Petra Remshardt

Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerkskörpern

Neustadt. Auf den vorsichtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern in der bevorstehenden Silvesternacht machen die Neustädter Feuerwehr und das Ordnungsamt noch einmal aufmerksam und weisen darauf hin, dass Feuerwerkskörper der Kategorie 2 (Klasse II) nur am 31. Dezember und am 1. Januar von Personen ab 18 Jahren abgebrannt werden dürfen. Durch falsche Gefahreneinschätzung und unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern ereignen sich jedes Jahr erneut Unfälle und Brände. Für einen guten Start ins neue Jahr sollten daher die bekannten Sicherheitsvorschriften unbedingt beachtet werden. Wichtig ist es unter anderem, die Gebrauchsanweisungen auf den Verpackungen bzw. auf den Feuerwerkskörpern vor dem Zünden zu lesen und einzuhalten. Raketen dürfen nur aus standsicheren Abschussvorrichtungen, zum Beispiel Getränkeflaschen, abgefeuert werden. Für alle pyrotechnischen Gegenstände gilt: Nicht unmittelbar vor Gebäuden anzünden, nicht in Fenster, Türen, Zwischenräume oder auf Dächer und selbstverständlich auch nicht auf Menschen oder Tiere werfen. „Versager“ nicht erneut zünden, sondern nach einigen Minuten mit Wasser ablöschen und entsorgen.
Verboten ist das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Seniorenheimen. Auch die Verwendung von Signalmunition oder sonstiger Munition aus Schusswaffen jeder Art ist aufgrund der Gefahr für Leben und Gesundheit nach den Vorschriften des Waffengesetzes verboten.
Für die Ortsteile Pelzerhaken und Rettin hat die Stadt auch in diesem Jahr Einschränkungen zum Schutz der dort vorhandenen reetgedeckten Gebäude angeordnet. Demnach dürfen in einem Umkreis von 180 Metern zu den reetgedeckten Wohnhäusern in den Ortsteilen Pelzerhaken (Pelzerhakener Straße und Zum Leuchtturm) und Rettin (Hauptstraße) keine pyrotechnischen Gegenstände mit Flug- oder Steigwirkung (zum Beispiel „Stabraketen“, Batteriekästen mit einer Auswurfhöhe über 30 Meter) sowie in einem Umkreis von 50 Meter keine sonstigen Feuerwerkskörper abgebrannt werden. Gerade bei derartigen Gebäuden ist die Brandgefahr, die insbesondere von Feuerwerksraketen ausgehen kann, nicht zu unterschätzen. (red)



Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein
Rund 3.000 ehrenamtliche DLRG-Retter aus ganz Deutschland sind jeden Sommer im Einsatz, wie hier eine junge Mannschaft der Johannesschule aus Meppen. (DLRG LV SH e.V.)

DLRG besetzt ihre Wasserrettungsstationen

18.05.2019
Offizielle Badesaison gestartetSchleswig-Holstein. Am 15. Mai eines jeden Jahres startet die offizielle Badesaison in Schleswig-Holstein. Auch im Sommer 2019 wird die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) auf den rund 50 Stationen des Zentralen...

Diskussion zur Europawahl

18.05.2019
Neustadt. SPD EU-Kandidat Enrico Kreft, Bettina Hagedorn, MdB sowie SPD-Kreisvorsitzender Niclas Dürbrook laden am Dienstag, dem 21. Mai von 19 bis 21 Uhr im „Natt Musik Bar & Bistro“, Vor dem Kremper Tor 5, zu einer gemeinsamen Diskussion über die Herausforderungen...

Tennis-Club Blau-Weiß Grömitz

18.05.2019
Die Grömitzer Herren 65 konnten in ihrem ersten Auswärtsspiel der Sommersaison 2019 in der Landesliga in Kiel-Russee einen Kantersieg landen und siegten 5:1. Wilhelm Langbehn setzte sich klar durch und gewann sicher mit 6:1, 7:6. Reinhard Nagel musste sich 2:6, 3:6...

Fahrradtour mit „Lothar“

18.05.2019
Kellenhusen. Zu einer besonderen Fahrradtour lädt das Kellenhusener „Urgestein“ Lothar Witzleben am Mittwoch, dem 22. Mai ein. Im Rahmen der OFL-Fahrradwoche führt die Tour durch Wälder und Felder vorbei an Hünengräbern zu der einzigen...

Informatives Walderlebnis

18.05.2019
Kellenhusen. Unter dem Titel „Alles übers Schwarzwild“ findet am Mittwoch, dem 22. Mai um 15.30 Uhr ein informativer Vortrag am neuen Wildschweingehege (Kinder erst ab 8 Jahren) von und mit Joachim Domnik statt. Treffpunkt ist direkt am...

UNTERNEHMEN DER REGION