aus Münster abgeholt. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION